Seitenanfang
Startseite

Logo
 
Herzlich Willkommen im Philaforum!
Registrieren Sie sich jetzt völlig kostenlos, um an den zahlreichen Diskussionen teilzunehmen.
The sub-forum for non-German speaking collectors, here

Sollten Sie nach der Registrierung keine Aktivierungsmail erhalten haben,
wenden Sie sich bitte an: support (at) philaforum.com




LEUCHTTURM ALBENVERLAG

Deutsches Briefmarkenforum | Briefmarken & Philatelie » Briefmarken » Deutschland » DDR 1949–1990 » Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR" » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Dieses Thema wurde als unerledigt markiert. Thread unerledigt

Zum Ende der Seite springen Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Amatuer1975
aktives Mitglied




Dabei seit: 06.10.2009



traurig Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

kennt sich jemand mit den Papiersorten der Dauerserie "Aufbau in DDR aus" und kann mir Tips zur Bestimmung geben, wenn die Briefmarken sich noch auf den Briefen berfinden? verwirrt Hab ein paar Briefe aus der Wendezeit mit der Dauerserie und insbesondere bei der MiNr.: 2485 ist eine Unterscheidung ja interessant und lohnenswert.

Vielen Dank im voraus! Augenzwinkern
07.10.2009 18:48 Amatuer1975 ist offline E-Mail an Amatuer1975 senden Beiträge von Amatuer1975 suchen Nehmen Sie Amatuer1975 in Ihre Freundesliste auf
Rostigeschiene Rostigeschiene ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 02.04.2008
Wohnort: Bochum
Herkunft: Wattenscheid/ NRW



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

einige Abbildungen (Scans) an dieser Stelle wären von Vorteil.
Werner

__________________
Schöne Grüße aus Bochum
07.10.2009 19:14 Rostigeschiene ist offline E-Mail an Rostigeschiene senden Beiträge von Rostigeschiene suchen Nehmen Sie Rostigeschiene in Ihre Freundesliste auf
Literatur (3)
wulbri99 wulbri99 ist männlich
aktives Mitglied




images/avatars/avatar-672.gif

Dabei seit: 03.10.2007
eBay-Name: wulbri99
Wohnort: Pritzwalk



RE: Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Abb. bitte so, dass man den Stempel erkennen kann

__________________
Gruß Wolfgang
07.10.2009 21:56 wulbri99 ist offline E-Mail an wulbri99 senden Beiträge von wulbri99 suchen Nehmen Sie wulbri99 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



RE: Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ Amateur1975:

Schaue dir die betreffenden Marken einmal unter UV-Licht an. Das Schweizer Importpapier (Bsp. Mi-Nr. 2485w) wirkt recht hell. Als Vergleichsmarken finden sich die Marken zu 5Pf; 10Pf; 15Pf; 35Pf und 70Pf recht häufig. Abgelöste Briefmarken auf dem Importpapier wirken unter dem UV-Licht etwas fleckig (kleinste Flecken bzw. Punkte); anscheinend sind kleinste Teile des Papiers nicht ganz wasserfest.

Gelegentlich kleben die Briefmarken nicht vollständig auf dem Brief bzw. Karte. Gerade bei Stücken am Briefrand kann man diesen etwas zur Seite biegen (nicht knicken!). Wenn die Gummierung der Briefmarke glänzt (bzw. sich das Licht der Wohn- oder Arbeitszimmerlampe darin spiegelt), dann handelt es sich um das importpapier. bei Briefstücken ist dies auch auf Tauschtagen ein probates Mittel, durchaus zügig auszusortieren.

Die Marken zu 50Pf und 2Mk stehen gestempelt im Vergleich zur 20Pf eher niedrig im Katalog, sind allerdings meiner Meinung nach seltener als die 20Pf-Ausgabe.

Gruß
Pete
07.10.2009 22:05 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
Amatuer1975
aktives Mitglied




Dabei seit: 06.10.2009

Themenstarter Thema begonnen von Amatuer1975


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tachchen,

danke für die Rückmeldungen. UV-Lampe werde nachher gleich mal rauskramen.

