Thailand-Blöcke mit Mini-Auflagen 500 Stück!

  • Wer Thailand-Neuausgaben sammelt, wird wohl seit 2016 keine Freude mehr an diesem Land haben, wenn er komplett sein will. In diesem Jahre kamen hier 2 Blöcke heraus, Michel-Nr. 350 und 354, 84. Geburtstag von Königin Sirikit und Phra-Kring-Amulett.


    Beide Blöcke hatten eine Auflage von nur 500 numerierten Blöcken. Von diesen Auflagen gingen 300 Stück in den freien Verkauf, die ersten 200 Stück wurden nur an VIP`s ausgegeben. Der Bezug dieser Blocks war an den Kauf von Briefmarken für 7.000 Baht (= ca. 190,- EUR) geknüpft. Erst dann konnte man einen dieser Blöcke für nochmals 1.000 Baht (= ca. 30,- EUR) kaufen. So mußten insgesamt 8.000,- Baht (= ca. 220,- EUR) aufgewendet werden, um einen dieser Blöcke zu erwerben.


    Ein sonderbarer Weg, um dieses Land für Briefmarken-Sammler attraktiv zu machen, erinnert etwas an die Ausgabepolitik von Rumänien, die auch sündteure Blöcke in Mini-Auflagen herausbringt zur Freude der Sammler. X(


    Wenn man glaubt, man bekomme diese Blöcke, wie sonst bei Briefmarkenkäufen älterer Marken über Ebay üblich, für 10 oder gar 5 % vom Katalogpreis, der irrt gewaltig. Wer Neuheiten haben will, der zahlt üblicherweise fast 100 % vom Michel-Katalogpreis oder nur geringwertig weniger.


    Der Sirikit-Block wird aktuell für ca. 608,- US-Dollar und auch für 500,- EUR angeboten, teilweise wird er auch als Minister-Block bezeichnet, da der Michel aber keine Ministerblocks katalogisiert, kann das auch nicht ganz stimmen.



    Der Neuheiten-Abonnent kann sich aber auch ganz einfach mit einem Kleinbogen begnügen, der 4 gezähnte Marken enthält und wesentlich billiger ist.


    Gruß kartenhai

  • Erinner mich dunkel, 1992 mal an einer "Verlosung" des Blocks A43 teilgenommen zu haben, Postpreis damals 1000,-- Baht. Habe aber nicht gewonnen. Michel heute: 2500,--, auf dem Markt nicht zu bezahlen (2500-3000,--€)
    Ist also nicht ganz das erste mal bei den Thais....
    gruß
    hoomy

  • Mit ener der Gründe warum es mit dem FIP auch den Bach runter geht weil die Asiaten da aktuell das Sagen haben und es nur um das Geld geht.
    Daher hier unterstützen!

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Briefmarkentor ,


    einfach auf die Internetseite gehen..., da steht doch alles...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Ich werde nicht ganz schlau daraus, was die FIP da machen soll oder kann. Briefmarkenausgaben sind Sache der jeweiligen Länder, da können sich die Vereine auf den Kopf stellen und mit den Füßen klatschen, es hilft nichts. Spezialisten und Leute mit besonderer Begeisterung für das Thema werden solche Ausgaben in Miniauflage immer wieder kaufen. Na, sollen sie doch, wenn sie meinen, sie hätten das Geld übrig. Wer sagt denn, wir müssten uns jetzt alle um diese Teile zanken? Früher gab's dafür eine "Bewertung" mit -.- und die Raute vor der Katalognummer zur Warnung, und fertig. Heute wären die Kataloge wohl voll von solchen Einträgen.


    Ein Blick in den Katalog zeigt uns auch, dass die Unsitte zahlreicher Sonderausgaben und knapper Auflagen einzelner Ausgaben schon mindestens seit den 1920ern besteht. Die einen Länder fingen früher damit an, die anderen später. Lasst uns doch solche Spekulationsobjekte einfach ignorieren.


    Jan-Martin