Geschichte der Frankiermaschinen

  • Gibt's gute Literatur zu dem Thema? Im Netz findet man nicht soviel. Oder haben wir hier im Forum gar einen Experten zum Thema, der ggf. bereit wäre, ein paar Fragen zu beantworten?
    Ich recherchiere gerade an einem Artikel zu dem Thema und bin für jeden Hinweis dankbar.

  • @ Seph


    Welche Frankiermaschinen suchst Du genau?


    Von DAPAG und Michelius gab es ab etwa 1910 Frankiermaschinen, die die Marken von Rollen aufgeklebt und anschließend abgestempelt haben. Ferner gab es die POKO (Porto-Kontrollkasse), die Briefmaken gelocht und aufgeklebt haben.
    Zwischen 1935 und 1955 war als Handgerät der "Freimarkenstempler" verbreitet, der Marken aufklebte und mit einem Webestempel entwertete. Die Belege werden zu den Vorausentwertungen gezählt.


    Heute noch gibt es moderne Maschinen, die Marken für Massensendungen aufkleben und entwerten. Auch diese Belege werden zu den Vorausentwertungen gezählt.


    Oder meinst Du Post- und Absenderfreistempel?


    Mit besten Sammlergrüßen
    Jürgen

  • Hallo Seph,


    die Erfinder der Frankiermaschine waren Arthur Pitney und Walter Bowes.
    Sie erfanden die FM und gründeten 1920 ihr Unternehmen.
    Der erste Brief der jemals freigestempelt wurde ging meines Wissens an Frau Bowes.
    Pitney - Bowes ist nach wie vor der weltgrößte Hersteller von Frankiermaschinen.
    Außerdem findest Du im Netz eine Vielzahl von Informationen, Du musst nur richtig suchen ;)
    Es muß ja nicht immer Google sein, probiers mal mit wikipedia, oder Frankiermaschinen, oder Pitney Bowes.


    Sammlergrüße von Wolle

  • Hallo Frankiermaschine,


    Hallo und willkommen im Forum .

    Ich habe in der Bucht schon oft Angebote gelesen :

    Maschinenstempel durchnummerriert. Kannst du mir

    sagen welche Nr. Auf den Briefen gemeint sind ?


    Mit freundlichen Grüßen winnir

    Winnir


    Suche zur Zeit ,alle Welt ab 1990 und alle Welt mit
    Stempel 22.10.1958-2018.

    Freue mich über jedes Machins Angebot. ;)

  • Hallo,

    ja klar gerne:

    Jede Frankiermaschine muss vor der Verwendung bei der Deutschen Post angemeldet werden - es wird ein "Auftrag über die Nutzung einer Frankiermaschine" gestellt - schließlich druckt man quasi Geld. Die Deutsche Post vergibt daraufhin eine individuelle Serien-Nr. für die jeweilige Maschine, die in der Maschine fest vom Hersteller hinterlegt wird.


    Die Serien-Nr. wird bei jedem Frankierdruck mit der Frankiermaschine mitgedruckt. Daran kann die Deutsche Post oder der Frankiermaschinenhersteller sofort erkennen, von welcher Frankiermaschine und auch von welchem Absender die Frankierung stammt. "Anonym" frankieren ist mit Frankiermaschinen nicht möglich. Bei alten Maschinen kann ich am Stempeldruck selbst, bei neuen Maschinen an den ersten 4 Stellen der Serien-Nr. erkennen, um welches Modell es sich handelt. Die restlichen Stellen der Serien-Nr. hat nur die Deutsche Post sowie der Hersteller der Maschine gespeichert.


    Bei älteren Frankiermaschinen (ohne Frankit) mit rundem Stempel findest du die Serien-Nr. unter dem Portowert im Kasten. Hier z.B. "755898" - das "F" steht für den Maschinenhersteller, in dem Fall "Postalia": http://philastempel.wavecdn.ne…653745/0/7/3713a195_h.jpg


    Bei modernen Frankit Maschinen findest du die Serien-Nr. rechts unten, hier z.B. "1EE252", "2D" steht für den Maschinenhersteller Frama, das gefolgte "02" für das Maschinenmodell Matrix F2: http://philastempel.wavecdn.ne…814568/0/8/c71cf026_h.jpg


    Wenn durchnummerierte Frankiermaschinenstempel angeboten werden, meinen Sammler damit, dass sie fortlaufende Serien-Nr. haben. Z.B. von der Francotyp-Postalia T1000 Frankiermaschine gibt es viele Sammlungen und durchnummerierte Angebote.


    Wenn man bedenkt, dass es oft tausende oder zehntausende angemeldete Maschinen eines Modells gab, ist es natürlich sehr schwierig, fortlaufende Serien-Nummern zu erhalten. Ziel vieler Sammler war und ist es, von jeder angemeldeten Frankiermaschine eines Modells einen Abdruck (optimalerweise noch mit Werbestempel) zu sammeln.


    In der Philastempel Datenbank findest du etliche solcher Frankierungen, die zum Teil auch fortlaufend sind.


    Viele Grüße!