Beiträge von Schildescher

    Hallo xiaolin,


    du zeigst ja immer schöne und seltene Sachen, jetzt eine Ganzsache mit Zusatzfrankatur bzw. einer Gebühr von 15,5 Pf.


    Die ermäßigte Gebühr im Ortsverkehr (innerhalb Berlins) war vom 1.10.19 bis 5.5.20 10 Pfennig.

    Die normale Gebühr war 15 Pfennig.


    Beides hast du selbst schon erkannt.


    Ich vermute, dass der Absender irrtümlich mit 15,5 Pfennig frankiert hat.


    Schildescher

    Ich probiere es auch mal ein wenig.


    Der Nachgebührstempel zeigt im Nenner immer den Preis für den einfachen BRIEF (nicht Postkarte) ins Ausland. Hier 90 Pf.. Obwohl ich keinen Stempel erkennen kann muss der Brief wohl zwischen dem 01.01.1979 und dem 30.6.1982 gelaufen sein. Die Dt. Post hat festgestellt, dass 30 Pfennig fehlen und da sie nicht davon ausgehen kann, dass alle ausländischen Postunternehmen die dt. Gebühren kennen hat sie den Stempel angebracht und mitgeteilt, dass 30 Pf von 90 Pf fehlen.


    Zu verschiedene Zeiten gab es auch verschiedene Strafgebühren, doppelte Nachgebühr auf- abgerundet etc...


    Ich denke, dass in diesem Fall die Nachgebühr das eineinhalbfache des fehlendes Portos waren. Also theoretisch 45 Pf. (damals 7 Schilling = 1 DM, 3 Schilling = 42 Pf) und abgerundet 3 Schilling berechnet wurden.


    Muss nicht stimmen, kann aber


    Schildescher

    JMH67 und Christoph 1 haben wohl Recht.


    Bei solchen Briefen / Karten mit durchgestrichener Adresse lohnt es sich meist, die neue Adresse zu ergooglen und man kommt meist zur logischen Lösung.


    Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob tatsächlich neu frankiert werden musste.


    Einen schönen Start in den Sonntag.


    Schildescher

    Hallo Peter,


    du bist dir schon darüber klar, dass du dir eine der größten Städte Deutschlands für deine Stempelsammlung aussucht?


    -- Ich kann dir als erstes den Rat geben deinen Sammelzeitraum genau zu definieren.

    -- Dann die Stempel bestimmen (je Postamt einen?, mit -ohne UB?, etc...)

    -- Danach würde ich mich für diese Sammlung von Briefmarkenalben verabschieden und auf selbst

    gestalteten Seiten sammeln. So hast du jederzeit die Möglichkeit die Sammlung ohne groß

    umzubauen zu ergänzen. Bei Köln kommt sehr viel günstiges Material zusammen.


    Schildescher

    Hallo PS,


    ich kann dir leider mit technischen Daten nicht weiterhelfen. In diesem Bereich bin ich absoluter Laie. Anbei das Datenblatt meines Scanners mit dem ich vollkommen zufrieden bin. War es Anfangs tatsächlich "nur" das Scannen für unser Hobby, wird mittlerweile fast alles an Unterlagen/ Anschreiben/ Verträgen gescannt.


    Ob man allerdings Papierbeschaffenheiten (z. B. die Dicke) sicher bestimmen kann ist meines Erachtens fraglich. Für die Bildbearbeitung hat dir Labernas mit XnView ein Klasseprogramm empfohlen.


    http://www.produktinfo.conrad.…PERFECTION_V370_PHOTO.pdf


    Leider dann aber auch jenseits der € 100 (ca. 128)


    Schildescher

    schon erledigt....

    Chiccer Stempel oder so.....


    Hallo Wolfgang, du überschlägst dich ...oder willst alles zu schnell erfassen.


    Du hast dir Literatur gekauft und das ist auch gut so. Du schafft es aber nicht mal es richtig umsetzen. Lass dir Zeit dabei. Übrigens gibt es auch echte Württembergstempel ohne Stern zur Inflazeit.


    Der Stempel stammt aus Aue/Sachsen und sieht zunächst sehr schön aus.


    Du musst nur logischer und langsamer an die Sache heran gehen,


    Stempelform 3 sowie die 12-Stundenzeitangabe mit N/V sind vorhanden.

    Stempel nach Ausgabe der Marken

    Stempel im Gültigkeitszeitraum

    Stempelfarbe- allgemein schweres Thema.


    Und jetzt zu deiner Frage mit dem Stern. Wenn man etwas entfernt bleibt da zumindest eine vergleichsweise große Lücke. Dein Stempel ist symetrisch aufgebaut. Absolut gleichmäßig. Der Stern könnte theoretisch höchstens vor (Erzgeb.) gestanden haben. Da müsste dann aber ein Loch sein und was hat hinter (Erzgeb.) gestanden? Da hätte auch etwas stehen müssen, Sonst wäre der Stempel total assymetrisch hergestellt worden.


    Also kein Stempel aus dem ein Stern aptiert wurde.


    Da du dir je bestimmt auch den Inflaband 13 zugelegt hast wirst du ja wissen, dass dein abgebildeter Stempel dort als Falschstempel gelistet ist. Das ist aber eine andere Geschichte,


    schreibt ein hart arbeitender Familienvater hier gerne im Forum, wenn er jemanden helfen kann, selbst wenn es manchmal sehr viel Zeit kostet die einige andere hier allerdings auch gerne investieren.


    Irgendwann dürfen diese ganzen kleinen Helferlein aber auch erwarten dass etwas hängen bleibt.


    Das musste auch mal raus.


    Ich habe fertig...


    Schildescher

    Hallo frimer14, die Stempelbeschreibung fehlt nicht im Michel, ist halt nur nichts für den Briefmarkenkatalog. Falls ein Michelbriefekatalog vorliegt, schau dort mal vor dem Thema "Alliierte Besetzung" nach.


    Falls nicht, die Gebühr bezahlt Stempel sind ein eigenes Sammelgebiet aber fast jedes Postamt- Poststelle hatte wohl so einen Stempel. Deinen Stempel kann ich aber nicht bewerten da mir kein aktueller Briefekatalog vorliegt.


    Schildescher

    Toller interessanter Beleg mit dem man sich wirklich gut länger beschäftigen könnte. Ist leider nicht mein Sammelgebiet. Aber die Reihenfolge der Datumsstempel (wie Kartenhai schon schrieb) und welcher Stempel unter welcher Briefmarke ist macht es spannend.


    Kaomi 21.May 03

    Kaomi 30 May 03

    Tsingtau 2 oder 21/6.03

    Dresden 16.7.03


    Nun könnte man sich denken, die Karte ist in einem Chinesischen Postamt liegen geblieben, hat den Zug verpasst, das Boot ist auch schon weg :-) und ich gehe mal eben nach nebenan ins Dt. Auslandspostamt und lasse von dort die Karte weiter schicken. Auch der Dresdenstempel könnte passen sieht aber so aus, als ob er unter der Schrift liegt. Ist bestimmt nur ein optischer Irrtum.


    Schildescher