• Hallo zusammen,


    wieder kann ich eine bislang nicht gezeigte Bahnstrecke mit eigener Bahnpost dokumentieren. Dieses Mal handelt es sich um die Kleinbahn Kiel - Segeberg.


    Die normalspurige, eingleisige Bahnverbindung wurde von der 1911 gegründeten Kleinbahn AG Kiel-Segeberg betrieben, der unter anderem die Stadt Kiel und die Landkreise Plön und Segeberg angehörten. Am 2.12.1911 wurde der Betrieb aufgenommen.


    Die 50,5km lange Strecke führte durch ländliches Gebiet vom Kleinbahnhof Kiel-Süd nach Bad Segeberg. In Wankendorf kreuzte die Strecke die Staatsbahn Neumünster - Ascheberg - Neustadt und in Kirchbarkau bestand Anschluß an die ebenfalls 1911 eröffnete Kleinbahn Kirchbarkau - Preetz - Lütjenburg. Im Zuge der zunehmenden Konkurrenz durch den Straßenverkehr wurde die Kleinbahn bereits 1961 stillgelegt und abgebaut.


    Die von mir gezeigte Postkarte wurde am 22.9.15 in Blunk, einer Gemeinde ca. 10 km nördlich von Bad Segeberg geschrieben und wohl an der zugehörigen Bahnstation in Blunk der Bahnpost übergeben. Gerichtet war die Karte nach Wakendorf II im Kreis Segeberg. Die seltsame Bezeichnung beruht auf einer preussischen Verwaltungsentscheidung da es im Kreis Segeberg zwei Gemeinden mit dem Namen Wakendorf gibt.


    Die 5 Pfg Germania wurde mit dem Ovalstempel "Kiel - Segeberg / Bahnpost / Z. .5. 23.9.15" entwertet.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    wieder kann ich einen Bahnpostbeleg von einer bislang nicht gezeigten Strecke vorstellen.


    Diesmal handelt es sich um die Strecke Tingleff - Tondern in Nordschleswig (dän.: Tinglev - Tønder). Die 26,7 km lange Bahnstrecke wurde am 26.7.1867 von der preuss. Staatsbahn in Betrieb genommen. Damit erhielt Tondern erstmals einen Bahnanschluss denn die Marschbahn erreichte erst 1887 die Stadt Tondern.


    Nach der Wiedervereinigung Nordschleswigs mit dem Königreich Dänemark übernahm die DSB die Strecke. Der Personenverkehr wurde 1971 eingestellt, der Güterverkehr im Jahr 2001. Es gab immer wieder Bemühungen die Strecke zu reaktivieren. Sie verliefen bislang genauso im Sande wie südlich der Grenze bei der Strecke Niebüll - Flensburg.


    Laut DAKA-Sønderjylland-Katalog wurde mit Eröffnung der Strecke am 26.7.1867 auch eine Bahnpostexpedition eingerichtet. Offenbar zunächst ohne eigenen Poststempel denn katalogisiert wird nur der Ovalstempel " Tingleff - Tondern / Bahnpost / Zug ... / Datum / **" Es werden die Zugnummern 106, 165, 840 842 und 846 - 848 genannt, der Stempel kommt auch ohne Zugnummer vor.


    Ich zeige eine Postkarte aus Tondern vom 8.11.1910 nach Dittersbach bei Sagan in Schlesien. Die Karte wurde am gleichen Tag bie der Bahnpost aufgegeben. Die 5 Pfg. Germania wurde mit dem Ovalstempel "Tingleff - Tondern / Bahnpost / Zug / 8.11.10 / **" entwertet.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    die Vorgängertype des Bahnpost-Ovalstempels, in der Regel L3-Stempel, sind gar nicht so leicht zu finden. Wenn doch, dann sind die Angebotemit SH-Bezug recht hoch ausgepreist.


    Hier nun eine 5 Pfg. Ganzsachenpostkarte Pfennig-Ausgabe aus dem Jahr 1880 die in Rendsburg direkt bei der Bahnpost nach Hamburg aufgegeben wurde.


    In Hamburg wurden die K1-Stempel "Hamburg 1i 29.6.80 8-12-N" und "Hamburg 6 30.6.80 7-8 V" abgeschlagen, die Stempel sind im Meyer-Margreth auf den Seiten 65 bis 74 dargestellt. Hamburg 1 war das Briefpostamt, Hamburg 6 das Postamt Hamburg Zollverein.


    Ich habe auch noch andere Bahnpoststempel aber ich hoffe noch auf mir noch fehlende Stempel aus Schleswig-Holstein bevor ich weitere BP-Stempel aus anderen Regionen Deutschlands zeige.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    wieder einmal ist es mir gelungen einige Bahnpostbelege mit bislang nicht gezeigten Strecken zu erwerben.Ich beginne mit einer in Nordschleswig gelegenen Nebenbahn, nämlich Wester-Satrup - Schelde.


