Top 10 der wertvollsten modernen Briefmarken

  • Hallo und danke. Diesen Katalog habe ich sogar, und noch viele weitere. Dennoch komme ich bei der Suche nach den großen Hausnummern nach 1940 auf keinen grünen Zweig, weil vieles in diesem Michel auch nicht enthalten ist (habe schon des öfteren gemerkt, dass der Raritäten-Michel nicht so zuverlässig alle oberhalb von 200 EUR enthält).


    Die vielen Internet-Listen sind leider meist nur auf alle Marken generell bezogen, nicht nur auf moderne. Wenn du einen Link hast - gerne! Wobei ich gerade bei diesen Suchbegriffen schon zwei oder drei Mal auf virenverseuchten Seiten gelandet bin, von denen mich mein Virenprogramm zum Glück abgehalten hat. Die Internetkriminellen wissen halt auch, dass viel nach teuren Briefmarken gesucht wird :).


    Aus den genannten Gründen habe ich den Thread hier eröffnet, und wie man sieht, ist es schwieriger als gedacht, noch Marken zu finden. Auf eine Unterscheidung Fehldruck oder nicht würde ich dabei gerne verzichten. Die Marken in diesem sehr hohen Preissegment sind ja alle aus irgendeinem Grund selten und keine, die man eine Zeit lang normal und geplant am Schalter kaufen konnte.

  • Ich kann jetzt auch nicht weiterhelfen, aber eigentlich dürften nach 1940/1945 nur Marken sehr hohe Preise erzielen, bei denen etwas schief gelaufen ist (zurückgezogen, Fehler, usw.). Und selbst da bemühen sich viele Postanstalten, den Seltenheitswert zu dämpfen. Vielleicht hast Du also schon fast alle gefunden.

    Gruss

    Jean Philippe

  • Vielen Dank, in der Tat habe ich an die Besetzungsausgaben und generell die Kriegszeit nicht gedacht.

    Wie sich nun zeigt, bin ich bei der ganzen Sache ein bisschen spontan und nicht wissenschaftlich vorbereitet vorgegangen hier :). Sowohl Preisrahmen als auch Zeitraum sind nicht ganz so präzise gewesen.


    Das liegt einfach daran, dass ich nicht wusste, was für Marken so genannt werden würden und wie viele. Eigentlich habe ich 1940 als Grenze genommen, weil der Scott Classic so weit reicht. 1945 hatte ich als Alternative genannt, eben weil die Marken vor 1945 nicht wirklich als "modern" anzusehen sind.


    Daher also danke nochmals für den Tipp mit den Besetzungsausgaben, hier findet man wirklich eine Hand voll Marken über 30.000 EUR Katalogwert. Aber für eine Liste der teuersten "modernen Marken" sind sie nicht wirklich geeignet, oder?


    Um den Fokus zu halten, erlaubt mir daher, hier nochmals den Rahmen festzustecken:

    - Marken nach 1945

    - Marken mit mehr als 25.000 EUR Katalogwert oder Auktionsergebnis

  • zu doof dass es nahezu unmöglich ist eine Top-10 der billigsten Marken zusammenzutragen (dass hätte ich einige...) :P

    Italien, Niederlande, Vereinigtes Königreich (mit Kolonien!) , Frankreich (mit Kolonien!); Norwegen, Schweiz, bis 1940 - China bis 1975, Japan bis 1950, Nahost ( Palestina (bis 1948), Libanon, Persien, Irak, bis 1950 ca.

  • ich gehe nicht darauf ein: das ist nicht die Plattform um sich gegenseitig ans Bein zu pinkeln; ich mache Dir einen Vorschlag:


    MELDE doch einfach ALLE BEITRÄGE VON MIR DIE DU UNNÖTIG FINDEST vielleicht hast Du Erfolg!


    Mit freundlichen Grüßen

    Italien, Niederlande, Vereinigtes Königreich (mit Kolonien!) , Frankreich (mit Kolonien!); Norwegen, Schweiz, bis 1940 - China bis 1975, Japan bis 1950, Nahost ( Palestina (bis 1948), Libanon, Persien, Irak, bis 1950 ca.

  • Da bin ich ganz Deiner Meinung, das ist echt KINDERGARTEN!

    Italien, Niederlande, Vereinigtes Königreich (mit Kolonien!) , Frankreich (mit Kolonien!); Norwegen, Schweiz, bis 1940 - China bis 1975, Japan bis 1950, Nahost ( Palestina (bis 1948), Libanon, Persien, Irak, bis 1950 ca.