Hab 3 Beispielbilder gemacht. Insgesamt sind es fast 20 Postkarten, die in Frage kommen.

Dateianhänge:
jpg 2485 I.jpg (112,07 KB, 361 mal heruntergeladen)
jpg 2485 II.jpg (97 KB, 348 mal heruntergeladen)
jpg 2485 III.jpg (107,13 KB, 347 mal heruntergeladen)
08.10.2009 15:15 Amatuer1975 ist offline E-Mail an Amatuer1975 senden Beiträge von Amatuer1975 suchen Nehmen Sie Amatuer1975 in Ihre Freundesliste auf
wulbri99 wulbri99 ist männlich
aktives Mitglied




images/avatars/avatar-672.gif

Dabei seit: 03.10.2007
eBay-Name: wulbri99
Wohnort: Pritzwalk



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich denke es sind alle keine "w", in Prerow gabs die gar nicht, Wittenberg-Lutherstadt viel zu früh, wenn überhaupt und Niederau liegt bei Meißen, eventuell, aber eher nicht.

__________________
Gruß Wolfgang
08.10.2009 17:45 wulbri99 ist offline E-Mail an wulbri99 senden Beiträge von wulbri99 suchen Nehmen Sie wulbri99 in Ihre Freundesliste auf
regiduer regiduer ist männlich
erfahrenes Mitglied




images/avatars/avatar-447.jpg

Dabei seit: 03.04.2007
Wohnort: Harz



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

hallo,

gibt es Orte die die Marken auf Importapier permanent im Einsatz hatten ?

mfg regiduer
08.10.2009 17:58 regiduer ist offline E-Mail an regiduer senden Beiträge von regiduer suchen Nehmen Sie regiduer in Ihre Freundesliste auf
Fehllisten (2) Dublettlisten (1) Literatur (17)
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von wulbri99
Hallo,

ich denke es sind alle keine "w", in Prerow gabs die gar nicht, Wittenberg-Lutherstadt viel zu früh, wenn überhaupt und Niederau liegt bei Meißen, eventuell, aber eher nicht.


Ist die eine Auflistung der Postämter bekannt, die die Mi-Nr. 2485w verausgabt haben?

@ Amateu1975:
Es existieren auch Papiere mit der Mi-Nr. 2485, die dem Schweizer Importpapier unter der UV-Lampe sehr ähneln.

Das Schweizer Importpapier nahm die Stempelfarbe nicht so gut an; verschmierte Stempel kommen vor (wenn die Stempelfarbe keine Gelegenheit hatte richtig zu trocknen). Vergleichbares lässt sich auch bei den Sondermarken beobachten, die auf dem Importpapier gedruckt wurden.

auf philaseiten.de hatte ich vor einiger Zeit eine Übersicht der betroffenen Marken veröffentlicht, die ich hier zitiere. Es ging um das Ablösen von DDR-Briefmarken:

"Ab 1986 kommen wieder Marken vor, die sich im Regelfall ohne Probleme ablösen lassen. Dies betrifft Sondermarkenausgaben (z.T. auch Dauerserienauflagen), welche von 1986-1990 auf dem sog. "Schweizer Importpapier" gedruckt wurden - bei postfrischen Marken rückseitig erkennbar an der glänzenden (und sehr fingerabdruckempfindlichen!) Gummierung.

Sonder- bzw. Zuschlagsmarken/ Blöcke/ Kleinbögen:

1986: Mi-Nr. 3019-3026; 3030-3035 (inkl. beiden KB); Bl. 85; Bl. 86; 3057-3062
1987: Mi-Nr. 3071-3081 (inkl. KB 3075-3078); 3101-3105; Bl. 87; Bl. 89; 3128; 3130-3131
1988: Mi-Nr. 3140-3143; 3145-3147; 3173-3176; 3181-3182; 3202; 3208; 3214
1989: Mi-Nr. Bl. 97; 3241I-3244I; 3248-3249; Bl. 98; 3261-3264; 3269-3273 (mit KB 3271); 3279-3282; Bl. 100; 3289-3294
1990: Mi-Nr. 3299; 3315; 3320-3321; 3329-3331; 3338-3343; 3353-3359

