China-Markenboom vorbei?

  • Briefmarken-Blöcke aus den 80er-Jahren sind wohl überall in Europa, aber besonders von Deutschland noch erschwinglich für jedermann.


    Anders anscheinend in China! Dort ist der Block Nr. 19 (Kinderblock) aus dem Jahre 1979 5 Tage vor Beendigung der Auktion bereits auf sagenhafte 813,-- EUR emporgeschossen, wer weiß, wie hoch es noch hinaufgeht geht? Ein Wahnsinn!



    Weiß jemand, ob dieser Block etwas Besonderes ist, oder ob es noch mehr solche Renner aus dieser Zeit in China gibt? Werden etwa die Milliarden von Chinesen alle zu Briefmarken-Sammlern oder werden dort statt Aktien jetzt Briefmarken gekauft? Ein neuer Markenboom?


    ?(?(?(


    Mit staunendem Gruß kartenhai

  • Hallo,


    naja, von den 1,2 milliarden chinesen bekommen jetzt auch einige geld in die hände, und zahlen immer höhere preise.
    Der kinderblock steht derzeit mit 1400,-- im michel, und das ist mit sicherheit nicht der letzte preis. die ausgaben der kulturrevolution steigen besonders schnell, hier kosten einzelne sätze schon vierstellige beträge, ein block ist auf 6000,-- geschnellt.
    China-Komplett-Sammlungen der letzten 50 jahre kosten mittlerweile immer höhere 5-stellige beträge, und es wird immer teurer.
    Hätte man das mal vor 20 jahren gewusst....
    Die relativ niedrigen auflagen und die immer höhere zahl von sammlern in china bestimmen hier ganz klar die gesetze der marktwirtschaft. Auch im roten china.
    In russland ist ähnliches passiert, andere Länder werden folgen. bin z.b. in europa mal auf albanien gespannt, auflagen 2-8000 pro ausgabe....


    gruß
    henning

  • Hallo


    Das hört sich doch fantastisch an ;) Für mich jedenfalls.


    Ich hab' da mal vor 20 Jahren bei Krüger (den gibt's ja auch schon nicht mehr) eine Sammlung China 1970-80 ** gekauft für... puhhh jetzt muß ich mal scharf nachdenken... ich glaube das waren 1000,- DM. Habe mich seitdem nicht mehr darum gekümmert - ich wollte mal China sammeln, aber meine Sammletätigkeit ist kurz danach eingeschlafen. Erst vor 5 Jahren hat es mich wieder gepackt - aber nicht mehr mit China. Besagter Block der Auktion ist auch mit enthalten.
    Was meint ihr - sollte man jetzt schon ans Veräußern denken oder noch etwas warten? Was könnte man jetzt für einen Preis erzielen?


    Gruß Jens

  • @ nugman:


    Gratuliere, wenn in deinem Sammel-Zeitraum heute sehr gesuchte Ware von China mit dabei sein sollte. Ich habe auch mal zu dieser Zeit angefangen, China-Briefmarken zu sammeln, 2 oder 3 Jahre lang, und dann wieder damit aufgehört (leider). Ich muß die Marken erst mal suchen, sind in irgendeinem Schrank versteckt ( :ups:), habe mich schon sehr lange nicht mehr damit befasst. Die aktuelle Preisentwicklung habe ich vollkommen verschlafen!


    Gibt es eigentlich von Michel einen eigenen China-Katalog, oder muß man da gleich ganz Asien mitkaufen? Möchte doch einmal nachsehen, ob bei meinen Marken auch ein paar gute dabei sind. ?(


    In der DBZ hat immer einer inseriert, der China in Europa aufkauft, eine Niederlassung eines chinesischen Händlers. Ob man jetzt verkaufen soll, ist immer ein Risiko. Wenn man verkauft, gehen die Preise weiter in den Himmel, und man ärgert sich später über den zu frühen Verkauf.
    Verkauft man aber nicht, kann es sein, daß sich eine Blase bildet, die irgendwann zusammenbricht (beim Vatikan hatten wir das schon einmal in der Vergangenheit!), und die Preise gehen wieder in den Keller, und man ärgert sich wieder!


