Beiträge von miasmatic

    Moin Ron,


    Du hast m.M.n. (schon wieder ;):)) ein sehr interessantes Video erarbeitet, aus dem ich selbst viele neue Infos "ziehen" konnte (leider besitze ich keine der 2 Mark -Marken und die Plf habe ich auch bei meinen Marken nicht entdecken können).


    Vielen Dank und ein schönes Wochenende,


    Wolfgang

    Moin Siegfried,


    da ich bzgl. des Copyrights Bedenken habe, habe ich Dir eine PN gesendet:)

    Bei Karamitsos/im Hellas-Katalog sind die ersten 42 Seiten den Großen Hermesköpfen gewidmet.

    Bzgl. Deiner rechten, ungebrauchten Marke bin ich unsicher.

    Hier (diese Seite ist auch sehr zu empfehlen) http://www.klassische-philatelie.ch/gr/gr_faelschungen.html

    wird eines der Unterscheidungsmerkmale zwischen Originalen und Fälschungen gezeigt, nämlich der kleine Unterbruch in der ersten Wellenlinie im linken, oberen Eckfeld.

    Bei Deiner Marke kann ich diese Unterbrechung nicht erkennen, daher könnte es sich m.M.n. um Typ I Kupferdruckfälschung Abb. 64 im Stiedl/Billig handeln.


    Einen schönen Feierabend wünscht


    Wolfgang/miasmatic

    Moin Siegfried,


    die meisten meiner Mitstreiter (und auch ich) sammeln nach dem Nummernschema von Karamitsos, also dem Hellas-Katalog, der andere (und meistens auch weitere) Farbeinteilungen vornimmt, bei der von Dir gezeigten Ausgabe sind dies die Nr. 2a (bistre), 2b (Olive-bistre) 2c (Brown-bistre), wobei 2b und 2c noch in dünnes bzw. dickes Papier unterschieden werden.

    Ich bin der Meinung, dass Du die Karamitsos-Nr. 2a (bistre) zeigst, wie Du z.B. auf Seite 25 der gestern verlinkten ersten (obersten) pdf-Datei sehen kannst. Die Karamitsos-Nr. 2a (bistre) sollte meiner Meinung nach der Michel-Nr. 2b entsprechen. Nach dem Heft 51 der Serie Neues Handbuch von Heinz D. Behrens (auch sehr zu empfehlen) entspricht die Michel-Nr. 2b wiederum der Kohl-Nr. 3 :)..

    Einen schönen Feierabend wünscht


    Wolfgang/miasmatic

    Moin Siegfried,


    leider machen sich derzeit meine Mitstreiter in diesem Thema sehr rar :(, daher freut es mich natürlich, dass auch Du nun die großen Hermesköpfe Griechenlands für Dich entdeckt hast.

    Aus meiner - allerdings unmaßgeblichen Sicht, denn sowohl Vasilis (unser "Grieche" ;)), als auch MIKLAS, Oliver und Sleeran sind mir "Lichtjahre" voraus - handelt es sich bei der von Dir gezeigten Marke um einen Pariser Druck, wobei mir selbst auch nur solche, aber leider keine Probedrucke vorliegen.

    Einige meiner Erstauflagen dieser Wertstufe habe ich nachstehend zum Vergleich angefügt.

    Hier http://www.philatelie-epernay.…se-tete-d-Hermes-de-Grece findest Du in der ersten (obersten) pdf-Datei weitere Infos zu den Essays.

    Bei dem Zeichen auf der Rückseite würde ich auch die Möglichkeit, die kartenhai entdeckt hat, in Betracht ziehen, wobei auch ich allerdings nirgends ein Prüfzeichen von Pemberton finden kann. Es könnte sich natürlich auch um ein Händler- oder Besitzerzeichen handeln.


    Einen schönen Abend und hoffentlich in Bälde ein "Wiederlesen" in diesem Thema wünscht


    Wolfgang/miasmatic



    Moin Klaus,


    ich würde Dir ja gern helfen, aber leider beziehe ich das entsprechende Abo nicht:(

    Auch im Internet konnte ich bislang nichts Hilfreiches finden, der Philateliebereich bietet hier https://shop.deutschepost.de/i…und-info-archiv-2017-2018

    zwar ein Archiv an, allerdings sind auf diesen Info-Blättern hauptsächlich Infos zu den Stempeln und wenig Infos zu den neuen Marken in diesem Zeitraum enthalten (in der beigefügten, beispielhaften pdf-Datei Seite 5 aus der Ausgabe 01 - 2017.