Teilauflagen (aus den Jahren 1986-1990) der Dauerserien:

- "Aufbau in der DDR" 1973/75 im Kleinformat (Mi-Nr. 1869 von 1973 in einer Auflage von 1989 - 20Pf)
- "Aufbau in der DDR" 1980/81 im Kleinformat (Mi-Nr. 2483-2485 [5; 10; 20Pf*]; 2501 [15Pf]; 2506 [35Pf]; 2549-2550 [50Pf*; 2Mk*]; 2602 [70Pf])
- Flugpost (Mi-Nr. 2832 - 20Pf; 3129 - 25Pf)

Die mit * gekennzeichneten Marken sind mit sauber abgeschlagenen und gut lesbaren Ortstempeln selten."

(Quelle: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=845 , Beitrag 19)

Gruß
Pete
08.10.2009 18:12 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
Amatuer1975
aktives Mitglied




Dabei seit: 06.10.2009

Themenstarter Thema begonnen von Amatuer1975


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hab mal unter der UV-Lampe ein paar Belege geprüft.
Leider komme ich da nicht so recht weiter, weil beispielsweise auf dem ersten Scan die untere Marke dunkel und die obere hell ist.
Das Paar auf dem zweiten Scan ist ebenfalls sehr hell.

@wulbri99: Wieso ist deiner Meinung nach der Stempel von W-L zu früh? Er ist mit 24.04.90 der späteste Stempel von den 3 Beispielen. verwirrt

Alle drei Briefbeispiele aus dem ersten Beitrag erscheinen unter der UV-Lampe recht hell.

Dateianhänge:
jpg 2485 IV.jpg (191,39 KB, 310 mal heruntergeladen)
jpg 2485 V.jpg (96 KB, 307 mal heruntergeladen)
08.10.2009 20:56 Amatuer1975 ist offline E-Mail an Amatuer1975 senden Beiträge von Amatuer1975 suchen Nehmen Sie Amatuer1975 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



RE: Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Pete
@ Amateur1975:

Schaue dir die betreffenden Marken einmal unter UV-Licht an. Das Schweizer Importpapier (Bsp. Mi-Nr. 2485w) wirkt recht hell. Als Vergleichsmarken finden sich die Marken zu 5Pf; 10Pf; 15Pf; 35Pf und 70Pf recht häufig. ...


@ Amateur1975:

Hast du Vergleichsmarken in deinem Posten gefunden? Gerade 10Pf-Marken sind vergleichsweise häufig zu finden.

Ansonsten kannst du es auch wie nachfolgend beschrieben versuchen:

Zitat:
Original von Pete
@ Amateur1975:

...

Gelegentlich kleben die Briefmarken nicht vollständig auf dem Brief bzw. Karte. Gerade bei Stücken am Briefrand kann man diesen etwas zur Seite biegen (nicht knicken!). Wenn die Gummierung der Briefmarke glänzt (bzw. sich das Licht der Wohn- oder Arbeitszimmerlampe darin spiegelt), dann handelt es sich um das importpapier. ...


Letztes Jahr erwarb ich einen großen Beutel Briefstücke mit DDR-Marken, nahezu alle Marken aus den Dauerserien von 1980/81 (Aufbau in der DDR) und Flugpost 80er Jahre. Der Vorbesitzer war eher an den früher auf den Briefen klebenden Sondermarken interessiert, der Rest an Frankatur landete im o.g. Beutel. Unter den Dauerserien befanden sich auch ca. 600 Exemplare der Mi-Nr. 2485 auf Briefstück. Nach längerem Suchen fand ich (leider nur) ein Exemplar der Mi-Nr. 2485w. Da die Marke nicht vollständig auf dem Briefstück klebte, ließ sich nach dem Zurückklappen des Briefumschlagpapiers zweifelsfrei die glänzende Gummierung erkennen. Da ich bisher keine weiteren Statistiken/ Aussagen zur Seltenheit der Mi-Nr. 2485w kenne, nehme ich diese als Grundlage mit dem Fazit, dass diese Marke gestempelt (insbesondere mit Vollstempel) recht selten ist.