    Andererseits geht es vielen Chinesen heute sehr viel besser als früher, und die Nachfrage nach Marken wird vielleicht mal größer sein als das Angebot, wer weiß das schon?


    Gruß kartenhai

  • Hi,


    Nachdem ich mir damals die Sammlung gekauft habe, habe ich mir auch einen Klemmbinder von Leuchturm mit den Vordrucken von 1970-80 gegönnt. Ich habe gerde mal durchgeblättert: bis auf drei Marken und einen Block (nicht der Pferde-Block, der ist dabei) ist alles komplett ausgefüllt. Ob die Vordrucke auch alle Marken dieses Zeitraums enthalten kann ich nicht sagen (habe keine Asien/China Katalog mehr). Soweit ich noch von damals erinnern kann, waren die Vordrucke aber komplett. Ich schau' mich mal auf ebay nach einem entsprechenden Katalog um und dann seh'n ich mal weiter.


    Gruß Jens

  • Ich habe in den letzten Monaten oft beobachtet, daß weibliche (!!) Chinesinnen auf unseren Tauschtagen zu teilweise irren Preisen aufkaufen was ihnen in die Finger kommt (bezogen auf Chinamarken natürlich)


    Ich selbst hab das mal ausprobiert - eine kleine Sammlung einer Bekannten gekauft (typische Butterbrot und Ei - Sammlung alle Welt in einem hübschen 32Seiten A4... aber mit chin.) - die chinesischen Marken (war eine Seite davon) auf Steckkarten sortiert und dann auf dem nächsten Tauschtag zu ca 75-80% Michel an besagte "Aufkäufer" veräußert - und das war beileibe kein besonderes Material sondern einfach Marken aus den letzten 30 Jahren - die "Sammlung" war damit zu 500% refinanziert - die Bekannte hat sich zudem über einen "Bonus" gefreut :)


    Gruß
    phila4ever


    PS leider hab ich seitdem in Restsammlungen keine Chin. mehr gefunden....

  • Hallo,


    kartenhai : Danke für den Link


    Habe mich Gestern noch bei ebay umgesehen, was so an China-Katalogen angeboten wird. Der aktuelle 2009/10 kostet 52€ und der 2008er 49€. Andere Ausgaben habe ich erst einmal nicht gefunden. Da es nicht wirklich ein großer preislicher Unterschied zwischen beiden Ausgaben gibt, werde ich mir wohl den aktuellen Katalog zulegen - wenn ich nicht noch etwas anderes finde. Oder hat von Euch noch Einer eine halbwegs aktuelle Ausgabe übrig, die er/sie nicht mehr benötigt und günstig(er) abgeben will?


    Gruß Jens

  • @ nugman:


    Wie wär`s mit diesen Katalogen von Borek, Inhalt zwar die ganze Welt, aber ohne Abbildungen! Billiger als Michel, man muß halt die Marken identifizieren und zuordnen können. Ob es sich lohnt, den alten Katalog zu kaufen, wenn die Preise von China so kurzfristig immer in Bewegung sind?



    Gruß kartenhai

  • Naja,
    Borek-Welt-"Katalog" und Michelkatalog sind zwei ungleiche Schuhe.
    Beim Ersteren handelt es sich um eine reine Händler-Preisliste dieses Hauses.
    Die Preise varieren zum Michel gewaltig- ´mal sind sie niedriger ( D...) und l aber meistens höher (Ozeanien, Südamerika...) & zwar bis zum Doppelten.
    Ich hatte aus Sparsamkeitsgründen auch ´mal so einen, den gabs vor 5 Jahren noch für 10,- € uund lag damit- (fast) immer falsch.
    Außerdem sind dort nur postfrische ganze Sätze verzeichnet- ohne Dienstmarken, Nebengebiete, MH´s...
    Die Symbolik hilft auch nicht immer weiter- außer Du sammelst eineindeutige Sachen, wie Tiere, Pflanzen, Schiffe, Eisenbahnen.... Mit dem Symbol "Diverses" ist Einem wenig gedient.
    Mein Rat: Hole Dir den neuesten Bd. 9/1, dafür gibts dann auch noch 1 Monat Gratiszugang zum Mi.-Online.


