Seitenanfang
Startseite

Logo
 
Herzlich Willkommen im Philaforum!
Registrieren Sie sich jetzt völlig kostenlos, um an den zahlreichen Diskussionen teilzunehmen.
The sub-forum for non-German speaking collectors, here

Sollten Sie nach der Registrierung keine Aktivierungsmail erhalten haben,
wenden Sie sich bitte an: support (at) philaforum.com





Deutsches Briefmarkenforum | Briefmarken & Philatelie » Briefmarken » Deutschland » DDR 1949–1990 » Werbestempel DDR » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (12): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 6 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Dieses Thema wurde als unerledigt markiert. Thread unerledigt

Zum Ende der Seite springen Werbestempel DDR
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Kalle Kalle ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 18.02.2008
Herkunft: Franken



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

"Veranstaltungskalender" Cottbus

Dateianhänge:
jpg cottbus15.jpg (357 KB, 186 mal heruntergeladen)
jpg cottbus16.jpg (332 KB, 187 mal heruntergeladen)
jpg cottbus17.jpg (230 KB, 186 mal heruntergeladen)
jpg cottbus18.jpg (306 KB, 185 mal heruntergeladen)


__________________
suche AK und Briefe , Briefstücke mit Stempel Nürnberg bis 1950
suche AK und Briefe , Briefstücke mit Stempel Bieswang
28.02.2013 19:01 Kalle ist offline E-Mail an Kalle senden Beiträge von Kalle suchen Nehmen Sie Kalle in Ihre Freundesliste auf
Literatur (22)
Kalle Kalle ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 18.02.2008
Herkunft: Franken



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

und Fortsetzung

Dateianhänge:
jpg cottbus19.jpg (326 KB, 187 mal heruntergeladen)
jpg cottbus20.jpg (223,04 KB, 185 mal heruntergeladen)


__________________
suche AK und Briefe , Briefstücke mit Stempel Nürnberg bis 1950
suche AK und Briefe , Briefstücke mit Stempel Bieswang
28.02.2013 19:01 Kalle ist offline E-Mail an Kalle senden Beiträge von Kalle suchen Nehmen Sie Kalle in Ihre Freundesliste auf
Literatur (22)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Der gezeigte Gubener liegt in dem Bündel (91 Briefe/Karten) von 1977 bis 1987 vor. Letztes sicheres Datum: 30.05.87 13. Bei dem wohl noch späteren 87er Datum (die Marke erschien wohl erst nach dem 30.Mai 1987) will ich nicht raten, daher lasse ich das Datum mal weg. Insgesamt kann man aussagen, dass die Datumszeile zwischen 1977 und 1987 gut lesbar war. Bei über 90 Abschlägen sicher eine machbare Aussage.

Interessant: es liegt kein Werbeeinsatz vor. Nur immer diese 3 Wellenlinien.

Ein weiterer Ort: Torgau. KB bb.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:18.

28.02.2013 20:10 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
wolleauslauf wolleauslauf ist männlich
Stamm Mitglied




images/avatars/avatar-1276.jpg

Dabei seit: 05.07.2007
eBay-Name: wolleauslauf
Wohnort: D - Lauf/Pegnitz Mfr - Bayern
Herkunft: Deutschland



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Stempelfreunde,

Ortsstempel recht oder links vom Werbeklischee unterlagen einer Vorschrift und einem Zeitraum.
Ist normalerweise auch verständlich, da alle diese Stempel maschinell aufgebracht wurden und nicht jeder Hersteller nach eigenem Wunsch die Stempel anbringen konnte wie er es wollte.
( Nicht verwechseln mit den Bandstempeln, die auch schon gezeigt wurden )
Ich weiß die genauen Daten nicht, kann mich aber erinnern dass so in den 60er - 70er Jahren die Vorschrift bestand:
Rechts Wertstempel, Mitte Ortsstempel und auf Wunsch links ein Werbestempel.
Ein Freistempelsammler kann diese Frage sicherlich exakt beantworten !!

Grüße von Wolle

PS: Wenn ich wieder mehr Zeit habe kann ich noch einige Stempel beitragen, bitte Geduld Augenzwinkern Freunde
28.02.2013 20:43 wolleauslauf ist offline E-Mail an wolleauslauf senden Beiträge von wolleauslauf suchen Nehmen Sie wolleauslauf in Ihre Freundesliste auf
Fehllisten (16) Dublettlisten (4)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Wertstempel
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo wolleauslauf,

was ist denn bei dem Beispiel (von der Gildestempelseite "ausgeliehen") der Wertstempel(teil)? Also der Stempelteil, der einen Wert angibt.

http://www.poststempelgilde.de/betriebsa...enstempeln.html

Vielen Dank.

uposta

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:18.