Gruß
Pete
08.10.2009 22:22 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
wulbri99 wulbri99 ist männlich
aktives Mitglied




images/avatars/avatar-672.gif

Dabei seit: 03.10.2007
eBay-Name: wulbri99
Wohnort: Pritzwalk



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei einem täglichen Posteingang von ca. 100 - 150 Briefen aus der ganzen DDR ist die Ausbeute sehr gering.
Alle Bfe sind BPP geprüft
Die Stempel sind schlecht bis unleserlich. Ich denke mal aus der zeitlichen Reihenfolge ist auch der Weg der Verbreitung nachzuvollziehen.
Ein Postbeamter aus Lauta sagte mir, in der Bogentasche (50 Bg) waren nur einzelne Bogen mit dem w Papier eingelegt. Ich wollte so einen Bogen haben, es war keiner mehr vorhanden.

Dateianhang:
jpg bfe2485w.jpg (332,44 KB, 293 mal heruntergeladen)


__________________
Gruß Wolfgang
09.10.2009 12:30 wulbri99 ist offline E-Mail an wulbri99 senden Beiträge von wulbri99 suchen Nehmen Sie wulbri99 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ wulbri99:

danke für den Scan! Es zeigt doch eine interessante Verteilung der w-Marken innerhalb der eh. DDR mit (subjektiven?) Schwerpunkten in der Lausitz und Umgebung um Dresden.

Über Google lassen sich nachfolgende Marken finden:

5630 Heilbad Heiligenstadt vom 03.07.1990 (http://www.goetz-auktion.de/mediafactory...scans/B0594.jpg) und nocheinmal
5630 Heilbad Heiligenstadt, Datum nicht erkennbar (http://cgi.benl.ebay.be/ws/eBayISAPI.dll...em=300347851474)

7700 Hoyerswerda von Anfang Juni 1990 (Posteingangsstempel 06.06.1990) (http://www.briefmarken-karten-philatelie...26anzahl_sub%3D)

(8300) Pirna, 05.06.1990 (http://cgi.ebay.de/Bauwerke-2485w-o-Impo...1006157002r2261)

9540 Zwickau vom 04.06.1990 (http://auktion.morgenpost.de/cgi-bin/ant...&schaetzer=8744)

Jessen mit ungewöhnlichem Prüfstempel, Datum nicht erkennbar (http://cgi.ebay.de/2485w-o-waager.-Paar-...006157001r25529)

Gruß
Pete
09.10.2009 17:41 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
wulbri99 wulbri99 ist männlich
aktives Mitglied




images/avatars/avatar-672.gif

Dabei seit: 03.10.2007
eBay-Name: wulbri99
Wohnort: Pritzwalk



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

1993 oder 94 habe ich mal einen Artikel zu dieser Marke im Brandenburger Boten veröffentlicht:
"......Inzwischen zeichnete sich das Ende der DDR ab und der Erscheinungsraum der Marke verlagerte sich weiter in den Bezirk Dresden und dann auch in Richtung Gotha.
Es waren jedoch immer nur vereinzelte Belege mit dieser Marke. Die Mehrzahl der Schreiben vom gleichen Ort und gleichem Datum war mit normalen 2485ern oder auch mit "Luftpost"-Werten frankiert. Das läßt den Schluß zu, daß Bogentaschen zu 100 Bogen entweder nicht durchweg mit der einen Art (2458w) bestückt waren, was mir unwahrscheinlich vorkommt, oder aber nur einzelne Bogentaschen mit dieser Marke an die Postämter gingen. Das ist wohl die richtige Variante. Denn die Markenbestände bei den Ämtern sollten nicht groß sein, und sie konnten es auch nicht, da generell von der Wertzeichen-Verteilstelle nicht das Bestellte geschickt wurde, sondern eben nur das, was dort für richtig gehalten wurde. Das war meist nicht genug. Viele Notmaßnahmen resultieren daraus. Bedarfsbriefe dürften eigentlich nur als Firmenpost vorhanden sein. Die Betriebe kauften am Postschalter für den wöchentlichen Bedarf diverse Bogen Dauerserien-Marken. Der private Postkunde verlangte fast nur schöne bunte Sondermarken.
Bedarfsmäßige Verwendung privater Postsendungen mit dieser Marke dürften meiner Meinung nach nicht vorkommen und wenn, waren sie „gemacht“."