    SG SB

    Fauna (Schmetterlinge, Vögel, Säugetiere) weltweit; Andorra, Island, Schweiz, Ozeanien jeweils ** immer gesucht

  • Ja, Matthias,
    Das bestimmt der Mark, insbesondere das Geschehen auf ebay & Co..
    China einer gewissen Periode läuft da z.Zt. sehr gut.
    Mein Satz Gebirgslandschaften von 1963 hat da gut 40 % gebracht- und der war "nur" gef.-gestempelt.
    Postfrische Sätze dieser Zeit gehen noch besser.
    Gruß Bernd

    Fauna (Schmetterlinge, Vögel, Säugetiere) weltweit; Andorra, Island, Schweiz, Ozeanien jeweils ** immer gesucht


  • Aha.Danke für diene Hilfreiche ANtwort :goodpost:

  • Zitat

    Original von kartenhai
    Hier gibt`s noch einen billigen alten Katalog 2008:


    http://cgi.ebay.de/Michel-Chin…marke?hash=item3efbc401bb


    Gruß kartenhai


    Da mich nur frühe Ausgaben interessieren, reicht mir mein Asien Michel (der dicke grüne Wälzer) von 1976 immer noch. Warum muss es immer der neuste Michel sein? Das veränderte Preisgefüge bekommt man auch so mit.
    Wenn ich mir so vorstelle, jedes Jahr einen neuen Michel - 33 Jahre x Michelpreis = 6 Wochen Urlaub im Outback!!
    Na?

  • @ heide1:


    Auch ich arbeite noch mit einem Asien-Katalog von 1979/80. Es ist schon ein Wahnsinn, wie die Kataloge aufgrund einer immensen Neuheiten-Flut der letzten 30 Jahre immer mehr aufgebläht wurden. Heutzutage kostet ein einziger Länder-Katalog schon mehr als damals ein Erdteil-Katalog. Deshalb finde ich auch die Online-Kataloge von Michel für die heutige Zeit ganz gut.


    Gruß kartenhai

  • @ nugman:


    Schau mal in den aktuellen Thread: Hinweis - Literatur.


    Es besteht auch die Möglichkeit, einen bestimmten Katalog in einer Bibliothek, oder falls dort nicht vorrätig, per Fern-Ausleihe für einige Zeit zu besorgen.
    Das ist besonders praktisch, wenn man nur einige Marken oder Jahrgänge nachsehen will. Werde das mal versuchen.


    Gruß kartenhai

  • Hallo,
    der letzte "Ostasien-Michel" erschien 2006. Danach hat man getrennt in:


    Band 9/1 China mit Gebieten (HK,Macau,Taiwan, Jap. Bes.), inkl. Manchuko (ist so chinesisch wie das Generalgouvernement polnisch war) und Tibet (no comment). Beides wird halt von China Sammlern gesammelt, aus praktischen Gründen OK.
    686 S. ohne Ausfälle


    Band 9/2 Japan mit Gebieten (aber Manchuko siehe 9/1, m.E. Quatsch), Korea, Mongolei mit Gebieten ex-GUS.
    1100 S. mit 250 ex-GUS, was will man machen...