  • Leider hatte ich nur flüchtig in meinen Michel der wertvollen Marken sehen können - die freiwillige Feuerwehr rief mich :( - und dabei übersehen, dass es sich bei den Handstempelaufdrucken im besetzten Estland teilweise um die Bewertungen der ganzen Sätze handelte, so z.B. beim lokalen Handstempelaufdruck in Nöo (Nüggen): 5 Werte werden hier mit 42.000€ bzw. 35.000€ bewertet, die am höchsten bewerteten Einzelmarken sind Nöo (Nüggen) Nr. 1a mit 15.000€ bzw. 13.000€ und Möisaküla (Moiseküll) Nr. 7 mit 20.000€.

  • Danke nochmals! Ja die Marken hatte ich beim Durchblättern der Besetzungsausgaben dann auch gesehen. Allerdings - hoffe dies ist ok - will ich die Liste nun doch auf "ab 1945" beschränken, um wenigstens ein bisschen das Wort "modern" wiederzuspiegeln.


    Ich selbst bin trotz längerer Recherche auch nicht auf weitere Marken gestoßen. Ich finde, meine Grenze mit 25.000 EUR ist ja gar nicht so extrem abgehoben (wenn man mit seltenen Klassik-Marken vergleicht), aber dass es darüber wirklich so wenige Marken gibt?


    Hoffe, die Wissenden lassen uns mitwissen :).

  • Die amerikanische Post hat vor einiger Zeit einen Block herausgegeben mit der Invered Jenny. Zusätzlich hat man noch 100 Bögen mit "Nicht-invertierter Jenny" unter die Kunden mischen wollen per Zufallsgenerator. Ein Jahr später kam dan raus, dass einige der Bögen noch immer im Tresor des Washingtoner HQs lagerten. Ich glaube es sind zur Zeit noch nicht mal die Hälfte der 100 Bögen aufgetaucht.

    Solche Bögen bringen einige zehntausend $ auf Auktionen.

  • vielen Dank für den Beitrag! Die non-inverted Jenny hatte ich auch auf dem Schirm, aber sie liegt im Einzelpreis eben schon deutlich unter der festgelegten Grenze dieser Top 10. Ein ganzer Boden von sechs Marken erbringt allerdings schon einmal 50.000 USD. Ich denke, man kann es als moderne Rarität also doch in die Liste aufnehmen.

  • vielen Dank für den Beitrag! Die non-inverted Jenny hatte ich auch auf dem Schirm, aber sie liegt im Einzelpreis eben schon deutlich unter der festgelegten Grenze dieser Top 10. Ein ganzer Bogen von sechs Marken erbringt allerdings schon einmal 50.000 USD. Ich denke, man kann es als moderne Rarität also doch in die Liste aufnehmen.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass je ein Block (willentlich) zerteilt wird ist nahezu Null.

  • Ja, das stimmt natürlich. Wobei mir diese bewusste Herstellung von einer "rarity" unsympathisch ist - ein wenig sympathischer würde sie nur, wenn jemand eine solche Marke aus Versehen einmal auf einen echt gelaufenen Brief geklebt hatte. Und hier wäre wiederum interessant, ob eine gestempelte Marke, ggf. auf Brief, mehr oder weniger wert wäre als eine ungebrauchte Marke.


    Bezüglich der noch zu findenden Blocks: Wenn es sie noch in Washington gäbe, müsste das aber irgendwie durchgesickert sein?

  • Bezüglich der noch zu findenden Blocks: Wenn es sie noch in Washington gäbe, müsste das aber irgendwie durchgesickert sein?

    Die ersten Motzer tauchten relativ bald nach dem Erscheinen des Blocks auf. Man hat die geschätzte Zahl verkaufter Blocks verglichen mit den gefundenen "Fehlerblocks" und die Zahlen stimmten einfach nicht von der Wahrscheinlichkeit her.

    Irgend wann einmal sickerte durch, dass sich im Safe in Washington 10-12 Blocks befinden, die man "vergessen" hat unter die regulären Blocks zu mischen. Nach langem hin und her hat man dann zwei "guten Kunden" je einen Fehlerblock als Belohnung geschickt. Das hat einen ziemlichen Aufruhr erzeugt unter den Nicht-Gewinnern und diese Schenkaktion wurde glaube ich, auf Gerichtsanordnung gestoppt für die restlichen Blocks aus dem Tresor. Die müssten also immer noch da liegen.


    Es gibt sicher den einen Sammler, der seinen Fund für sich behalten hat (die Gewinner bekamen eine spezielle Urkunde zugestellt, wenn sie sich meldeten mit der beigelegten "Gewinnerkarte").

    Aber auch zum jetzigen Zeitpunkt sind viel zu wenig "Fehlerblöcke" bekannt. Wo der Rest ist, weiss kein Mensch. Ueblicher Weise werden nach einer gewissen Zeit die Resten nichtverkaufter Marken geschreddert, vielleicht wird das Rätsel nie gelöst.