Zweitklässler sammelten 7000

  • Zweitklässler sammelten 7000 Briefmarken für Bethel


    Müsen. (SK) „Ein fach toll, wie insbe son dere die Hilchen ba cher Schulen sich für diese gute Sache einset zen“, freute sich Klaus Stötzel, als ihn die Stahl berg schule infor mierte, dass ein großer Karton mit Brief marken für Bethel abge holt werden könnte.


    Kurz darauf besuchte der einsatzfreudige Hilchenbacher die Klasse 2a der Grundschule in Müsen, um das Sammelergebnis für den guten Zweck in Empfang zu nehmen.


    Nachdem die Kinder im Religionsunterricht viel über Bethel und insbesondere über die Briefmarkenstelle erfahren hatten, äußerten die Kinder den Wunsch, auch etwas für die Menschen dort unternehmen zu wollen.



    So bastelten die Mädchen und Jungen im Kunstunterricht eigene Briefmarkenboxen und stellten Plakate her.
    Im Sprachunterricht überlegten die Kinder, wie sie die anderen Mitschüler informieren könnten, um sie auch in die Sammelaktion einzubeziehen.


    Die Zweitklässler bereiteten einen kurzen Text vor. Anschließend gingen sie in kleinen Teams in alle Klassen und berichteten über ihr Vorhaben. Der tolle Einsatz der Mädchen und Jungen lohnte sich. Innerhalb weniger Wochen kamen über 7000 Briefmarken zusammen.


    Klaus Stötzel dankte den Kindern und lobte sie für ihr großes Engagement. Er wird die Briefmarken der Stahlbergschule mit vielen anderen gesammelten Postwertzeichen in den nächsten Tagen nach Bethel bringen und dort sicherlich wieder für große Freude bei den behinderten Mitmenschen sorgen.


    Wer sich ganz privat an der Sammelaktion beteiligen möchte, kann seine Briefmarken nicht nur bei den Hilchenbacher Schulen abgeben, sondern auch im Rathaus, wo eine zentrale und gut zu erreichende Sammelstelle eingerichtet wurde.


    Die abgestempelten oder freien Marken können während der Öffnungszeiten abgegeben oder einfach in den Hausbriefkasten neben dem Haupteingang eingeworfen werden. Wer dauerhaft eine eigene Box zum Mitsammeln haben möchte oder einzelne Briefmarken-Sammlungen abzugeben hat, kann sich direkt an Klaus Stötzel unter 02733/3349 wenden.



    Zitat

    Quelle / Artikel:

  • Hallo Newsbot,


    die Idee ist ja super und sozial absolut vertretbar.
    Allerdings muß ich als Sammler einwenden, daß mir manch stinknormale Marke fehlt da sie immer wieder verklebt wurde - siehe meine Fehlliste ) und ich meinen privaten Karton nicht abgeben kann (zumindest nicht eher, bis er sortiert wurde.) Die von mir nicht gesammelten und wertvolleren Stücke, sind meiner Meinung nicht geeignet sie in solch eine Stiftung zu geben.
    Wie soll man sich verhalten ? Wir haben in unserem Forum ja auch Mitglieder mit Jugendgruppen, bzw. Jugendarbeit, die freuen sich genau so über Material.
    Ich vergesse Deinen Aufruf nicht, bitte aber um Verständnis, dass Unterstützung unserer Mitglieder ( natürlich auch der Jugend ), sowie die Komplettierung meiner Sammlung ( so möglich durch Tausch, oder Kauf ) vorrangig ist vor spenden.


    Soziale Grüße aus Mittelfranken.


    mfg Wolle