    Beide erschienen 2008 (violetter Einband) und schon wieder Dez. 2009 (hellgrüner Einband). Ich empfehle die neuere Version, denn:
    9/1 bei Kaiserreich mit allen Lokalposten und FDC VR erweitert, Manchuko mit MH und FDC.
    9/2 mit Japan FDC, MH komplett, endlich alle teuren Abarten 1914/45 wie Landkarte fehlt usw.; Südkorea mit FDC, Nordkorea bis 1960 preislich überarbeitet.
    -- Wer nur Marken-Hauptnummern sammelt, kann mit den 2008ern natürlich etwas sparen.
    (und 9/2 ist noch ohne ex-GUS Aufblähung).


    Die hellgrünen 9/1 und 9/2 gibts im "bundle" mit Rabatt gegenüber Einzelkauf. War für mich als Ostasien-Generalist OK.


    ***


    Jap. Bes. China 2. Weltkrieg (+HK) ist übrigens in beiden Bänden. - Wenn man jetzt im Band 9/1 noch "Ausländische Postämter in China" reinnehmen würde, wäre das Teil ziemlich perfekt. Keine Sucherei mehr im Anhang von irgendwelchen Europabänden für 1-2 Seiten..
    ..ganz verschämt hat man zumindest schon mal Britische Post in China hinter HK mitaufgenommen (HK Marken mit Aufdruck CHINA).


    Der 2006er Ostasien ist nach wie vor praktisch, da:
    - alles in 1 Hand;
    - die Preise immer noch weitgehend stimmen (ausser VR China 80er Jahre und Blocks). FDC und MH stehen nicht drin, wer darauf verzichten kann, sollte hier zugreifen. Auf Briefmarkenbörsen/Tauschtagen gibt es Literaturhändler, die das zum 1/2 Preis (oder niedriger anbieten) bzw. siehe online-Angebote.


    -- "Teure" Kataloge: wer nur bis 1980 sammelt, ist natürlich mit dem Michel on 1983 bestens bedient, Katalognummern reicht doch :D Und sachlich hat sich im z.B. im Altchinateil oder bei HK die letzten 26 Jahre ja bestimmt nix verändert ;)
    Hauptsach was geschpahrt.. :zZz:
    ..oder auch nicht.


    Gruß
    ligneN
    mein letzter Deutschland Michel ist von 2003. :)

  • Hallo,


    der Hintergrund für die "Preisexplosion" sind nicht rasant zunehmende/wohlhabender werdende Briefmarkensammlers, sondern: Schwarzgeld 8-), daß eine risikolose Anlage sucht. Blocks und Marken kann man fixe am Körper mitnehmen und auch im Ausland wieder zu Geld machen.


    Verdoppelt+ haben sich seit 1999 vermutlich so manche* VR China Sachen: da ist mächtig viel Schwarzgeld (gerne auch von "treuen Staatsbeamten" unterschlagen) unterwegs. Daher auch die "mängelignorierenden" Preise zB für den Mei-Lang Fang Block (Schauspieler 1962) der letzten Jahre. Nur bildseitig gut aussehen muß auch die Marke "zum Jahr des Affen", Spekulationsobjekt für Nichtphilatelisten.


    *PRC Spitzen (1960er ungezähnte Paralellausgaben und/oder beliebte Motivsätze wie Goldfische/Päonien/Chrysanthemen/Schweinderl/Landschaften), Kulturrevolution, Blocks 1960er-80er.
    Es gibt zahlreiche Fälschungen, manche sehen unter der Lupe "schöner" aus als die Originale.
    ALLE besseren Marken der 1950er Jahre wurden im Offsetdruck gefälscht, besonders die teureren Tien'AnMen Dauerserien, nur unter der Lupe zu erkennen, gefährlich!
    Also "Augen auf beim Internetkauf".


    Wenn man keine Ahnung hat, nur geprüft (BPP, CSS) erwerben. Irgendwelche "opinion" Befunde aus Australien, Canada oder Basel sind wertlos :O_O:, da nicht einklagbar.
    Nur so am Rande, signiert "faux" sollte man auch sein lassen :D


    Gruß
    ligneN