Papua-Neuguinea neue Überdruck-Marken

  • Die Postverwaltung von Papua Neuguinea verärgert mal wieder die Sammler dieses eigentlich schönen Landes, das schon immer ansprechende Marken verausgabt hat. Wie schon einmal im Jahre 1994 wurden Ende Oktober 2014/Anfang 2015 einige Marken mit einem neuen Nennwert überdruckt und an diverse Postämter auf Bestellung ausgeliefert, die diese Portostufe nicht mehr vorrätig hatten. Wie schon 1994 wurde dies den Sammlern nicht mitgeteilt, und natürlich auch nicht automatisch im Neuheiten-Abo an diese ausgeliefert.


    Außerdem wurden auch noch von 6 verschiedenen 5-Toea-Marken größere und kleinere Formate gedruckt, vier davon mit einer nahezu identischen Abbildung und 2 davon mit unterschiedlichen Motiven. Die kleineren Formate sollen angeblich personalisierte Marken sein, teilweise mit anhängenden Zierfeldern. Diese personalisierten Marken waren für die Kunden aber auch am Postamt erhältlich. Michel rätselt noch, ob sie dadurch als offiziell gelten und deshalb auch katalogisiert werden sollen.


    Es wird von Mini-Auflagen von 500 - 1.000 Stück einiger Marken gesprochen, offizielle Auflage-Zahlen von der Post gibt es aber nicht.


    Die Neuheiten-Abonnenten bei der Post werden also mal wieder ziemlich sauer sein und müssen leider, wenn sie komplett sein möchten, diese Marken teuer im Fachhandel nachkaufen zu anfänglichen Phantasie-Preisen, an denen manche Händler wohl gut daran verdienen.
    Kundenfreundlichkeit bei der Post sieht anders aus! X(


    Anscheinend hat die Postverwaltung nach den Ausgaben von 1994 nichts dazugelernt, weil sich diese Misere jetzt schon wieder wiederholt. Wie sich die Überdrucke von 1994 preislich entwickelt haben, kann ich leider nicht mitteilen, mein Übersee-Australien-Katalog endet mit dem Jahr 1980. Vielleicht kann das jemand nachholen, der einen neuen Katalog besitzt?


    Ein ausführlicher Artikel über die umstrittenen Neuheiten steht in der neuesten Michel-Rundschau 7/2016 Plus, die diesmal in 2 Heften herauskam.


    Hier noch ein paar Abbildungen der neuen Marken aus dem nachfolgenden Link, die bereits am 9.1.2016 bekanntgegeben wurden, der Michel braucht halt immer etwas länger.



    Wenn die Überdrucke recht teuer sein sollten, ruft das natürlich früher oder später auch die Fälscher auf den Plan, die sich die wohl viel billigeren Urmarken beschaffen und selbst überdrucken werden. Später werden diese Überdrucke dann auch noch geprüft werden müssen, um eine Fälschung auszuschließen.


    Gruß kartenhai

  • Hier noch ein älterer Artikel, leider nur auf Englisch, über die Vorkommnisse 1994, als ähnliche nicht von der Post gemeldete Überdruck-Marken erschienen:



    Gruß kartenhai

  • Zitat

    Original von kartenhai


    Kundenfreundlichkeit bei der Post sieht anders aus! X(


    Ich kann deinen Unmut zwar verstehen. Aber mir entzieht sich der Sinn, wenn ich höre jemand ist "Sammler" und bekommt dann seine Marken schön brav im Abo geliefert.


    Wenn jemand Pilzesammeln geht, dann geht er auch nicht in den Supermarkt, oder bestellt diese online. Sondern er geht in den Wald und sucht und findet dann auch hoffentlich.

  • Alle habe ich nicht, vor allem bei den 25, 40 und 90 Kina Marken hört sich auch irgendwie der Spaß auf, da 90 Kina mal gerade 25 Euro Nominale sind. Aber es ist halt mal so dass man als Neuguineasammer neben Geld auch einiges an Leidensfähigkeit mitbringen muss.

    mit freundlichen Sammlergrüßen
    rolin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rolin ()

  • Die Zeiten des billigen Portos sind vorbei.
    Auch andere Staaten der Südsee haben inzwischen recht hochpreisige Marken verausgabt.
    In diesem Fall nicht um die Sammler zur Kasse zu bitten sondern aus wirklichem postalischen Bedarf.
    Und wenn man ganz weit zurück denkt - die 5 Mark Ausgabe des Deutschen Reiches oder die Zeppelin Marken waren zu ihrer Zeit nicht für jeden Sammler erschwinglich.

  • Im nächsten Link geht es um Papua-Neuguinea-Überdrucke mit O.P.M. = Operation Papua Merdeka. Anscheinend sollen die sehr selten sein, besonders auf echt gelaufenen Briefen.



    Im nächsten Link sind sogar einige Marken der fragwürdigen Republik "Maluku Selatan" mit diesen Abkürzungen abgebildet (am Ende der Seite):




    Sind das alles reine Phantasie-Marken mit nicht postgültigen Aufdrucken oder wer weiß Näheres darüber?


    Gruß kartenhai

  • In der neuesten Michel-Rundschau sind mal wieder 4 neue Marken von Papua-Neuguinea katalogisiert, ausgegeben im Juli 2016.


