1 Cent Benjamin Franklin

  • In meinem Uralt-Michel finde ich diese Marke unter Mi.-Nr. 260 IV = 18.7.1923 senkrecht gezähnt 10, Größe 1, damaliger Wert nur 25 Pfennige. Was die Größen-Nr. dabei für eine Rolle spielt, steht leider nicht dabei, es gibt auch eine Größe 3 bei dieser Marke, allerdings nicht senkrecht gezähnt.


    Gruß kartenhai

  • Das dümmste, was Scott (Herausgeber "des" USA-Katalogs) je gemacht hat, sind diese Grössenangaben bei den Washington-Franklins. Leider haben sie dabei vergessen zu erwähnen, dass (gerade bei gebrauchten Marken) die Masse variieren, je nachdem was mit der Marke so geschah. Schon beim Drucken konnten die Masse etwas variieren, und dann erst beim Ablösebad und anschliessendem Pressen...

    Das führt dazu, dass zu viele Leute in ihrer Grabbelkiste dann immer auf die seltenen Varianten 594 und 596 stossen (fast wie der legendäre Rentner, der die 1Mio Marke entdeckt haben will).


    In deinem Fall hadelt es sich allerdings um eine Rollenmarke, und die gibt es nur horizontal oder nur vertikal gezähnt, Perf 10 (10 Zähne auf 20mm). Beide Marken haben keinen Wert.

  • ok, verstehe... Rollenmarke klingt plausibel, auch das sich die Marke in den Proportionen über die Jahre und oder durch diverse Prozesse verändern kann leuchtet mir ein... was ich allerdings immer noch fragwürdig finde ist, dass es sicher 11 Zahnungslöcher sind... da kann ja nicht einfach eins dazukommen... ???

  • Man zählt doch nicht die Löcher, sondern nimmt den Zähnungsschlüssel um die Zahl zu bestimmen. 10 heisst nicht dass es im ganzen nur 10 Löcher sind.

    Hier scheint ein grundlegendes Missverständnis vorzuliegen. Ich verweise auf die Einleitung im Katalog betreffend die Bestimmung der Zähnung.

    Gruss

    Jean Philippe

  • was ich allerdings immer noch fragwürdig finde ist, dass es sicher 11 Zahnungslöcher sind... da kann ja nicht einfach eins dazukommen... ???

    Die Zähnung bezieht sich immer auf eine Länge von 20mm. Bei deiner Marke hast du 11 Zähne bei einem Markebild um die 22.5mm, also ziemlich genau 10 Zähne auf 20mm (wie es sein sollte).

  • Die Zähnung bezieht sich immer auf eine Länge von 20mm.

    Damit man nicht immer wieder zählen und rechnen muss, hilft dabei ein Zähnungsschlüssel. Der wird so ähnlich aussehen wie diese alten Schätzchen hier. Man hält die Marke dran und schaut, wo Zähnungslöcher und Punkte am besten zusammenpassen.


  • Wobei bei den US-Marken eigene Zähnungsschlüssel basierend auf jenem von Kiusalas existieren, wenn man es ganz genau wissen will. Leider ist dieser nicht mehr im Handel. Dann tut es natürlich auch ein europäischer, wobei man sich dann nicht abschrecken lassen sollte davon, dass die Zähnung vielleicht nicht immer 1:1 passt (zumal Scott und Michel ja auch runden).

  • Wobei bei den US-Marken eigene Zähnungsschlüssel basierend auf jenem von Kiusalas existieren, wenn man es ganz genau wissen will. Leider ist dieser nicht mehr im Handel. Dann tut es natürlich auch ein europäischer, wobei man sich dann nicht abschrecken lassen sollte davon, dass die Zähnung vielleicht nicht immer 1:1 passt (zumal Scott und Michel ja auch runden).

    Zur Ergänzung hier die Bilder: