Leitfaden Altdt. Schrift

  • Hallo,


    auch hier soll es mal weitergehen.


    Der unten zu sehende Feldpostkartentext bietet sich an, hier gezeigt zu werden.


    Meine Übersetzung:
    ***
    M. (Meine) l. (liebe) W. , Sbd (Sonnabend) werde ich kaum kom-
    men können. Stg (Sonntag) früh haben wir Früh-
    dienst, zum Mittagessen bin ich aber bestimmt
    dort. Es gefällt uns hier ganz gut,
    morgen machen wir einen Übungsmarsch
    Richtung Bortfeld.
    ***


    Als zusätzliche Information.
    Die Empfängerin ist die Ehefrau des Absenders.
    Der Übungsmarsch dürfte, hin und zurück ca. 30 Kilometer betragen haben.


    Lieben Gruß

  • Hallo Vichy,


    so leicht zu lesen ist dieses Schriftstück scheinbar dann doch nicht!???


    Ich lese "um" und nicht "und" nach "ergebenst".


    Es heißt "zum Preise" und nicht "zum Preis".


    Und vor den "3,00" dürfte es sich um eine Ligatur für "Mark" handeln.


    Liebe Grüße
    mx5schmidt

  • Hallo nsc und mx5schmidt,


    ihr habt recht. Da haben sich kleine Fehler eingeschlichen. Das kommt davon wenn man seinen Text nicht mehr kontrolliert. Sack statt Pack und Preise statt Preis hatte ich auch schreiben wollen. Die Signaturen lasse ich übrigens häufig weg bei "Übersetzungen". Ich habe nun diese in Klammern eingefügt. Es ist wohl doch besser diese immer mit dazu zu schreiben.


    Vielen Dank also für eure Korrektur.


    Vichy


    PS: ich stufe den Text aber immer noch als leicht zu lesen ein :)


    Ihr könnt übrigens auch gerne solche Übersetzungsbeispiele hier posten. Es soll für alle eine Hilfe sein beim entziffern/lesen alter Dokumente!


    Anbei die verbesserte Version:

  • Hallo,


    zunächst die Seite 1:


    Binz den 9.9.41


    Ihr Lieben!


    Habe euch ja nun lange nicht geschrieben
    entschuldigt dieses bitte, aber die
    letzten Tage sind bei mir ausgefüllt
    mit Dienst und Schularbeiten. Wir
    machen augenblicklich unser H.J.L.
    Da wollen wir noch alles fertig machen
    bevor wir hier wegkommen. Ich
    habe bis jetzt alles bestanden. Heute
    morgen hat uns um 5 45 ein Fischer
    aus den Betten geholt. Er konnte
    sein Boot nicht an Land bekom-
    men. Es war eine xxxxxxxx
    . Wir konnten den Sonnen-
    aufgang beobachten, welches sehr
    schön war .... so, eben komme ich
    vom Kaffeetrinken. Heute Mittag
    habe ich von Tante Lachmann xxx
    eure Karte von A. Groth bekommen.


    *****
    upps da habe ich doch eine Blockade. Wer kann helfen?

  • Es war eine recht bewegte See


    ... Lachmann und Eure Karte von ...



    Seite2:
    Ich freue mich immer so, wenn ich von euch Post bekomme.
    Nun Mutti, bis zum 20. bleiben wir wohl noch hier.
    Aber dann geht es endgültig los.
    Schreibt mir bis dahin noch recht viel.
    Wie sieht es denn nun bei euch aus.
    Was macht der "Tommy", dem haben wir es auch zu verdanken, wenn wir nicht nach Hause kommen.
    Nun hat mir mein Lagerleiter noch folgendes aufgetragen.
    Ich sollte dich bitten, ob du nicht für das Lager 12 Tischtennisbälle zu Stück 25 Pf bei Sporthaus Knudsen kaufen möchtest.
    Sporthaus Knudsen ist in der Holstenstraße.
    Aber nehme am liebsten die zu 25 Pf.
    Sonst andere. Dann mußt du aber eine Quittung beilegen.
    Dann bekomme ich hier auf meinem Konto das Geld über-

  • Seite 6:


    Binz, den 12.9.41
    Liebe Mutti!
    Habe Deinen lieben Brief mit Inhalt dankend erhalten. Das Geld kann ich sehr gut gebrauchen, da ich noch verschiedene Einkäufe machen muss. Über die Verpflegung braucht Ihr Euch keine Sorgen zu machen. Wir bekommen immer genug. Zugenommen habe ich auch. Wiege ungefähr 103 Pfund. Nun muss ich Dir folgendes mitteilen: Den beiliegenden Zettel musst Du ausgefüllt zurückschicken. Es ist die Einwilligung zu einer weiteren Kinderlandverschickung. Ich müsste mich auf weitere 6 Monate verpflichten. Ist eine ziemlich lange Zeit. Die Schulen in Kiel wurden wieder an Herrn Sühls Adresse


    Am rechten Rand steht: Ihr müsst die Antwort mit ………. sofort zurückschicken. Lo (Lothar)


    Seite 7:
    eröffnet. Ich kann also den Schulunterricht auch in Kiel wieder aufnehmen. Nun möchtest Du wohl auch meinen Entschluss hören. Ich wär` sehr gerne wieder mitgegangen, aber da wir uns auf 6 Monate verpflichten müssen, und wer weiß, ob wir es wieder so gut bekommen werden. Wir haben hier in Binz mit das beste Essen und die meiste Freizeit gehabt. Ich glaube nicht, dass wir es wieder so gut bekommen. Und ob ich noch vorher nach Hause kommen werde, bevor wir weiterfahren, ist nicht gewiss. Und dann gehen bestimmt nicht einmal die Hälfte mehr mit. Also mein Entschluss ist Richtung Heimat. Es grüßt Euch herzlich Euer Lothar.