    2 Freimarken Mi.-Nr. 2142-2143 Einheimische Motive IV: 5 t. Ararauna (Vogel) und 20 t. Parlamentsgebäude


    2 Überdruckmarken Mi.-Nr. 2144-2145, alte Wertangabe durchbalkt: Blumen 40 K. auf 3,70 K und Blumen 45 K. auf 85 t.


    Die Überdruckmarken haben eine Mini-Auflage von nur je 500 Stück! :O_O:


    Alle 4 neuen Marken haben keine Preisbewertung, sondern nur Striche.


    Abbildungen dazu findet man weder im Internet noch bei Ebay, nur in der Michel-Rundschau.


    Diese Ausgaben müssen ziemlich frustrierend sein für Papua-Neuguinea-Sammler, die Neuheiten beziehen. Im Abonnement werden diese Marken wohl nicht ausgeliefert, sie müssen sich selbst darum kümmern, ob sie sie vielleicht für teures Geld bei einem australischen Händler bekommen.


    Die Postverwaltung hatte in der Vergangenheit auch schon alle paar Jahre mal ältere Marken mit einem neuen Nominalwert überdruckt, meist mit einer Mini-Auflage, zum Ärger der Sammler. Im Abonnement wurden diese alle nicht ausgeliefert. (siehe auch vorherige Postings!)


    Weiß jemand Näheres über diese seltsamen Ausgaben und kann Bilder der Marken zeigen?


    Gruß kartenhai

  • Hallo,


    bei stampboards hatte ein Sammler aus PNG den kompletten Freimarken-Satz (12 Werte) für 35 Aus$ angeboten. Komplett auf Brief an einen adressiert. Um auf das richtige Porto zu kommen, packte er noch eine Überdruck-Marke dazu. Der Preis war, wie einige dort schrieben, sehr gut. Der Satz wurde auf ebay wohl komplett auch schon mal für über 150 U$S angeboten.


    Bei stampboards gibt es auch Bilder zu dem Satz:



    Hier gibt es auch Infos:



    Offenbar gibt es schon unterschiedliche Typen bei den Freimarken.

  • Die wohl seltenste Marke von Papua Neuguinea war bisher eine Überdruck-Portomarke von 1960, die Michel-Nr. P 3 6 Pence à 7 1/2 Pence in blau. Im Gegensatz zu der Michel-Nr. P 4 ist bei der seltenen Marke P 3 der alte Wert und das Wort POSTAGE durchbalkt. Die Nr. P3 hat eine Auflage von nur 800 Stück, die Nr. P4 dagegen 17.848 Stück.


    Die P3 wurde bei einer Auktion für 650,- USD zugeschlagen, ein seltener Viererblock davon mit doppeltem Überdruck erzielte sogar 5.250,- USD.


    Da fragt man sich, ob die zahlreichen moderneren Überdruckmarken, die nur eine Auflage von je 500 Stück haben, diese frühe Marke einmal im Wert überholen werden?


    Gruß kartenhai

  • Zitat

    Original von baphomet
    Hallo,


    bei stampboards hatte ein Sammler aus PNG den kompletten Freimarken-Satz (12 Werte) für 35 Aus$ angeboten. Komplett auf Brief an einen adressiert. Um auf das richtige Porto zu kommen, packte er noch eine Überdruck-Marke dazu. Der Preis war, wie einige dort schrieben, sehr gut. Der Satz wurde auf ebay wohl komplett auch schon mal für über 150 U$S angeboten.


    Die bei stampboards angebotenen Marken waren nicht die Überdrucke!


    Auf der homepage der Neuguinea-Sammler gibt es dazu sehr viel Information:

  • Überdruck-Wert von 2014 bei Ebay für 990,- EUR im Sofortkauf angeboten!


    Der Überdruck-Wert Michel-Nr. 2018 mit Nennwert K 15 wird gerade bei Ebay für700,- EUR Startpreis oder gleich 990,- EUR im Sofortkauf angeboten. Er wird als seltenste Marke des Überdrucksatzes von 2014 bezeichnet.


    Was mich dabei etwas wundert: Haben denn die zahlreichen Fälscher dieses Gebiet noch nicht entdeckt? Für sie ist es doch einfach, eine Urmarke zu besorgen und die mit einem Aufdruck zu bedrucken?


    Gibt es eigentlich für die zahlreichen Überdruck-Marken dieses Landes keinen Prüfer oder lassen sich diese Überdrucke überhaupt prüfen? Atteste habe ich bei ähnlichen Angeboten noch nie gesehen. Fälschungen werden sich wohl erst nach Jahren feststellen lassen, bei den Preisen ist schon damit zu rechnen, daß das einige Fälscher auch ausnutzen.


    https://www.ebay.de/itm/Papua-…2f3ca9:g:YKoAAOSwBU1aiYXf


    Gruß kartenhai

  • @ Kapul:


    Danke für das Zeigen der Marken. Bei Ebay sucht man oft vergeblich danach.


    Gruß kartenhai

    Ich wußte gar nicht, dass die Nachfrage nach diesen modernen Raritäten so groß ist. Mir wäre jedenfalls ein Altbrief aus Namatanai, Bogia oder Tamata lieber - und das sucht man bei Ebay auch oft vergeblich. Ich habe noch nie einen Stoßseufzer von Neuguinea-Sammlern vernommen, wenn sie diese modernen Marken nicht bekamen - dabei sind ihnen Bezugsadressen sicherlich bekannt. Ein Verkäufer inseriert sogar laufend in unserem Mitteilungsblatt.