kann Karte nicht bestimmen :(

  • Hallo,


    das ist die Ganzsache P 673, Britische Zone Behelfsausgaben.


    Katalogwert gelaufen 6,00 Euro, für den Aptierten Reichsstempel, würde ich persönlich 50 % Aufschlag gewähren.


    Mfg. ,



    Gerhard

  • Hallo Lordi,


    diese Karte ist eine Notmassnahme ajus der frühen Nachkriegszeit (Okt. 1945). Das Postamt Einbeck hat eine in einer einfachen Druckerei hergestellten "Ganzsache" mit einem aptierten Dienststempel versehen und damit ein "Postwertzieichen" geschaffen.


    Es ist ein Zeitdokument, das als Phänomen als solches nicht allzu selten ist. Wie selten diese Einbecker Variante ist, kann man einem Spezialkatalog entnehmen.

    Libertatem quam peperere maiores digne studeat servare posteritas.

  • Bezüglich der hier gezeigten Notmaßnahmen empfehle ich Website der ARGE Deunot. Die Publikationen dieser ARGE sind ebenfalls sehr zu empfehlen.


    Gruß
    Phila_Tom

    Gesucht: Belege/Stempel aus Bremervörde und Umgebung, Vorphila bis heute. AM-Post Belege, Bogenränder mit Besonderheiten, gest. Einheiten.

  • Hallo,


    diese Berlin Stempel werten ca. um die 3 Euro.


    Diese Stempel (aus Berlin, andere Stempel, gerade für Heimatsammler können auch höher werten) wahren gängige Notmaßnahmen, vor allem für Drucksachen aus dieser schweren Zeit.



    Mfg. ,



    Gerhard

  • Möchte nun nix verschreien ...... ,



    aber diese Karte könnte ein Knaller sein, so ab 100 Euro aufwärts.


    Habe die Karte zwar selber nicht im Katalog gefunden aber zum einen ist Biere ein sehr kleiner Ort und die sogenannte Schwärzung sichaut recht echt aus.


    Alles in allem würde ich sagen ein Fall für den Prüfer.



    Mfg. ,



    Gerhard

  • Guten Abend,


    vielen Dank ersteinmal. ja das ist doch mal eine Sache...Aber welcher Prüfer kommt für so eine Ganzsache in Frage?


    Viele Grüße
    Lordhelmlein


    Habe in nem anderem Thread weitere Ganzsachen (allerdings von der ganzen Welt) eingestellt. Ich bin gerade am Duchforsten eines Erbes.... Da ich bis jetzt mit Ganzsachen, Briefe und Karten eigentlich nichts am Hut hatte bin ich ganz schön überfordert...Die jüngste Karte ist von 1944 die älteste von 1852...und das zieht sich duch die ganze Welt....


  • Hallo,


    könnte selber dieses Buch empfehlen :



    Soweit ich weiss ist Dr. Penning der Prüfer.


    Penning, Dr. Hans-Karl, Irlenpütz 24, 53332 Bornheim,
    Tel. 02227 5279, Fax 02227 925457


    Mfg. ,



    Gerhard

  • Zitat

    Original von Lordhelmlein
    und was ist mit diesem Brief auf sich hat....keine Ahnung...Hier sind wohl eher nicht Briefmarken interessant, sondern der R-Aufkleber mit Handstempel???


    Ist der Brief Portogerecht?


    Viele Grüße
    Lord


    Es ist eine Notmaßnahme mangels gedrucktem R - Zettel und bedingt m.E. nur einen kleinen Aufschlag, wenn überhaupt. Solche Maßnahmen waren an der Tagesordnung.


    Zur Portorichtigkeit:
    Ich kann das Stempeldatum kaum entziffern, ist es 1949 ?
    Es wurden Marken im Nennwert von 1,64 Mark verklebt.
    Ein Fernbrief von Spremberg nach Schönebeck/Elbe der ersten Gewichtsstufe kostete 24 Pf, der Zuschlag für Einschreiben war 60 Pf und für Eilzustellung 80 Pf.


    Also ist der Brief portorichtig frankiert worden.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Zitat

    Original von Lordhelmlein
    auch diese Stempel habe ich bis jetzt nicht identifizieren können...Wer weiss was?


    Deine "komischen Stempel" sind Barfrankaturen der unmittelbaren Nachkriegszeit, bevor reguläre Marken den Ämtern zur Verfügung standen.


    Der Stempel von Magdeburg - Sudenburg ist sehr früh und nennt sich "Ellipsenstempel" und beeinhaltet den Freimachungsvermerk und das stempelführende Postamt.
    So etwas wertet ab 6 Mi€, kann aber auch mehr sein (Heimatsammler !).


    Der Stempel von Berlin SW 61 ist hingegen aus dem April 1947, da waren die Marken der 1. und 2. Einheitsausgabe des Alliierten Kontrollrates bereits lange im postalischen Gebrauch.
    Vielleicht hat die Versandbuchhandlung Kienert sehr große Mengen an (Werbe-)Postkarten aufgeliefert und man hat es sich mit der Portoverrechnung einfach gemacht.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)


  • Wenn ich noch eine kleine Vermutung nachlegen dürfte.....


    Das aptierte Dienstsiegel des Postamtes Einbeck hat die amtlche Verausgabung dieser Behelfskarte dokumentiert. Irgend etwas an dem Siegel passte wohl nicht mehr in die Zeit..... :P


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)