letzte Friedenspost aus Kamerun

  • Guten Morgen,


    ich benötige eure Hilfe.


    Es geht um eine Postkarte, abgestempelt in Duala, 18.7.1914.


    Was ich bis jetzt herausgefunden habe:


    Empfänger:

    Frau Witwe

    Linnemann

    Ahlen Westfalen

    Oststraße


    Liebe Mutter. Von Duala’s Reede herzliche Grüße. Seit einigen Tagen bin ich an der Küste. Wenn die Verhandlungen auf den Gouvernement beendet sind, fahre ich sofort heim. Ich werde mit „Henny Woermann kommen, die am 15/8 en in Hamburg anlangt. Die Reise durchs Mittelmeer habe ich aufgegeben. Clemens [?]

    Die Witwe wohnte in der Oststraße Nr. 74. Ihr verstorbener Mann Heinrich Linnemann war von Beruf Kaufmann gewesen (Quelle: Adressbuch Ahlen, 1910).

    Das Passagierschiff Henny Woermann bediente als Reichspostdampfer den neu einge-richteten Schnelldienst zwischen Hamburg und Kamerun. Die Route verlief über Dover, Boulogne, Madeira, Las Palmas, Conakry, Freetown, Monrovia, Grand Bassa, Sekondi, Accra, Lome, Lagos, Victoria, Kribi, Plantation und Longji zum Zielhafen Duala und dauerte drei Wochen. Auf dem Rückweg wurde zusätzlich Teneriffa angelaufen. „Regelmäßig sandte die Gesellschaft monatlich zwei Dampfer nach Kamerun (die Kamerun-Hauptlinie), die den Schnelldienst für Post und Passagiere sicherstellte“ (Gouaffo, Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext, S. 51). Der zweite Dampfer der westafrikanischen Route war Professor Woermann. Die Henny Woermann legte am 24. Juli 1914 in Duala Richtung Hamburg ab. An Bord befand sich die letzte Vorkriegspost aus Kamerun. Nachdem das Schiff per Funk über den Kriegszustand zwischen Deutschland und Großbritannien unterrichtet worden war, setzte sie alle nichtdeutschen Passagiere in Monrovia (Liberia) an Land und lief, um nicht von englischen Kreuzern im Atlantik aufgebracht zu werden, Recife in Brasilien als Schutzhafen an. Dort angekommen wurde die Post der Henny Woermann über Pernambuco (Brasilien) und Antwerpen (Holland) nach Deutschland weitergeleitet.


    Nun meine Fragen:

    (1) Ist das soweit alles richtig bisher?

    (2) Ist der Vorname des Adressaten richtig entschlüsselt?
    (3) Weiß jemand weitere Einzelheiten über die Fahrt der Henny Woermann von Duala nach Recife? Etwa, ob das Abfahrtsdatum aus Duala richtig ist und wann die Woermann in Recife anlegte?

    (4) Jetzt das Wichtigste: Müsste auf der Postkarte nicht ein deutscher Zensurstempel sein? Etwa

    „G.P.C. Saarbrücken 3 / St. Johann / Geprüft und zu befördern“ ?

    (5) Welche abgestempelte Post hatte die Woermann an Bord? Ich habe dazu unterschiedliche Angaben gefunden:

    -a- 11.-25.8.1914 (seltsam, wenn die Woermann schon am 24.8. in Duala abgelegt haben soll)

    -b- ab 7.8.1914

    Über Antworten würde ich mich sehr freuen!!!


    Mit besten Sammlergrüßen


  • Schutztruppler


    Hallo erst einmal.


    Bezüglich Entzifferung von altdeutscher Schriften bin ich immer gern behilflich.

    Ich gebe aber immer den Rat / Tip:

    Scanne die entsprechenden Bereiche der Karte so, daß man sie auch vergrößern kann - zudem entfernt man unwichtige Teile der Karte (nur im Bearbeitungsprogramm ;-) ) , dann hat man auch mehr Speicherplatz hier im Forum. Ein drehen der Schrift wäre auch nicht übel - sonst habe ich morgen Nackenschmerzen :-)


    Gruß

  • 241264hsv-fan

    sehr nett von dir. Ich konnte das an meinem Laptop nicht.


    Schutztruppler

    Deine Übersetzung ist mE richtig. Besser hätte ich es auch nicht gemacht.

    Zu dem fraglichen Vornamen "Clemens" : da bin ich mir nicht sicher, bzw hätte ich den jetzt ohne deine Vorlage nicht so entziffert - allerdings macht ein anderer Name keinen Sinn.