    Diese Eisenbahnstrecke, zu deutschen Zeiten auch "Broackerbahn" genannt, wurde 1907 genehmigt und am 15.08.1910 in Betrieb genommen. Dei Strecke führte von Wester-Satrup (an der Bahnstrecke Tingleff - Sonderburg gelegen) über Broacker nach Schelde und war 12,2 km lang.


    Nach der Wiedervereinigung Nordschleswigs mit dem Königreich Dänemark im Jahr 1920 verlor die Strecke rasch an Bedeutung uund wurde am 1.7.1932 stillgelegt.


    Die Bahnstrecke erhielt mit Eröffnung am 15.8.1910 eine Bahnpostspedition und einen Bahnpost-Ovalstempel. Dieser ist gemäß DAKA-Sønderjylland-Katalog vom 7.11.1911 bis zum 20.5.1920 katalogisiert.


    Ich zeige den Stempel auf einer Postkarte aus Skodsbøl (Bahnstation) nach Hadersleben. Interessant, dass die Karte auf dänisch geschrieben wurde, der Empfängerort aber auf deutsch Hadersleben und nicht auf dänisch Haderslev bezeichnet wurde.


    Die 5 Pfg. Germania wurde mit dem Ovalstempel "Wester-Satrup - Schelde / Bahnpost / Zug 926 19.5.13" entwertet. Der Bahnpoststempel gehört zu den weniger häufigen Bahnpoststempeln Nordschleswigs.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    heute zeige ich einen Bahnpostbeleg der mit der Schleswiger Kreisbahn auf der Strecke Friedrichstadt - Schleswig transportiert wurde. Einen Beleg von dieser Bahnpostrelation habe ich lange gesucht.


    Die Strecke Schleswig- Friedrichstadt war seit dem Jahr 1893 geplant. Genehmigt wurde die Strecke aber erst zehn Jahr später und am 1.12.1905 eröffnet.


    Ein Manko war von Anfang der Verzicht auf eine Anbindung an die Marschbahn in Friedrichstadt. Man scheute die Kosten für die Brücken über die Grachten und die Treene. Die Bahn endete am östlichen Ende der Altstadt (das Bahnhofsgebäude existiert noch). Die in Norderstapel kreuzende Reichsbahnstrecke Husum - Rendsburg sowie der nach dem 1. Weltkrieg zunehmende Autoverkehr führten rasch dazu, das die Kreisbahn unrentabel wurde. Bereits am 1.2.34 wurde der Personenverkehr eingestellt. Im Jahr 1943 wurde die Strecke westlich von Wohlde abgebaut nachdem dort auch der Güterverkehr eingestellt wurde. Der östliche Teil hielt sich länger. Die militärischen Anlagen in Kropp und Jagel benötigten den Bahnanschluß. Nach dem 2. Weltkrieg kam es für wenige Jahre sogar wieder zu Personenverkehr. Seit den achtziger Jahren ist endgültig Schluss.


    Meine Karte am 19.08.1906 wurde in Ramstedt (nordwestlich von Schwabstedt) geschrieben und am folgenden Tag der Bahnpost (vermutlich in Drage) übergeben. Sie war nach Augsburg adressiert. Die 5 Pfg Germania Marke wurde mit dem Ovalstempel " Friedrichstadt - Schleswig / Bahnpost / Zug 23 / 20.8.06" entwertet.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    die Bahnpostrelation Lübeck - Lüneburg hatte ich bereits am 1.11.2016 vorgestellt:



    Damals zeigte ich einen der typischen Bahnpost-Ovalstempel. Heute kann ich die Vorläufer-Stempeltype zeigen, nämlich den L3-Stempel "Lübeck / 6/12 III / Lüneburg" Laut rückseitigem Kartentext wurde die Karte am 6.12.84 in Lübeck an den Brockhaus-Verlag in Leipzig verschickt.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    wieder kann ich einen "neuen" Bahnpoststempel als Schleswig-Holstein präsentieren. Diesmal handelt es sich um die Bahnpostrelation "Sonderburg - Norburg" auf der Insel Alsen in Nordschleswig.


    Die Kreisbahn auf Alsen war ein meterspuriges Schmalspurnetz zur Erschließung der Insel Alsen. Zunächst wurde im Jahr 1898 die Strecke vo Sonderburg über Wollerup nach Schauby eröffnet. Fünf Monate später am 1.7.1898 folgte die Strecke von Wollerup nach Norburg. Diese Strecke wurde im Jahr 1933 eingestellt.


