USA-Knochen für 385,- EUR angeboten

  • Eine USA-Marke Michel-Nr. 138 XG wird bei Ebay gerade für 385,- EUR ausdrücklich als "Knochen - aber was für einer!!!" angeboten. In meinem Uralt-USA-Katalog ist diese Nummer gar nicht vorhanden, ist nur eine 1-Cent-Billig-Marke mit Franklin drauf, die ist nur als teilgezähntes Paar postfrisch recht selten.


    https://www.ebay.de/itm/usa-13…id=p2047675.c100013.m1986


    Aber der Verkäufer hat noch mehr dubiose Marken im Angebot, sogar welche ohne Grill! =O


    Gruß kartenhai

  • Gab es eigentlich die vom selben Verkäufern angebotenen Marken aus dem Kolumbussatz als teilgezähnte Randstücke? Ich bin natürlich kein USA-Experte, hier

    https://www.theswedishtiger.com/230-scotts.html

    sieht es aber danach aus, als ob die Marken in 200er Bögen gedruckt wurden mit einem umlaufenden Rand, so dass möglicherweise alle Marken vierseitig gezähnt sein sollten und es sich bei den Angeboten um Teil-Scherentrennung handelt - ich bin da aber - wie geschrieben - nicht "sattelfest".


    Schönen Abend,


    miasmatic

  • Hallo, das ist kein richtiger "Knochen":), sondern scheint tatsächlich eine 138 XG zu sein. Das heißt, es ist eine Rollenmarke, also senkrecht gezähnt mit verschobener Zähnung, vom 31.07.1908. Gut, die Trennung hat Mängel. Die "Verzähnung" ist bei USA nicht gerade unüblich, mindert aber nur den Wert..

    Diese Type ist im MI mit postfrisch 4.000,- MI€ bewertet, gestempelt mit -.- . Der SC gibt sie postfrisch mit 6.000,- und gest. überhaupt nicht an. Der Verkäufer verweist auf das WZ und gibt die Höhenmaße an (da müßte ich einmal bei der Bogenmarke messen). Ich gehe deshalb auch nicht von einer "Nachzähnung / besser Riß" aus. Er bietet ja auch "Verständigung vor Kauf" für weitere Details an.


    Da ist das schon ein anderes Kaliber^^:


    https://www.ebay.de/itm/US-Sta…id=p2047675.c100005.m1851

  • Gab es eigentlich die vom selben Verkäufern angebotenen Marken aus dem Kolumbussatz als teilgezähnte Randstücke?


    miasmatic

    Die Druckbögen fast aller frühen Ausgaben wurden jeweils in der Mitte senkrecht und Mitte waagrecht in vier Schalterbögen geschnitten. Die beiden Schnittlinien waren jeweils mit einer dünnen Linie markiert, damit der Mann mit dem Fallbeil gut zielen konnte. Dort wo das Messer zuschlug wurde nie perforiert, deshalb gibt es Marken die unten, oben, rechts, links, oder die vier Marken im Zentrum sogar zweiseitig nicht perforiert sind (und die Schnittlinie zeigen können, das Messer traf nie wirklich exakt die Linie). Solche teilperforierten Marken sind nicht so gefragt (obwohl sie eigentlich seltener sind als "normal gezähnte" Marken).


    Die Columbus-Ausgabe (und andere grossformatige frühe Ausgaben) weichen etwas davon ab. Die Druckbögen waren entweder 200 oder 100 Marken gross und waren nur horizontal (oder vertikal) geschnitten.

  • Da ist das schon ein anderes Kaliber^^

    Der Link zeigt einen absolut wertlosen Knochen. Genauso wie alle anderen Lots dieses Trottels wertlose Knochen sind.


    /addendum:

    Gerade bemerkt, es sind gleich mehrere Anbieter von "Raritäten" unterwegs, nicht nut dieser Eine.


    Bei der angebotenen Rollenmarke handelt es sich um eine normale Marke, bei der oben und unten sehr, sehr amateurhaft die horizontalen Perforationen weggeschnitten wurden (man sieht Teile davon allerdings noch deutlich. Möglicherweise auch eine unperforierte Marke, die nachgezähnt wurde, die rechte Perf sieht etwas komisch aus). Dieses Wegschneiden von Perforationen oder Anbringen von Perforationen an unperforierte Marken ist eine beliebte Uebung, um billige Marken in seltene Rollenmarken zu verwandeln. Finger weg von solchen ebay-Schätzchen.


    Nebenbei bemerkt:

    Ein Lineal neben eine Marke zu legen ist völlig sinnfrei bei gebrauchten amerikanischen Marken. Je nach Wasserbadtemperatur und anschliessendem Pressen kann man eine Marke vergrössern oder verkleinern.