    Deine sonstigen Fragen kann ich nicht beantworten, da mir das Hintergrundwissen fehlt und ich keine Vermutungen hier schreiben möchte.


    Gruß


    PS: aber allemal interessantes Thema :-)

  • Ist dieses Buch bekannt?


    https://www.namibiana.de/de/ka…utschen-kolonisation.html


    Auszug daraus:


    Letzte Post nach Deutschland vor Kriegsausbruch ist bekannt und mit Daten vom 11. bis 25.07.1914 versehen.

    Diese Post wurde durch die Woermann-Linie mit Dampfer „Henny Woermann" über Pernambuco (Brasilien) und Antwerpen (Niederlande) befördert. Die Post kam Anfang Oktober 1914 in Deutschland an. Die meisten Poststücke wurden angeblich unzensiert ausgeliefert und könnten mit Euro 500,— bewertet werden. Die zensierten Belege tragen von der Auslandszensurstelle Cöln-Deutz den entsprechenden Vermerk des Zensors mit Amtssiegel. Diese sind sehr selten auf dem Markt und deswegen mit LP zu bewerten.


    Gruß kartenhai

  • Vichy ,

    danke für die Mühe.


    kartenhai ,

    das Buch hab ich nicht gelesen, auf deinen Link war ich aber bereits gestoßen. Trotzdem auch dir "Danke" für die Mühe.

    Dein Hinweis aus dem anderen Forum war mir hingegen noch unbekannt.


    Jean Philippe ,

    Herbert, Kriegsfahrten Deutscher Handelsschiffe, S. 106f.: Henny Woermann 1914 von Monrovia bis zum 7. August ohne die nichtdeutschen Passagiere nach Pernambuco gelaufen.

    Im Netz gibts die kompletten und detaillierten Passagierlisten 1914 vom anderen Dampfer Professor Woermann der Kamerun-Linie einzusehen, die Henny Woermann ist aber leider nicht mit dabei.

    Was ich halt noch finden konnte ist, dass ein Clemens Linnemann und ein Heinrich Linnemann irgendwann mal nach Westafrika per Schiff reisten. Ist aber nur für Mitgliedszahler näher einzusehen.

  • Mal ein kurzer Zwischenstand, was ich jetzt noch gefunden habe:


    Dank kartenhais Hinweis hab ich jetzt auch ne Quelle zum 11.8.1914 finden können:

    Hermann, Postvermittlung im ersten Weltkrieg über den "Deutschen Hülfsverein Stockholm", S. 23


    In einer Auktion wurde eine Postkarte, abgestempelt 23.7.14 Buea, versteigert. Diese kam 5.10.14 am deutsch-elsässischen Bestimmungsort an. Leider kein Bild mehr abrufbar.


    In einer englischen Abhandlung "Beyond the front, beyond the English naval blocakde" ist ein Briefumschlag, Duala 23.7.14, abgebildet, Bestimmungsort Neubrandenburg. Er trägt KEINEN Zensurstempel und kam lt. handschriftlichem Vermerk auf der Rückseite am 5.10.14 am Bestimmungsaort an.

    Die Post der Henny Woermann lief anscheinend mit einem brasilianischen Schiff nach USA, von dort mit einem amerikanischen nach Europa.


    Vielleicht kommt noch was Neues hinzu?

    Mich beschäftigt die Frage, ab wann (wenn überhaupt) Zenurstempel auf im Juli 1914 abgestempelter Post auftaucht. Oder ob Zensurstempel erst später auf Kriegspost (also Poststempel Kamerun ab Aug. 1914) eingesetzt wurden, wo die Kamerun-Post über spanischen Postdienst abgewickelt wurde.

  • Da gibt es noch einen Artikel von Ulrich Czimmek in der Bibliothek der ARGE Kolonialmarken mit Inhalt:


    Deutsche Seepost Hamburg – Westafrika. Fahrpläne und Reisedaten der Woermann-Dampfer 1890 – 1914 mit einer Bewertung ihrer Seepostbelege. Hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft der Sammler deutscher Kolonialpostwertzeichen. Göttingen 1994 (Schriften zur deutschen Kolonialphilatelie und Kolonialgeschichte, Band 2).


    Zu finden auf folgender Webseite unter den Nummern: A 020-2a und A 020-2b:


    http://www.kolonialmarken.de/bibliothek.php


    Gruß kartenhai