    Für die Strecke Sonderburg - Norburg wurde am 2. 7. 1898 eine Bahnpostexpedition eingerichtet. Für sie wurden Ovalstempel "Sonderburg - Norburg / Bahnpost / Zug Nr. XX / xx.xx.xx" angeschafft. Es sind die Zugnummern 1, 2, 5, 7, 8, 9 10, 11, 12 und 13 registriert. Die Bahnpostovalstempel sind vom 9.6.1899 bis zum 24.6.1920 registriert.


    Ich zeige den Bahnpoststempel Zug 11 vom 25.5.12 nach Markau im Kreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    ich kehre nochmals zur Haderslebener Kreisbahn zurück. Eine Bahnpostverbindung die ich noch nicht gezeigt habe wurde auf der im Jahr 1899 eröffneten Schmalspurbahn Haderleben - Christiansfeld betrieben.


    Die Bahnpostexpedition wurde zeitgleich mit der Eröffnung der Bahnstrecke am 3.3.1899 eingerichtet. Die Bahnpostexpedition erhielt einen Ovalstempel, es sind die Zugnummern 2, 3, 5, 6, 8, 9 und 11 registriert. Im Daka Sønderjylland-Katalog wird eine Verwendungszeit vom 4.11.1899 bis zum 31.3.1920 angegeben.


    Die Bahnlinie war mit ihrer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h der Konkurrenz durch den aufkommenden Strassenverkehr nicht gewachsen und wurde am 25.6.1932 stillgelegt.


    Ich zeige eine undatierte Postkarte (mit Geburtstagsgrüßen) nach Sillerup pr. Wonsbek. Sillerup hatte eine Bahnstation.


    Die 7 1/2 Pfg Germania Marke wurde mit dem Ovalstempel "Hadersleben - Christiansfeld / Bahnpost / Zug 5 / 2.12.16" entwertet. Der Stempel ist recht häufig.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    neulich konnte ich einen Bahnpostbeleg erwerben den ich so noch nicht gesehen habe.


    Es handelt sich um eine 5 Pfg Ganzsachenkarte aus dem Jahr 1884 die von der Firma C.F. Walther aus Flensburg nach Wustrow in der Provinz Hannover verschickt wurde.


    Der Wertstempel der Ganzsache wurde mit dem Ovalstempel "Flensburg - Nordschl. Weiche / Bahnpost / Zug 12 / 25.6.84" entwertet. Leider ist der Stempelabschlag etwas unklar aber diese Bahnpostrelation ist mir noch nie untergekommen.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    wieder kann ich eine Eisenbahnstrecke mit Bahnpostkurs präsentieren, von der ich bislang keine Belege zeigen konnte.


    Diesmal handelt es sich um die Strecke von Kiel nach Schöneberg. Es handelt sich hierbei um eine 1897 in Betrieb gegangene ca. 24 km lange Privatbahn die Kiel mit dem Schöneberger Strand verband. Die Strecke endete ursprünglich in Schöneberg und wurde erst im Jahr 1914 um knapp 4 km bis zum Schöneberger Strand verlängert.


    Von der Nebenbahn zweigen einige Güterbahnen ab die zu Hafen- und Militäranlagen am Ostufer der Kieler Förde führen. Ursprünglich endete die Privatbahn im Kieler Kleinbahnhof, erst ab dem Jahr 1954 wurde die Strecke zum Kieler Hauptbahnhof durchgebunden.


    Im Jahr 1975 endete der Personenverkehr, nur auf dem letzten Streckenabschnitt zwischen Schöneberg und Schöneberger Strand verkehren bis heute Museumszüge.


    Seit diesem Jahr fahren wieder von der AKN betriebene Züge auf der Strecke zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und Kiel Oppendorf. Eine Reaktivierung der Gesamtstrecke ist geplant.


    Ich zeige eine Feldpostkarte aus dem Jahr 1915 die von Schöneberger Strand nach Ladelund im Landkreis Tondern (heute Nordfriesland) lief.


    Auf der Karte wurde der Ovalstempel "Kiel - Schöneberg (Holst.) / Bahnpost / Zug 5 / 24.6.15" abgeschlagen.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Moin zusammen,


    ich zeige heute einen Abschlag des Bahnpost-Stempelgerätes der Strecke WARBURG - EMDEN vom 04.04.1906 auf einer (Glückwunsch-)Postkarte nach Schleswig, wo er am selben Tag eintraf.


    Ein schönes Wochenende,


    miasmatic

  • Hallo zusammen,


    wieder einmal kann ich eine "neue" Bahnpostverbindung zeigen. Dieses Mal die schmalspurige Kreisbahnstrecke von Flensburg nach Kappeln der Flensburger Kreisbahn.