    Am rechten Rand steht: Habe Ullas Brief dankend erhalten. Bei (Name?) recht vielen Dank für die Reichsmark.

  • Hallo Freunde,

    diesen Thread habe ich irgendwie total vergessen.

    Frei nach dem Motto "Lieber spät als nie" ... werde ich euch heute mal wieder einen alten Text mit entsprechender "Übersetzung" zeigen.


    Es handelt sich um eine einfache Postkarte, die 1915 von Peine nach Rendsburg geschickt wurde.

    Peine d. 26.8.1915

    Liebe Martha


    Deinen lieben Brief dankend erhalten und

    dank für das gemachte Lob meines Bildes, dir

    nochmals eine andere Aufnahme zu senden, geht

    noch nicht, denn das Wetter war zur zeit hier

    immer sehr schlecht. Unser Mütterchen wird auf

    keinem Bilde sehr schön. Hast du von Theo schon

    wieder Nachricht, die werden wohl wieder nach

    Frankreich transportiert. Die Post ist zur zeit

    wieder gesperrt. Wie gehts denn sonst allen? Hoffent-

    lich gut wie auch bei uns. Nun seid alle recht herzl.

    gegrüßt von Anna und Mutter


    **********************

    Wer einen Fehler findet darf sich gerne melden.

    Das Foto hätte ich gerne gesehen - ebenso die anscheinend nicht so fotogene Mutti.

    Was aus Theo geworden ist bleibt auch für immer ungewiss.


    to be continued... :-)

  • Hallo


    zur Zeit macht es mir wieder Freude in alten Schriftstücken zu wühlen und den ein oder anderen Text zu entziffern.

    Auch heute wieder eine einfache Ansichtskarte.

    Gelaufen 1927 nach Hannover.

    *********************************

    Liebe Rosel

    Vielen Dank für deine l.(ieben) Oster-

    grüße. Ich freue mich, daß du

    dich zu einer Reise nach dort

    aufgerafft hast, eine Erholung

    wird dir gewiß sehr gut tun.

    Ich habe die Ostertage sehr einsam

    verbracht, alle Bekannten waren

    verreist. Indem ich dir noch

    recht vergnügte Tage wünsche

    grüßt dich sowie deine l.(iebe) Mutter

    u. d. Kinder deine (Trudi?)

    *********************************


    Fortsetzung folgt...

  • labarnas


    ich schrieb ja schon einmal in diesem Thread das es schade ist, wenn man die Hinterlassenschaften seiner Vorfahren nicht mehr lesen kann.

    Wenn auch nur ein User hier dazu animiert wird das lesen (der alten Schriften) zu erlernen, so ist das bereits ein Erfolg.

    *******

    Wie findest du die heutige "Schriftprobe" ? Im ersten Moment dachte ich auch - "was für eine Klaue". Nach kurzem anschauen aber ging es gut zu lesen.

    Hier nun die Feld-Postkarte - gelaufen im September 1917 von Peine nach Sillium (Ortschaft, die zur Gemeinde Holle im Landkreis Hildesheim gehört):

    Liebe Olga

    zur Nachricht, daß wir nach

    Cellelager verlegt werden. Tag ist

    noch nicht bestimmt. Hast du Ohlendorf

    geschrieben? Brieflich mehr.

    Mit vielen Grüßen an alle

    dein Karl

    *******************************************************

    Auffallend hier das der Absender das kleine "t" desöfteren sehr verkümmert niederschreibt.

    Info zum Cellelager: Dieser Ort ist gut 40 Kilometer vom Absendeort der Postkarte entfernt. Ich kenne dieses Lager nur als Kriegsgefangenenlager - evtl sollte Karl dort als Wache eingesetzt werden? Lies hierzu auch unter: http://www.goettinger-tageblat…sgefangenen-1918-in-Celle

  • Hier wieder ein Text zum mitraten :-)


    Karte 1913 von Groß Lafferde nach Marienwerder gelaufen.

    (Kopfstehend:

    Grüßen sie bitte ihren Mann u ihre Tochter und sein sie herzlich gegrüßt von Hedwig ...)

    Liebe Frau Lieseniß!

    Sende Ihnen die versprochene Karte,

    sehen sie wohl das ich Wort halte. Ich bin

    schon seid den 2. Juli hier bei meinem Bruder

    das hatt schon schnell gegangen, nicht wahr.

    Ich sollte es ja auch vorher nicht wissen.

    Uns geht es sehr gut. Ich habe jetzt ein

    Rad von meinem Bräutigam bekommen

    nun kann ich alle Tage nach Gaden-

    stedt fahren. Am Sonntag kommen wir

    vielleicht nach Hannover ins Theater.

    Wie geht es Ihnen denn (auch?). Es würd

    mich sehr freuen wenn Sie mal wieder schrieben.

    *****************

    Nach Gadenstedt (nächstes Dorf, ca. 4 Kilometer) hätte sie auch zu Fuß gehen können - habe ich auch desöfteren gemacht.