28.02.2013 20:56 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Sparwochen
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Sparen hilft... Diese Devise galt auch in den jungen Jahren der DDR. Später wurde das dann wegen des großen Geldüberhanges, dem im sozialistischen Einzelhandel oft ein kaum nachfragefähiges Angebot gegenüberstand, etwas anders gesehen. Da ging es mit Läden wie "Delikat" und "Exquisit" um die sogenannte Kaufkraftabschöpfung.

In den ersten Jahren gab die DDR noch Staatsanleihen heraus, später reduzierte sich das Angebot auf die Formen Sparbuch und Girokonto, wie oben schon gesagt, mit gleich hohen Zinsen von 3,25 %.

Regelmäßig wurden "Sparwochen" durchgeführt, für die auch mit Stempeln geworben wurde.

Der Werbestempel zur Sparwoche 1954 (Leipzig) verwies auf den Zusammenhang von Sparen und dem allgemeinen Aufbau, Dresden warb 1957 mit den Sparwochen als Instrument zur Finanzierung des Wohnungsbaus. Wären die Mittel tatsächlich in die Sanierung des Altbaubestandes geflossen, die DDR-Innenstädte hätte wohl etwas anders ausgesehen.

Dateianhang:
jpg Sparwochen.jpg (362,44 KB, 167 mal heruntergeladen)
28.02.2013 22:21 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zank und Streit zwischen Ost und West gab es um die Namensrechte der Deutschen Lufthansa. Beide Staaten beharrten mit ihren Luftfahrt-Gesellschaften auf den Namensrechten der alten Lufthansa. Der Westen saß allerdings am längeren Hebel und sorgte mit allen erdenklichen Mitteln dafür, dass dem ostdeutschen Ableger die Überflug-und Landerechte im größten Teil der Welt verwehrt wurden. Besonders haarig verlief die Auseinandersetzung um die Genehmigung vonr Messesonderflügen nach Leipzig, wo die DDR den einen oder anderen Punktsieg erringen konnte. Ansonsten blieben der (Ost-) Deutschen Lufthansa nur Inlands- und Flüge in die sozialistischen Staaten übrig.

Die DDR wehrte sich gegen die Boykottmaßnahmen, natürlich auch mit Werbestempel der Deutschen Post, die damit nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine politische Botschaft herüberbringen sollten.

Erst mit der Gründung der "Interflug" und dem Übergang der Assets an diese Gesellschaft konnte der Knoten etwas gelöst werden.

Dateianhänge:
jpg Lufthansa.jpg (272,12 KB, 160 mal heruntergeladen)
jpg Lufthansa1.jpg (61 KB, 160 mal heruntergeladen)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Wandervogelgelb: 28.02.2013 22:44.

28.02.2013 22:38 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Besonders stolz waren Bürger in den grösseren Städten auf ihren Zoo oder Tierpark. Viele dieser Anlagen wurden im sogenannten "Nationalen Aufbauwerk" in freiwilligen Arbeitseinsätzen aus Spendengeldern errichtet. Naheliegend, dass das eher unpolitische aber dennoch identitätsstiftende Motiv Zoo auch auf Werbestempeln der Deutschen Post Verwendung fand.

Hier Beispiele aus Rostock, Dresden und Ost-Berlin, die aber auch zeigen, dass die Qualität der Werbestempel mit der Zeit immer mehr zu Wünschen übrig ließ.

Dateianhänge:
jpg Zoo.jpg (248 KB, 147 mal heruntergeladen)
jpg Zoo2.jpg (102 KB, 74 mal heruntergeladen)

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Wandervogelgelb: 01.03.2013 10:20.

28.02.2013 22:40 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Kasko - bevor es zu spät ist.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Die Versicherung für den verkehrsnahen 7. Sinn: Kasko.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:18.

28.02.2013 22:58 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Der Kartoffelkäfer
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Über diese Motiv wurde schon in anderen Threats berichtet. Bereits während des zweiten Weltkrieges hatte sich der Kartoffelkäfer über weite Teile Deutschlands ausgebreitet. Hunderttausende Kinder und Jugendliche wurden eingesetzt, um die Krabbelkäfer von den Pflanzen abzusammeln. Die Käfer wurden dann an Hühner und Schweine verfüttert.

Auch in der DDR bereitete sich die Plage in bedrohlicher Weise aus und wurde damit zum Politikum. Weil nicht sein konnte, was nicht sein durfte, wurden die USA dafür verantwortlich gemacht. Diese hätten Leptinotarsa decemlineata als biologischen Waffenträger zielgerichtet über der DDR abgesetzt.

