• Nach der Blockade Berlins 1948 durch die Sowjetunion und Sperrung aller Zufahrtswege suchten zwar die Besatzungsmächte der Amerikaner und Briten per Luftbrücke nach Möglichkeiten, die Berliner Bevölkerung zu versorgen. Die allgemeine Not blieb dort aber groß, so dass ein Gesetz "Notopfer Berlin" erlassen wurde: eine Anzahl von Postsendungsarten war zusätzlich zum bisherigen Porto mit einer Steuermarke zu 2 Pfennig zu frankieren, andernfalls wurde die Postsache nicht befördert. Dies war zunächst bis Ende Februar 1949 befristet worden.
    Aber wie es immer so ist: die Begehrlichkeiten des Staates sind stets höher als das Erinnerungsvermögen an einmal Versprochenes; und so wurde dieses Gesetz immer wieder peu a peu über 1950 und 1951 bis letztlich Ende März 1956 verlängert.


    Die Artenvielfalt der Zwangszuschlagsmarken ist immens: anfangs geschnitten, später gezähnt, 4 verschiedene Zeichnungen, mindestens 13 Zähnungsarten (ganz zu schweigen von unzähligen Privatzähnungen verschiedener Postämter), 5 Papiervarianten und 7 verschiedene Möglichkeiten der Wasserzeichen stellen den Sammler vor ganz schöne Aufgaben!


    Scan 1 zeigt sozusagen die grobe Übersicht der Einteilungen. Trotz intensiver Durchsuchung Tausender von Marken tun sich noch Lücken auf - und wenn man in den Katalog schaut, weiß man warum: es gab auch kleinste, mitunter irrtümliche Auflagen, die heute drei- und vierstellige Preise erzielen...

  • "Das war ja eine Steuermarke, und demnach keine Briefmarke", stellen manche Philatelisten fest. Ja und nein. Zwar steht "Steuermarke" darauf, aber andererseits wurden die gesetzlich verpflichteten Postsachen nicht befördert (und an den Absender zurückgeschickt), wenn die kleine Zweier fehlte.
    Ein Politikum war die kleine Blaue aber außerdem: denn die Sowjetzone lehnte ihrerseits wiederum Sendungen in ihr Verwaltungsgebiet zur Weiterleitung ab, auf denen diese Marke klebte, da sie der Ansicht war, Gesamt-Berlin gehöre wirtschaftlich zur sowjetischen Zone.

  • Es konnte in den schwierigen Aufbaujahren nicht ausbleiben, dass beim Druck von insgesamt ca. 17.000.000.000 Stück (in Worten: 17 Milliarden) und vielen verschiedenen Druckwerken und deren Abnutzung sich bei den Firmen Wegener und Westermann jeweils kleine und kleinste Fehler einschlichen. Für den Abartensucher ist das natürlich was; aber bisher sind 2.089 Fehler, Retuschen der Fehler und sonstige wiederkehrende Auffälligkeiten registriert worden- puh, das geht auf die Augen!!

  • Danke Hannes, vielen Dank,


    so langsam kann ich auf meiner Festplatte einen Ordner mit deinen Beiträgen anlegen, guter Hannes (ebenso für die Beiträge von Asmodeus und vieler anderer rühriger Philatelisten in diesem Forum), denn für mich sind deine fachlich fundierten und sehr interessant geschriebenen Beiträge immer wieder ein besonderes Schmankerl, das immer wieder mein, und das Wissen vieler anderer Besucher in diesem Forum, weitgehend vertieft.
    Ist schon wirklich ein wunderbare Sache, Hannes, die man eigentlich nicht genug würdigen kann.


    Deshalb noch einmal - DANKE!


    Grüße


    Pitti

  • super Beitrag danke dafür bin gespannt ob du mal alle Fehler findest so wie ich dich einschätze kann ich es mir gut vorstellen!

    Suche momentan, dringend Belege von Berlin von Anfang bis Ende, egal was:
    Erstagsbriefe, Erstagsblätter, Mischfrankaturen, Einzelfrankaturen, Mehrfachfrankaturen, aber wenn möglich in sammelwürdiger Qualität.

  • Abarten-Hannes


    Irre, was Du hier vorstellst !


    Genau bei dieser Ausgabe hatte ich schon grösste Mühe, die Normalwerte zuzuordnen und bin richtig müde dabei geworden.


    Nun gehört Deutschland nicht zu meinen bevorzugten Sammelgebieten, aber ich habe tiefen Respekt vor Sammlern, die sich intensiv mit den Marken ( und dem geschichtlichen Umfeld ) beschäftigen.


    Ich glaube, so kleine Marken wie diese Notpferausgabe haben mich ziemlich abgeschreckt und die Sehkraft meiner Augen nachhaltig geschmälert [Blockierte Grafik: ]


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • :ups:
    Hallo A-H!
    Einfach Spitze!
    So sehen die Notopfer doch viel besser aus als in meinem Album.Brauchste aber nicht extra zu erwähnen,dass sie von mir sind.
    Hab ich gern gemacht,sonst hättest sie nicht -------!?Ich brauch sie nicht,Du machst daraus,,Prachtstücke,,und alle Sammlerfreundinnen/Freunde lernen und freuen sich daran.UFF!
    Hherzliche Grüße
    Christine

  • Hallo
    zusammen



    Auf Wunsch von Hannes stelle ich mal ein aussergewöhnliches Stück einer Notopfermarke hier ein, die ich in einem meiner Kruschtelposten gefunden habe.



    Gruß
    HEFO58

  • das ist ein sehr informativer Thread: ich habe auch noch viele von den Dingern und aus diesen Beiträgen hier kann man ggf. auch mal die eigenen Notopfermarken erlesen und gucken was "zählbares" darunter zu finden sein wird.


    Anbei eine Nahaufnahme eines Beleges aus meiner Sammlung der eine etwas Bildverschobene Notopfermarke trägt


    wohl bekomms :-)


    :jaok:

  • Sehr interessanter Thread. Habe vor über 25 Jahren selber mal die Notopfer Berlin gesammelt, die ich dann für gutes Geld verkaufen konnte. Daher meine Anerkennung diese phantastischen Stücke und den super Beitrag, der mir bislang entgangen war.

    Viele Grüße von Saguarojo


    Sammler von Kakteen-Motiven auf Marken, Briefen,Ganzsachen,Maxis,Stempel.


    Briefe aus Duderstadt: Vorphilatelie und Altdeutschland