    Die Bahnline führte vom Flensburger Kleinbahnhof parallel zur Förde nach Glücksburg. Dieser Teil wurde 1885 in Betrieb genommen. Am 1.7.1896 wurde die Strecke über Dollerup und Rundhof nach Kappeln an der Schlei verlängert. Im Jahr 1902 erreichte die später gebaute Südstrecke bei Rundhof die ältere Nordstrecke. Einen Beleg der Bahnpostverbindung Flensburg - Rundhof (südliche Strecke) hatte ich bei früherer Gelegenheit gezeigt. Wie alle Schmalspurbahnen in Schleswig-Holstein konnte auch die Flensburger Kreisbahn mit ihrer geringen zulässigen Höchstgeschwindigkeit (30 bzw. 40 km/h) nicht der Konkurrenz durch die aufkommenden Autos stnadhalten. Die Strecke wurde in den 1950er Jahren schrittweise stillglegt. Auf der Trasse wurde die Nordstraße (B199) errichtet.


    Ich zeige zwei Belege.


    Zum einen eine Brief nach Söstrup pr. Sörup der am 4.10.1893 mit der Bahnpost befördert wurde. Die 10 Pfg Krone/Adler wurde mit dem Ovalstempel "Flensburg - Kappeln(Schlei) / Bahnpost / Zug 12 / 4.10.93" entwertet.


    Dann eine Postkarte aus Steinbergholz, die wohl am 15.7.30 mit der Bahnpost nach Flensburg lief. Die 8 Pfg. Überdruckmarke anlässlich des Abzuges der alliierten besatzungstruppen aus dem Rheinland wurde mit dem Ovalstempel "Flensburg - Kappeln(Schlei) / Bahnpost / Zug 41 / 15.7.30" entwertet.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Moin zusammen,


    ich zeige heute einen Abschlag des Bahnpost-Stempelgerätes der Strecke Kiel - Lübeck vom 13.10.1899. Die Zugnummer lautet 679.

    Die Postkarte lief von Kiel nach Eutin, wo sie am selben Tag eintraf.

    Die Bildseite der Karte zeigt eine Totalansucht Kiels, aufgenommen vom Ostufer. Neben diversen Kirchtürmen erkennt man auch viele Speichergebäude, von denen heutzutage leider nur noch wenige existieren.

    Bei dem Kirchturm in der Bildmitte müßte es sich um denjenigen der Nikolaikirche handeln, die im 2. Weltkrieg stark zerstört und in den Nachkriegjahren wiederaufgebaut wurde. Ähnlich verhält es sich mit dem rechts im Bild ersichtlichen Kieler Schloß (gebaut ca. 1230), das nach fast vollständiger Zerstörung 1957 im Zuge eines Architektenwettbewerbs wieder aufgebaut wurde und heute einem Schuhkarton nicht unähnlich ist :)


    Ein schönen Sonntagabend wünscht


    miasmatic

  • Hallo zusammen,


    nach längerer Pause mal wieder ein Bahnpostbeleg von mir. Leider sind mir in den letzten Wochen auch einige Belege durch die Lappen gegangen da es Gegenbieter gab die bereit waren mehr hinzulegen als ich.


    Ich zeige heute eine Bahnpostrelation die Mecklenburg mit Schleswig-Holstein verband. Es handelt sich mit die Bahnpostverbindung von Hagenow nach Kiel, sie führte meines Erachtens über Ratzeburg, Lübeck und Eutin.


    Die Ansichtskarte aus Hagenow war nach Husberg bei Neumünster gerichtet. Die 5 Pfg. Germania Marke wurde mit dem Ovalstempel "Hagenow - Kiel / Bahnpost / Zug 1566(?) / 1.10.13" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW


  • Hallo zusammen,


    ich kann noch eine weitere neue Bahnpostrelation aus Schleswig-Holstein zeigen und zwar die Bahnpostverbindung Heiligenhafen - Lübeck aus dem Jahr 1928(?).


    Die Karte war nach Holland adressiert (leider wurde der Empfängername und Ort ausradiert) und vermutlich in Heiligenhafen aufgegeben. Neben dem Ovalstempel der Bahnpost sieht man einen holländischen Briefträgerstempel.


    DIe Karte ist mit einem Paar der 8 Pfg "Ludwig van Beethoven" aus der Ausgabe "Köpfe berühmter Deutscher" aus dem Jahr 1926 frankiert. das das Auslandspostkartenporto 15 Pfg betrug, ist sie leicht überfrankiert. Die Marken wurden mit dem Ovalstempel "Heiligenhafen - Lübeck / Bahnpost / Zug 12 .. . .. . .8" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW