• Hallo zusammen,


    ich möchte Euch hier vorstellen 426 und 427 DDR 1954.


    Beim ersten betrachten nichts besonderes, doch die Rückseite gibt mir ein Rätsel auf,und hoffe auf Eure Hilfe.


    Über die Rückseite verlaufen bei beiden Marken drei Streifen. Was meint Ihr dazu ?


    Im MDS habe ich nichts darüber gelesen.


    struppi

  • ... struppi,


    Wie sieht es denn mit einer Gummierung der Marken aus?


    Filli hatte übrigens nicht von Löschblattpapier gesprochen sondern

    von normalen liniertem Papier das eventuell zum Trocknen

    der Marken benutzt worden sein könnte...

    Das ist durchaus denkbar....

  • Es gibt eine andere Lösung. Habe hier schon Marken vorgestellt mit einen kleinkarierten Muster auf der Rückseite. In den oder der Druckerein wurde viele Dinge gedruckt, Schulhefte z. B. Wenn es an Termindruck lag, kann es vorgekommen sein, dass man "durch gedruckt" hat, anstatt alles mal sauber zu machen.


    Gruß

    labarnas

  • ...struppi,


    noch eine ergänzende Frage zu den Marken...Wasserzeichen 2X bei beiden ?


    ...labarnas,

    Ich kenne keine "Schulhefte" aus den Graphischen Werkstätten in Leipzig

    die im Rakeltiefdruck gedruckt wurden...

    Lässt sich seine Information irgendwo nachlesen?

  • ...struppi,


    danke wegen des nachschauen Wasserzeichen!

    Und wie sieht es mit einer Gummierung bei beiden Marken aus?


    ...labarnas,


    danke für den Link vom 09.09.2014 zu den gestempelten Marken

    1785+1787 mit der teilweisen Karierung der Rückseite.

    Lässt sich gut damit beweisen, das es an einer unpassenden

    Unterlage für die Trocknung lag..


    Klasse FDC-Beleg auch zu Michel 893/4 Zusammendruck.

    Diesmal hier die Karierung auf der Vorderseite.

    Kommt übrigens auf Bogen II vor, wenn Zuschnitt rechts entsprechend

    weit erfolgte...

    Aus beiden allerdings zu schließen, es läge am "durch drucken" z.B. aus

    mangelhafter Reinigung wegen Termindruck ... ist m.M. nach sehr abwegig.