Der Prüfstempel auf den Jessen-Marken erscheint mir auch nicht ganz koscher, es sieht aus wie eine Doppelprüfung. Der Stempel "Echt im Block geprüft" macht auch wenig Sinn, da das Datum eh nicht zu erkennen ist. Na wohl dem, der es denn kauft.

Dateianhang:
jpg Bf05.jpg (123 KB, 236 mal heruntergeladen)


__________________
Gruß Wolfgang
10.10.2009 12:08 wulbri99 ist offline E-Mail an wulbri99 senden Beiträge von wulbri99 suchen Nehmen Sie wulbri99 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von wulbri99
...

Die Betriebe kauften am Postschalter für den wöchentlichen Bedarf diverse Bogen Dauerserien-Marken. Der private Postkunde verlangte fast nur schöne bunte Sondermarken.
Bedarfsmäßige Verwendung privater Postsendungen mit dieser Marke dürften meiner Meinung nach nicht vorkommen und wenn, waren sie „gemacht“."


Dem zweiten Satz des ersten Absatzes kann ich nicht so ganz zustimmen, wenn ich mir als Bsp. meine Eltern bzw. Verwandschaft ansehe, die mir als Schüler nach 1990 die ungültig gewordenen DDR-Markenbestände (reine Frankaturware) für die Sammlung gegeben hatten. Es waren neben einzelnen Sondermarken (Markenheftchenreste) diverse Wertstufen der Dauerserie "Aufbau in der DDR" (u.a. diverse Exemplare der Mi-Nr. 2485v) und Flugpostmarken vorhanden. Demnach würde ich zumindest nicht generell vermuten wollen, dass alle Briefe von privaten Absendern, frankiert mit einer Mi-Nr. 2485w Mache (Sammlerbelege) seien.

Zitat:
Original von wulbri99

...

Der Prüfstempel auf den Jessen-Marken erscheint mir auch nicht ganz koscher, es sieht aus wie eine Doppelprüfung. Der Stempel "Echt im Block geprüft" macht auch wenig Sinn, da das Datum eh nicht zu erkennen ist. Na wohl dem, der es denn kauft.


Ich kannte solch einen Prüfstempel mit dem Text bisher von Infla-Marken. Auf DDR-Marken wäre mir dieser auch neu *g*

Gruß
Pete
10.10.2009 20:20 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
Amatuer1975
aktives Mitglied




Dabei seit: 06.10.2009

Themenstarter Thema begonnen von Amatuer1975


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Also den Prüfstempel hab ich schon ein paar Mal selber gesehen. Beispielsweise auch auf Einzelbriefmarken der Köpfeserie, welche ich bei Herrn Paul zur Prüfung eingeschickt habe.

Wieso erscheint es denn eurer Meinung nach so ungewöhnlich zu sein?

Gruß

Dateianhang:
jpg 338 V+R.jpg (16,30 KB, 194 mal heruntergeladen)
11.10.2009 19:47 Amatuer1975 ist offline E-Mail an Amatuer1975 senden Beiträge von Amatuer1975 suchen Nehmen Sie Amatuer1975 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ Amateur1975:

Mir war der "Echt im Block geprüft"-Stempel bisher ausschließlich auf Inflamarken des Deutschen Reiches bekannt und nicht aus der SBZ oder DDR.

