AK Schleswig-Holstein, Hamburg und Lübeck

  • Hallo zusammen,


    heute zeige ich ein häufiges Ansichtskartenmotiv, nämlich das Schloss Glücksburg. Das Schloß gilt als eins der bedeutendsten Renaissanceschlösser Nordeuropas. Es diente der gleichnamigen Herzogsfamilie als Stammsitz und war zeitweise Residenz des dänischen Königshauses. Heute beherbergt es ein Museum.


    Die Karte wurde im Jahr 1930 geschrieben und lief nach Dänemark.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    an der Flensburger Außenförde liegt etwas westlich von Gelting das Dörfchen Steinberghaff (dän. Stenbjerghav) mit rund 150 Einwohnern. Es gehört seit 1970 zur Gemeinde Steinberg die ihrerseits als Teil des Amts Geltinger Bucht dem Landkreis Schleswig-Flensburg angehört.


    Meine Karte wurde im Jahr 1930 in Steinbergholz geschrieben und war nach Flensburg adressiert. Sie zeigt das Gasthaus Ostseebad Steinberghaff, Inh. Willy Windmann. Sollte der alte Gasthof als Strandhotel Steinberghaff noch existieren, dann ist das Gebäude inzwischen zur Unkenntlichkeit umgebaut worden.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Moin zusammen,


    ich möchte heute eine Ansichtskarte aus Lindaunis, einem heutigen Gemeindeteil der Gemeinde Boren an der Schlei zeigen. In Lindaunis befindet sich übrigens auch das Gebäude, das in der ZDF-Serie "Der Landarzt" Hauptdrehort war.
    Ob das dargestellte Gebäude, damals A. Petersens Gasthof, heute noch existiert, konnte ich leider nicht herausfinden. Den Familiennamen Petersen gibt es dort nach wie vor (was auch kein Wunder ist, da jeder zweite Nachname hier auf "sen" endet :D :D).
    Die Karte lief am 5.6.18 über eine Bahnpostverbindung nach Adelbylund bei Flensburg, wo sie am selben Tag eintraf.
    Leider wurde der Bahnpoststempel offensichtlich vor dem Frühstück (=sehr schwach ;)) abgeschlagen, da der Stempel und damit auch die verwendete Bahnpostverbindung (für mich) nicht lesbar ist :(
    Läßt sich evtl. anhand der Zugnummer 954 ableiten, ob es sich evtl. um die Bahnstrecke Kappeln - Schleswig handeln könnte?


    Viele Grüße,


    miasmatic

  • Moin miasmatic,


    eine sehr schöne Karte aus Lindaunis an der Schlei. Sollte das Haus nicht mehr existieren wäre es eine Schande. Was für ein schönes Gasthaus. Der Bahnpoststempel müsste eigentlich der Ovalstempel "Kiel - Flensburg / Bahnpost / Zug 954 / -5.6.13" sein. Was mich stutzig macht ist die hohe Zugnummer 954.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Moin DKKW,


    vielen Dank für Deine Einschätzung.
    Mir selbst liegen von dieser Strecke leider nur frühere Abschläge anderer Stempelgeräte vor (kann ich demnächst mal im Bahnpost-Thema einstellen). Die Zugnummern dort lauten 8 und 12 (Abschläge zwischen 1899 und 1902, ebenfalls Ellipsenstempel mit einem Textbogen obenund drei Textzeilen). In einer der online stehenden Stempeldatenbanken ist bislang nur ein solcher Stempelabschlag aus 1923 erfasst, die Zugnummer dort lautet 1001.


    Viele Grüße,


    miasmatic

  • Moin miasmatic,


    mir geht es genau so, ich habe ebenfalls nur frühe Abschläge in meiner Sammlung und wollte bislang nicht in Richtung Zugnummern spezialisieren. Ich hatte auch nicht bei ebay oder den diversen Stempeldatenbanken nachrecherchiert. Aber wenn es später die Zugnummer 1001 gab, dann ist die Zugnummer 954 nicht aus der Welt.


    Ich freue mich schon auf Deine Beiträge im Bahnpost thread.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    Lübecker Ansichtskarten hatten wir schon länger nicht mehr. Kürzlich sind mit vier alte ungelaufene Ansichtskarten aus der Hansestadt zugelaufen. Mindestens drei der vier Karten zeigen Lübecker Sehenswürdigkeiten und dürften somit sehr häufig auf Karten abgebildet sein.


    Den Auftakt macht das Heiligen Geist-Hospital am Koberg. Es wurde 1286 erbaut und überstand die Bombennächte des 2. Weltkriegs.