Ich freue mich immer, wenn mir ein Kartoffelkäferbeleg in die Hände fällt. Ausnahmsweise möchte ich Belege aus unterschiedlichen Perioden zeigen.

Beim ersten Beleg aus der Reichsmessestadt Leipzig wird dem Kartoffelkäfer 1943 der Kampf angeagt. Nicht ganz so martialisch kommt ist der Text des DDR-Werbestempels von 1951 (Plauen und Ost-Berlin) gefaßt.

Dateianhänge:
jpg Käfer.jpg (192 KB, 148 mal heruntergeladen)
jpg Käfer1.jpg (80 KB, 139 mal heruntergeladen)

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Wandervogelgelb: 28.02.2013 23:41.

28.02.2013 23:36 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In vielen Dingen hinkte die DDR der Bundesrepublik Deutschland meilenweit hinterher. Wenn es um die Erfassungsquote von Sekundärrohstoffen und deren stoffliche Wiederverwertung ging, war sie jedoch der offen propagierten "Wegwerfgesellschaft" himmelhoch überlegen. Dazu trug natürlich auch die Embargopolitik des Westens bei, die z.B. den Export von vielen Edelstählen in den Ostblock untersagte (1. Stahboykott 1951 bis zum Röhrenembargo). Kaum eine leere Flasche, ein leeres Glas, eine Zeitung, ein Stück Altmetall oder Stofffetzen, für das es bei VEB-SERO (Sekundärrohstoffe) kein Geld gegeben hätte. Organisiert gesammelt wurde in Schulen, Betrieben, in den Wohnblocks, aber natürlich auch privat.

Irgendwie sind die Werbestempel zum Thema Altstoffsammlung mit dem vermenschlichten Martinsofen und dem Heinzelmännchen sogar etwas humorig geraten.

Nach der Vereinigung wurde SERO natürlich platt gemacht.

Dateianhang:
jpg Schrott.jpg (211 KB, 143 mal heruntergeladen)

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von Wandervogelgelb: 01.03.2013 00:10.

28.02.2013 23:59 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

... Und so fraß er sich jahrelang in die deutsche Stempelgeschichte.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:19.

01.03.2013 00:16 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
Wandervogelgelb Wandervogelgelb ist männlich
Stamm Mitglied




Dabei seit: 09.03.2010
Wohnort: Berlin
Herkunft: Wismar



Produktwerbung
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Produktwerbung für Gebrauchsgüter ist auf Werbestempeln der DDR-Post aus verständlichen Gründen relativ selten zu finden. Hier ein Werbestempel für Kameras aus Dresden (Praktika, Praktina, Praktisix) aus dem Jahre 1959. Die Spiegelreflexkamera Praktika wurde auch für die Bundesrepublik produziert (für Quelle), weil niemand sehen sollte, dass das Erzeugnis aus der DDR stammte, wurde das Gerät allerdings unter anderem Namen verkauft. Mit der Einführung der Elektronik konnten die DDR-Kameras auf dem Weltmarkt nicht mehr mithalten.

Gegen Ende der DDR wurde dieser Zustand mit einem Witz kolportiert: Gefragt wurde nach den drei wichtigsten Museen in der DDR. Antwort: Pergamon, Robotron, Pentagon

Dateianhang:
jpg Praktika.jpg (48 KB, 130 mal heruntergeladen)

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Wandervogelgelb: 01.03.2013 00:31.

01.03.2013 00:23 Wandervogelgelb ist offline E-Mail an Wandervogelgelb senden Beiträge von Wandervogelgelb suchen Nehmen Sie Wandervogelgelb in Ihre Freundesliste auf
Literatur (72)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Produktwerbung
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo wandervogelgelb,

Produktwerbung war gar nicht so selten.

Sahna, Vita, Marina, Sonja, ... , damit konnten die Parteispitzen weltniveaumäßig die Devisen verbraten. Augenzwinkern

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:19.

01.03.2013 00:35 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Irgendwann machte auch der müdeste DDR-Bürger seinen alten schwarz-weiß-Rafena aus. Ob er ihn angemeldet hatte, oder nicht.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:19.

01.03.2013 00:39 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
cowie cowie ist männlich
Stamm Mitglied




images/avatars/avatar-1030.jpg

Dabei seit: 31.12.2007
Wohnort: Neuhardenberg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo uposta,

Bei den Stempeln mit den 3 Wellenlinien handelt es sich um Stempelabschläge der sowjetischen Tischstempelmaschine SchMN-2.

