Beiträge von miasmatic

    Moin zusammen,


    da ich über PN bislang keine Reaktion erhalten habe, möchte ich mich bei Euch erkundigen, ob evtl. jemand ich jüngster Vergangenheit Kontakt zu Klaus/DKKW gehabt hat.


    Über eine Rückäußerung (gern auch über PN) würde ich mich freuen.


    Viele Grüße,


    Wolfgang/miasmatic

    Moin zusammen,


    ich weiß, ich bin etwas langsam im Kopf (Norddeutscher eben ;)), ich habe aber etwas Zeit zur Suche gebraucht:

    Vor einigen Wochen bekam ich bei der "Jagd" nach alten Isländern über ebay die Marke im nachfolgenden link empfohlen:

    https://www.ebay.de/itm/Denmar…nc&_trksid=p2047675.l2557

    Sieht so aus, als hätte ich einen Treffer gelandet ;).

    Ob es sich allerdings wirklich um ein Essay mit Christian IX. von Dänemark handelt, vermag ich leider nicht zu sagen. Im Facit habe ich keine Informationen hierzu finden können. Vielleicht könnte DKKW ja mal seine umfassende Dänemark-Literatur hierzu heranziehen.


    Schönen Abend,


    miasmatic

    Moin Bahjo,


    es handelt sich um keine Briefmarke, sondern einen Ausschnitt aus der Ganzsache (mit Wertstempel bedruckter Umschlag) Sachsen U1.

    Während eine vollständige Ganzsache oder ein solcher Ausschnitt, der auf einem Brief als Freimarke verwedet worden ist, einen gewissen Wert haben kann (mein Ganzsachenkatalog ist allerdings von 1997), ist der Wert eines solchen Ausschnitt wohl sehr gering, sollte aber natür trotzdem nicht entsorgt werden ;).


    Schönen Sonntag,


    miasmatic

    Moin Ron,


    herzlichen Dank für's "durch die Hölle gehen", hat sich aus meiner Sicht wirklich (für uns :)) gelohnt, war sehr informativ :goodjob:.


    Einen schönen, hoffentlich kühleren:bier:Abend wünscht Dir


    Wolfgang

    Moin Filz,


    es sollte sich um die Michelnummer 57a aus der sowjetischen Zone, ausgegeben am 3. November 1945, handeln.

    Der Michelwert betrug 2006 (mein Katalog ist von 2006, also schon etwas älter) 2,50 €.


    Einen schönen Sonntag,


    miasmatic

    Moin "Hermesfans",


    nach längerer/langer Zeit zeige ich heute eine Hellas Nr. 50/cremefarbenes Papier mit Kontrollziffer.

    Die Besonderheiten an dieser recht gut erhaltenen Marke sind die, dass, wie hoffentlich gut sichtbar, einerseits die Kontrollziffer nicht "10", sondern "00" lautet, andererseits oll lt. Mitteilung des Verkäufers die zweite, also rechte "0" invertiert sein, was ich selbst allerdings so nicht nachvollziehen kann. Aus meiner Sicht handelt es sich daher um eine Hellas Nr. 50 NeI, nicht NeII. Das (vermutliche) Besitzerzeichen kann ich leider nicht identifizieren, die ebenfalls von vorherigen Besitzern der Marke bestimmte Plattenposition 101 scheint sich hauptsächlich auf die Farbpunkte innerhalb der Wellenlinien links oben und unten zurückzuführen sein.



    Einen schönen Tag wünscht


    miasmatic

    Moin kartenhai,


    ich habe einige der Marken gefunden (nun ist mein kompletter Schreibtisch voll von brasilianischen Marken, die ich einsortieren muß, vielen Dank ;)).

    Das Markenbild mißt 15 x 15mm, von Zahnspitze zu Zahnspitze sind es jeweils 19mm.


    Schönen Abend,


    miasmatic

    Moin Pete,


    in meinem Deutschland-Spezial von 2006 worde die Marke 448 b X I gefälligkeitsgestempelt mit 70Mi.-€ bewertet, Stücke mit (Bogen-)Entwertung für philatelistische Zwecke mit 50% einer Bedarfabstempelung. Für Stücke mit echter Bedarfsabstempelung lagen der Redaktion wohl zuwenige Stücke vor, so dass hierfür (damals) keine Bewertung abgegeben war (_,_).


    Schönen Abend/Gute Nacht ;),


    miasmatic

    Moin zusammen,


    hier noch ein anderer Teil meines heutigen "Flohmarktfangs":


    Eine Mi.-Nr. 936 in portorichtiger Verwendung als Einzelfrankatur auf einem Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g mit der Zusatzleistung Einschreiben vom 29(?). Juni 1947, aufgegeben auf dem Postamt in Schinne (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt.


    Einen schönen Sonntag wünscht


    miasmatic

    Moin zusammen,


    auf dem heutigen Flohmarkt in Schleswig konnte ich auch eine Kleinigkeit erwerben, die hier ins Thema paßt ;):

    Versendungsart: Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g - Porto: 0,24 Reichsmark

    Zusatzleistung: Einschreiben - Porto: 0,60 Reichsmark

    Aufgabedatum: 1946-09-26

    Ankunftsdatum: 1946-10-03

    Aufgabeort: Wittenförden in der Sowjetischen Besatzungszone

    Bestimmungsort: Eckernförde in der Englischen Besatzungszone

    Frankierung: Einzelfrankatur - 1 x Mi.-Nr. 936 zu 0,84 Reichsmark

    Leider weist der Brief eine Aktenlochung auf :(


    Marko : Bei der "7" auf der Rückseite Deines zuvor eingestellten Beleges könnte es sich nicht evtl. um eine Art "Briefträgerstempel" o.ä. handeln?


    Einen schönen Sonntag wünscht


    miasmatic

    Moin Ron,


    auch aus dem Hohen Norden die allerherzlichsten Glückwünsche zum heutigen Geburtstag und - ganz uneigennützig;)- hoffentlich viele, weitere Philatelievideos. Lass' Dich nicht beirren :);):bier::torte::dankeschoen::goodjob::philaforum1:


    Schöne Grüße,


    Wolfgang/miasmatic

    Moin dijatel,


    ich würde immer noch meinen, dass es sich um ein Wikingerschiff (Ausschnitt um 90 Grad nach links drehen, der Drachenkopf des Schiffes ist dann auf halber Höhe des linken Randes zu sehen) handelt, das dargestellt ist. Da ich bislang nirgendwo ein solches als Prüfersignum gesehen habe (was aber natürlich nichts heißen soll), könnte es sich meiner Meinung nach auch um ein Händler- oder Besitzerzeichen handeln.



    Schönen Abend,


    miasmatic