    Hübsch ist die alte Straßenbahn vor dem Gebäude. Ich vermute, dass die Aufnahme zur Kaiserzeit entstanden ist.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    eins der häufigsten Ansichtskartenmotive aus Lübeck dürfte neben dem Holstentor das Haus der Schiffergesellschaft sein. Ich habe schon einmal eine Karte gezeigt.


    Das Haus war Sitz der Schiffergesellschaft in Lübeck, die dieses Haus 1535 erwarb. Das Gebäude wurde wohl im 13. Jahrhundert erbaut. Das Haus exisitert noch heute und in ihm befindet sich ein Restaurant.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    nicht ganz so häufig wie die beiden vorher gezeigten Motive, aber immer noch sehr häufig ist das Ansichtskartenmotiv "Burgtor"


    Das Burgtor ist das nördlichste der vier Stadttore Lübecks und neben dem sehr bekannten Holstentor eins der beiden heute noch erhaltenen Stadttore Lübecks. Das Burgtor hatte urspünglich nur einen Durchlass. Nachdem die Älterleute im 19. Jahrhundert mit ihrem Vorschlag das Stadttor abzureissen am Widerstand der Bürgerschaft scheiterten wurde die Zahl der Durchlässe nach und nach auf vier erweitert.


    Meine ungelaufene Ansichtskarte zeigt das Burgtor von Norden mit einer Straßenbahn die das mittlere von damals drei Durchlässen durchfährt. Der vierte Durchlass wurde in den 1920er Jahren geschaffen. Damit ist klar, dass diese Aufnahme in der Kaiserzeit vermutlich vor dem 1. Weltkrieg entstanden sein muss.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    zu guter Letzt die Karte, die mich bewog, den kleinen Posten zu kaufen.


    Es handelt sich um eine ungelaufene Karte mit einem Motiv aus dem Kalands Gang. Dieser Gang zweigt bei der Hundestraße 31 ab. Der Gang existiert noch heute. Die Lübecker haben im Gegensatz zu den Hamburgern ihr mittelalterliches Gängequartier liebvoll restauriert und nicht einfach weggerissen.


    Es gibt hierzu einen wikipedia-Artikel:


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    nach vier Karten aus Lübeck zeige ich heute mal wieder eine Ansichtskarte aus Schleswig-Holstein. Es handelt sich um eine Mehrbildkarte "Gruß aus Husum der grauen Stadt am Meer"
    Das Strom Zitat der grauen Stadt am Meer verfolgt Husum bis heute, dabei empfinde ich Husum ist alles andere als grau, außer vielleicht im November.


    Es werden das Ludwig-Nissen Haus, die die klassizistische Marien-Kirche am Markt, der Markt mit dem Tine-Brunnen im Vordergrund, der Blick über den Hafen und der Badestrand am Steindeich gezeigt.


    Das Ludwig-Nissen Haus beherbergt das Nordfriesland Museum dessen besuch man nur empfehlen kann, insbesondere wenn es eine der jährlich vier bis fünf Sonderausstellungen zu sehen gibt.


    Den "Blick über den Hafen" gab es aus fast gleicher Perspektive bei meinem allerersten Beitrag zu diesem thread zu sehen (Seite 1).


    Die Karte wurde 1953 verschickt und dürfte auch Anfang der 50er Jahre entstanden sein.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    nach vier Karten aus Lübeck zeige ich heute mal wieder eine Ansichtskarte aus Schleswig-Holstein. Es handelt sich um eine Mehrbildkarte "Gruß aus Husum der grauen Stadt am Meer"
    Das Storm Zitat der grauen Stadt am Meer verfolgt Husum bis heute, dabei empfinde ich Husum ist alles andere als grau, außer vielleicht im November.


    Es werden das Ludwig-Nissen Haus, die die klassizistische Marien-Kirche am Markt, der Markt mit dem Tine-Brunnen im Vordergrund, der Blick über den Hafen und der Badestrand am Steindeich gezeigt.


    Das Ludwig-Nissen Haus beherbergt das Nordfriesland Museum dessen besuch man nur empfehlen kann, insbesondere wenn es eine der jährlich vier bis fünf Sonderausstellungen zu sehen gibt.


    Den "Blick über den Hafen" gab es aus fast gleicher Perspektive bei meinem allerersten Beitrag zu diesem thread zu sehen (Seite 1).


    Die Karte wurde 1953 verschickt und dürfte auch Anfang der 50er Jahre entstanden sein.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo zusammen,


    heute mal wieder eine Ansichtskarte aus Angeln. Die Karte aus dem Jahr 1955 zeigt die St. Marien Kirche in Kahleby das heute zur Gemeinde Schaalby östlich von Schleswig gehört.


