Poststelle I & II Stempel

  • Hallo Forumskollegen!


    Soeben habe ich Nachschub für meine Sammlung erhalten. Der beigefügte Scan zeigt über einer Mi 937 einen Ortsstempel "Brettheim (Württ.)". Mich interessiert, ob es sich hier auch um einen Poststellenstempel I handelt oder ob dieser Stempel keine weitere Bedeutung hat. Weiterhin rätsele ich über die Frankierung. M.E. gibt es in dieser Zeit keine Frankierung für Auslandsbriefe mit 1 RM. Einzige Erklärung wäre es, wenn der Brief als Ersatz-Aerogramm versandt worden ist. Leider habe ich keine Ahnung, wie ein Ersatz-Aerogramm aussehen musste. Ich hoffe auf einige Hinweise aus dem Forum. Dafür schon jetzt herzlichen Dank.


    Gruß frimer14

  • Und noch ein interessantes Exemplar aus meinen Neuzugängen. Wieder ein Brief von Brettheim (Württ.) nach Chicago. Dieses Mal fehlt der normale Poststempel. Dafür hat wahrscheinlich der Postbeamte jede einzelne Marke handschriftlich entwertet, indem er das Datum 14.4. darauf schrieb. Gemeint war der 14.4.1947, da der beiliegende handschriftliche Brief das Datum 13.4.1947 trägt. Die Frankierung ist wohl um 5 RPf zu hoch ausgefallen - ist das wertmindernd?

    Schon jetzt herzlichen Dank für jeden Kommentar.


    Gruß frimer14

  • Hallo,


    den Zeilenstempel aus Brettheim würde ich durchaus als Poststellenstempel einstufen. Allerdings wurde er hier wohl eher als Notstempel (in Ermangelung eines richtigen Tagesstempels) eingesetzt. Denn ansonsten dürfte er bei einer Fernsendung nicht direkt auf den Briefmarken abgeschlagen werden, sondern als PSt-Stempel nur neben den Briefmarken.


    Viele Grüße, Christoph

  • Bei Ebay findet man einen Einschreibebrief mit dem Notstempel Murrhardt und Datum, ebenfalls auf AM-Postmarken abgestempelt, vom 8.2.1946:


    https://www.ebay.de/itm/411506…6fc099:g:jQoAAOSwKphcH7sw


    Über Notstempel findet man im Internet fast nichts, auch nicht über eine Bewertung. Für Heimatsammler, die gleichzeitig Philatelisten sind, sind sie schon etwas Besonderes und Seltenes, die Angebote bei Ebay sind auch nicht gerade billig für solche Abstempelungen. Leider gibt es in Rot am See (Einwohnerzahl ca. 5.400), zu dem der Ortsteil Brettheim gehört, keinen Briefmarken-Verein zum Nachfragen über die Seltenheit und den Wert solcher Stempel.


    Bei der ARGE AM-Post findet man auch nur eine allgemeine Erklärung für Notstempel:


    Was sind „Notstempel“? (Allg012) (zurück zu FAQ)


    Vielfach waren durch Kriegsverhältnisse Stempel und anderes Gerät zerstört, verloren gegangen oder entwendet worden, so dass sich die betroffenen Ämter mit Notbehelfen zum Entwerten der Postwertzeichen versehen mussten. Neben Neuanfertigungen in normstempelähnlicher Gestaltung wurden vor allem Altstempel in unterschiedlichen Formen reaktiviert, bis neue Normstempel zur Verfügung standen:


    https://www.arge-am-post.de/faq-briefmarken.html


    Gruß kartenhai

  • Hallo frimer14,


    nach den Ortsverzeichnissen von 1944 und 1949 befand sich in Brettheim eine Poststelle I. Bei dem einzeiligen Zeilenstempel wird es sich um einen Ortsnotstempel handeln.

    In den Stempeldatenbanken von stampsx und PhilaStempel finden sich zur Zeit keine Abschläge aus der fraglichen Zeit. Es gibt aber von Herrn Richter das Buch "Ortsnotstempel deutscher Postanstalten 1945-1953". In diesem ist Brettheim sicher aufgeführt. Frag mal den Kontrollratjunkie, er hat das Buch bestimmt.


    Der Beleg vom 24. November 1946 nach Chicago ist meiner Meinung nach ein um 0,25 Reichsmark überfrankierter Brief nach dem Ausland bis 20g.


  • Es handelt sich in der Tat um einen Notstempel von Brettheim (Württ), zugehörig zur Poststelle I Blaufelden (Württ). Von diesem Notstempel gibt es nur diese eine Type.

    Nach dem Katalog der "Ortsnotstempel Deutscher Postanstalten 1945-1953" von Arenz/Kahl/Richter wird dieser Stempel in der Gruppe 2 geführt. Hier allerdings nur mit einer Verwendungszeit von Dezember 1945 - September 1946. Aber neue Funde sind ja immer möglich.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Hallo Briefmarkentor, hallo Kontrollratjunkie!

    Habt Dank für Eure Einschätzungen und Recherchen. Ist der Beleg denn in dieser Rubrik jetzt richtig eingeordnet, oder gibt es einen Thread zu Ortsnotstempeln?

    Briefmarkentor

    Ich habe den Beleg vom November 1946 unter einem neuen Thema an anderer Stelle noch mal eingestellt. linos203 hat dort erklärt, dass Ersatz-Aerogramme nicht extra gekennzeichnet werden mussten. Die Frankierung entschied darüber, ob der Beleg per Luftpost oder normal befördert wurde. 25 RPf Überporto hatte damals in dieser von Armut und Hunger geprägten Zeit bestimmt niemand übrig.


    Gruß frimer14

  • Natürlich ist es jetzt "etwas" spät, aber wäre nicht eine Trennung zwischen Belegen von Poststellen I und II sinnvoller gewesen ?

    So ein pauschales Thema verwischt m.E. die Besonderheiten der beiden Gerätetypen sehr.

    Nur mal so als Anregung.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Kontrollratjunkie


    so war es ja ursprünglich auch geplant. Da manche Sammler (insbesondere Anfänger) sich wohl schwer tuen mit dem Unterschied I oder II wurde das dann halt so gemacht, da eh schon bunt gemischt hier eingestellt wurde,

    Zudem ließ die aktive Teilnahme schon damals zu wünschen übrig. Bei zwei einzelnen Threads wäre noch mehr tote Hose - so meine persönliche Meinung.

    Gruß

  • ....


    so war es ja ursprünglich auch geplant. Da manche Sammler (insbesondere Anfänger) sich wohl schwer tuen mit dem Unterschied I oder II ....

    Hallo,


    bin ja nicht mal Anfänger auf diesem Gebiet, dafür völlig ahnungslos. Möchte nur den Beifang aus einer der letzten Belegekisten vorstellen. Nicht mein Sammelgebiet, aber die Belege werde ich trotzdem aufheben. Gehört Bild 4 überhaupt zum Thema?