Gruß
Pete
12.10.2009 17:58 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
Kontrollratjunkie Kontrollratjunkie ist männlich
Stamm Mitglied




images/avatars/avatar-1141.jpg

Dabei seit: 22.08.2007
Herkunft: Preußen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Pete
@ Amateur1975:

Mir war der "Echt im Block geprüft"-Stempel bisher ausschließlich auf Inflamarken des Deutschen Reiches bekannt und nicht aus der SBZ oder DDR.

Gruß
Pete


Hallo Pete,

mir war der Stempel auch nur aus der Inflazeit bekannt.
Bis ich Marken der SBZ gesehen habe. Herr Paul benutzt den Stempel analog auch für seine Prüfgebiete.
Warum auch nicht, wenn die Sachlage ähnlich ist.

Gruß
KJ
13.10.2009 01:39 Kontrollratjunkie ist offline E-Mail an Kontrollratjunkie senden Beiträge von Kontrollratjunkie suchen Nehmen Sie Kontrollratjunkie in Ihre Freundesliste auf
Fehllisten (16)
Jurek
erfahrenes Mitglied




images/avatars/avatar-1607.jpg

Dabei seit: 05.01.2008
eBay-Name: Jurek
Wohnort: Österreich
Herkunft: Polen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dieser Stempel "Echt im Block geprüft" wird m.E. von wohl allen Prüfern benützt (unabhängig der Sammelgebiete), da es nur ein Infostempel ist, welcher z.B. auf einer Einzelmarke dann bezeugt, dass ein oft nur kleiner Bogenstempel, der sonst nicht prüfbar wäre, ist zuvor in 2er Paar oder 4er (oder mehr) Block prüfbar gewesen. So kann man auch Einzelmarke davon als ECHT geprüft verwenden inkl. einen kleinen Eckstempel, der sonst so bei der Einzelmarke nicht prüfbar wäre.
13.10.2009 18:00 Jurek ist offline E-Mail an Jurek senden Beiträge von Jurek suchen Nehmen Sie Jurek in Ihre Freundesliste auf
Amatuer1975
aktives Mitglied




Dabei seit: 06.10.2009

Themenstarter Thema begonnen von Amatuer1975


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Sammlerfreunde,

ich hab mal ein paar Postkarten, welche unter UV-Lampe möglicherweise in Betracht kommen zur Prüfung bei Herrn Paul eingeschickt. Sobald die Sendung zurück ist, werde ich natürlich nachberichten.

Bis denne

Dateianhang:
jpg PICT3485.jpg (356 KB, 109 mal heruntergeladen)
21.11.2009 20:27 Amatuer1975 ist offline E-Mail an Amatuer1975 senden Beiträge von Amatuer1975 suchen Nehmen Sie Amatuer1975 in Ihre Freundesliste auf
Pete Pete ist männlich
aktives Mitglied




Dabei seit: 12.08.2006
Wohnort: Duisburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Amatuer1975
Hallo liebe Sammlerfreunde,

ich hab mal ein paar Postkarten, welche unter UV-Lampe möglicherweise in Betracht kommen zur Prüfung bei Herrn Paul eingeschickt. Sobald die Sendung zurück ist, werde ich natürlich nachberichten.

Bis denne


Die Prüfungsergebnisse wären sehr interessant, vor allem wenn sich Exemplare der Mi-Nr. 2485w darunter befinden. Dann bitte Scans mit Angabe des Ortes + Datum hier vorstellen :-)

Gruß
Pete
21.11.2009 22:22 Pete ist offline E-Mail an Pete senden Beiträge von Pete suchen Nehmen Sie Pete in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen



Deutsches Briefmarkenforum | Briefmarken & Philatelie » Briefmarken » Deutschland » DDR 1949–1990 » Papiersorten MiNr. 2485 "Aufbau in der DDR"
Mit aidabar.net einfach besser vorbereitet in den AIDA-Urlaub starten!
Professionelle Werbemittel und Geschäftsausstattungen, Internetauftritte und viel mehr! wework.de



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
© PHILAFORUM.COM | Das Briefmarkenforum