    Die Kirche geht auf das Jahr1196 zurück, sie wurde später erweitert und umgebaut. Man nimmt an, dass mit dieser Kirche ein älteres heidnisches Heiligtum "christianisiert" wurde.


    Das zugehörige Dorf Kahleby ist bereits im Mittelalter verschwunden, es galt als einer der frühesten Siedlungen in Angeln.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Moin zusammen,


    heute zeige ich eine kolorierte, leider beschädigte Karte aus der Zeit um die Jahrhundertwende (1899) aus Elmshorn. Die Mehrbildkarte zeigt die Nikolaikirche am Alten Markt, die Reit- und Fahrschule, die Realschule, den Hafen sowie eine Totalansicht der Stadt.
    Die Karte wurde am 22.6.1899 zwischen 1 und 2 Uhr nachmittags in Elmshorn abgeschickt und kam bereits 4-5 Stunden später am Zielort Eppendorf an.

    Freigemacht wurde die Karte mit zwei Mi.-Nr. 45, also zusammen mit 6 Pfennig.

    Liegt somit eine Überfrankierung um 1 Pfennig vor?


    Viele Grüße,


    miasmatic

     

  • Moin miasmatic,


    eine schöne kolorierte Karte mit Elmshorn aus dem 19. Jahrhundert. Die Realschule war ein Realgymnasium, es handelt sich um die Bismarckschule. Damals noch E+1, in den Jahren 1908/09 wurde sie dann aufgestockt ud erhielt ihr heutiges Aussehen.


    Ja, die Karte ist mit einem 1 Pfg. überfrankiert. Man sieht diese 2 x 3 Pfg. Frankaturen ab und an, sie sind in aller Regel keine philatelistische Mache sondern der Eile des Absenders geschuldet der gerade keine 5 Pfg. Marke zur Hand hatte.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    eine Ansichtskarte aus Heiligenhafen gab es m. E. in diesem thread noch nicht zu sehen. Hier eine Gesamtansicht von der Landsseite aus gesehen vermutlich im Jahr 1918 verschickt.


    Heilgeinhafen ist ein Städtchen mit 9.162 Einwohnern im Jahr 2016 im Landkreis Ostholstein und liegt an der Ostsee westlich der Fehmarnsundbrücke. Urkundlich erwähnt wurde der Ort erstmals 1305.


    Viele Grüße

    DKKW


  • Moinmoin,


    heute zeige ich eine Postkarte aus Lieth aus dem Jahr 1918. Lieth ist heute aufgeteilt zwischen der Stadt Elmshorn und der Gemeinde Klein Nordende. Diese Gemeinde Klein Nordende musste immer wieder Teile von Lieth an die große Schwester Elmshorn abtreten.


    Die Feldpostkarte zeigt zwei Ansichten. Die obere zeigt die Dorfschule, heute Sitz des Gemeindezentrums. Die darunter abgebildete Bäckerei W. Schinkel konnte ich nicht lokalisieren.


    Die zum Landkreis Pinneberg gehörende Gemeinde Klein Nordende hatte am 20.06.2017 3.393 Einwohner.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    hier kommt die Bildseite der Karte aus Schönhagen nach Hannover, die ich eben gerade im Poststelle II thread (Poststelle Brodersby über Kappeln) vorgestellt habe.


    Sie zeigt das Herrenhaus Schönhagen (häufig als Schloss Schönhagen bezeichnet) das im Jahr 1939 offenbar als Landschulheim diente. Heute beherbergt das Gebäude eine Rehaklinik.


    Einen Abriss der Geschichte des Gutes Schönhagen findet man bei wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Sch%C3%B6nhagen


    Viele Grüße

    DKKW


  • Hallo zusammen,


    wieder einmal eine Ansichtskarte aus meiner Heimatstadt Elmshorn. Ich zeige eine alte ungelaufene Ansichtskarte mit einem Motiv der Mühlenstraße (Sie führt vom Südende des Bahnhofs nach Osten in Richtung Mühlendamm). Karten mit Motiven der Mühlenstraße habe ich schon gezeigt. Diese Karte zeigt das Ostende der Straße, das "querstehende" Haus gehört schon zum Mühlendamm. Das letzte Haus auf der nördlichen (linken) Straßenseite ist das Bekleiduungsgeschäft Wilhelm Schmidt. Im Vordergrund auf der südlichen (rechten) Straßenseite sehen wir das Firmenschild der Schlosserei S. Kruse (auch Fahrrad Verkauf und Reparatur).


    Viele Grüße

    DKKW