Zu den von euch gezeigten Stempeln aus Guben,Bad Schandau,Togau und Borna kenne ich noch Auerbach und Meißen.
Im Katalog der deutschen Gelegenheitsstempel "Maschinen-Serienstempel SBZ/DDR 1949 bis 1990" befindet sich noch das Bild eines Berliner Stempels.

Mein Stempel aus Meißen hat jedoch keine Wellen sondern einen Werbeeinsatz.

97 AUERBACH a vom 24.12.90
756 WILHELM-PIECK-STADT GUBEN 1 l vom 30.1.91
8250 MEISSEN 1 md vom 13.4.81

Leider sind die Stempelabschläge fast immer schlecht zu lesen.


Gruß Frank

Dateianhang:
jpg Tischstempelmaschine SchMN-2.jpg (492,10 KB, 118 mal heruntergeladen)


__________________
Suche AK und Stempelabschläge von Neuhardenberg/Neu-Hardenberg/Marxwalde
01.03.2013 01:25 cowie ist offline E-Mail an cowie senden Beiträge von cowie suchen Nehmen Sie cowie in Ihre Freundesliste auf
Literatur (79)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo cowie,

dass das Beispiele für die so genannte sowjetische Tischstempelmaschine sind, war bekannt. Augenzwinkern Das "ausgeliehene" Stempelbeispiel von der Seite der Poststempelgilde ist auch nicht unbeabsichtigt hier eingestellt worden. Es erhöht den Informationsgehalt zu den gezeigten Beispielen.

Die "sowjetischen" Original-Geräte unterscheiden sich im übrigen von den in der DDR im Einsatz gewesenen Geräten in der Anordnung des Stempelkopfes. Material ist sicher bei vielen reichlich vorhanden.

Die Aussage "Abschläge fast immer schlecht lesbar", wie man hin und wieder im Internet nachlesen kann, dürfte ein rein statistisches Problem sein. Wenn ich nur wenige Abschläge zeigen kann (evttl. logistischer Platzmangel) und die wenigen sind schlecht lesbar, dann stimmt die Aussage. Aber sie verfälscht ein mögliches Gesamtbild. Wie weiter oben nachlesbar dargestellt wird.
Das nicht jeder Poststempelabschlag im Netz aussagekräftig dargestellt werden kann, ist eine andere Stempelgeschichte.

uposta
01.03.2013 02:00 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
harweg harweg ist männlich
Stamm Mitglied




images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 15.09.2009
Wohnort: Calau
Herkunft: Deutschland

Themenstarter Thema begonnen von harweg


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ein Beispiel für die sowjetische Tischstermpelmaschine hätte ich auch noch: Bad Doberan. Jedoch ist auch bei diesem Abschlag mehr zu erahnen als zu lesen.
Dass es vorkommen kann, dass ein Stempelkopf nicht auf dem Beleg erscheint, mag verschiedene Ursachen haben, jedenfalls habe ich einen Beleg gefunden, den ich euch nicht vorenthalten möchte.

Gruß Hartmut

Dateianhänge:
jpg Doberan.jpg (307,03 KB, 115 mal heruntergeladen)
jpg Wellen.jpg (123 KB, 112 mal heruntergeladen)
01.03.2013 08:11 harweg ist offline Beiträge von harweg suchen Nehmen Sie harweg in Ihre Freundesliste auf
Literatur (8)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Gerät aus sowjetischer produktion um 1980
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo und "Guten Morgen".

Zu den gezeigten Abschlägen sowjetischer Tischstempelmaschinengeräte ein Beispiel aus dem Ursprungsland der Geräteidee. Durch die Destination in die DDR passt das Beispiel fast zum Thema. Im Original ist alles gut lesbar.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:20.

01.03.2013 08:14 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
uposta
erfahrenes Mitglied




Dabei seit: 11.02.2013



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Der Fortschritt lässt sich nirgendwo aufhalten. Augenzwinkern

Das erste Kartentelefon in Leipzig. Wenn jemand einen fetteren Abschlag zeigen könnte wäre es sicher schön.

uposta

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von uposta: 09.04.2013 02:20.

01.03.2013 08:20 uposta ist offline E-Mail an uposta senden Beiträge von uposta suchen Nehmen Sie uposta in Ihre Freundesliste auf
Literatur (28)
Seiten (12): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 6 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen



Deutsches Briefmarkenforum | Briefmarken & Philatelie » Briefmarken » Deutschland » DDR 1949–1990 » Werbestempel DDR
Mit aidabar.net einfach besser vorbereitet in den AIDA-Urlaub starten!
Professionelle Werbemittel und Geschäftsausstattungen, Internetauftritte und viel mehr! wework.de



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
© PHILAFORUM.COM | Das Briefmarkenforum