    Vielleicht kannst Du ja direkt beim Servicecenter Philateilie anfragen. Die Kontaktdaten hast Du aufgrund Deines Abos ja sicherlich selbst schon.

    Telefon: 0961 3818-3200, Fax: 0961 3818-3201

    E-Mail: servicecenter.philatelie@deutschepost.de


    Einen schönen Abend wünscht


    Wolfgang


    Seite 5.pdf

    .

    Moin phoenix,


    zunächst einmal wünsche ich Dir ein frohes und vor allem auch gesundes neues Jahr 2019.

    Ich möchte Dir auf diesem Wege herzlich für Dein unermüdliches Engagement und die immer interessanten und aufwendigen Beiträge aus Deinen Fachgebieten danken.


    Auf die Vorstellung der Postorte der Ellice-Inseln freue sicherlich nicht nur ich mich allein.


    Viele Grüße,


    miasmatic

    Moin allerseits,


    frohe und vor allem besinnliche Weihnachten wünsche auch ich Euch allen.

    heckinio : Ist das Bild aktuell? Hat es bei Euch schon geschneit? Hier ist es grün-grau wie meistens um diese Zeit :(


    Einen schönen 4. Advent wünscht


    miasmatic

    Moin "Hermesfans",


    um nach längerer Zeit mal wieder etwas Bewegung in dieses Thema zu bringen, zeige ich heute (hoffentlich, über etwaige Korrekturen würde ich mich freuen) eine Hellas Nr. 47 vom rechten Bogenrand. Es sollte sich um die Position 120 im Bogen handeln.

    Wie häufig bei Marken vom Bogenrand, ist auch hier ersichtlich, dass der Druck am rechten Markenrand farbübersättigt ist, die Umfassungslinie ist teilweise vollständig mit Druckfarbe ausgefüllt.


    Einen schönen Adventsabend wünscht


    miasmatic



    philaforum.com/index.php?attachment/327364/Moin zusammen,


    um die (mittlerweile recht lange) Zeit ein wenig zu "überbrücken", bis Klaus/DKKW endlich wieder ins aktive Forengeschehen eingreift, zeige ich heute eine Ansichtskarte von Borgwedel.

    Borgwedel liegt etwa 12 km östlich von Schleswig und 15 km westlich von Eckernförde und hat heute ca. 670 Einwohner. Der Name Borgwedel wurde zum ersten Mal 1575/76 urkundlich erwähnt.

    Bis 1956 befand sich in Borgwedel eine der zahlreichen Ziegeleien der Region (rechtes, unteres Bild der Karte). Eiszeitlich bedingte Tonvorkommen und die günstige Verkehrslage an der Schlei waren perfekte Voraussetzungen für einen derartigen Betrieb, beim rechten, oberen Bild ist vermutlich der Abbau bzw. Transport (von Pferden gezogene Loren) festgehalten.

    Leider kann ich nicht feststellen, um was es sich bei der in der Mitte der Bildseite gedruckten Bezeichnung "V.J.R. Mumm" handelt (die Ziegelei scheint jedenfalls nicht so geheißen zu haben , sondern "Thietjes Dampfziegelei"), hier würde ich mich über etwas Unterstützung freuen :)

    Die Karte wurde am 24.11.1926 geschrieben und in Fleckeby gestempelt und war an einen Herrn Stelk (?) in Hohn/Groß Rheide bei Schleswig adressiert.



    Schönen Abend,


    miasmatic



    Moin Kramix,


    nach meinem Michel Südamerika von 2005 handelt es sich um Mi.-Nr. 557x (dünnes Papier) aus 1941.

    Bzgl. der rückseitigen Streifen heißt es: "Die Marken der Dauerserie ab MiNr. 555 haben teilweise drei grüne senkrechte Streifen auf der Rückseite, die zu Kontrollzwecken bis zum 30.5.1949 angebracht wurden."

    Die von Dir gezeigte Marke mit den Kontrollstreifen wurde 2005 mit 7,00 Mi.-€ postfrisch bewertet.

    Bei den vorderseitigen, blauen Streifen handelt es sich m.M.n. um Druckfarbreste, die beim Druckprozess entstanden sind.


    Einen schönen Abend wünscht


    miasmatic

    Moin frimer14,


    da die Beurteilung von Farben am PC teils schwierig ist (ich selbst würde beim rechten Dreierstreifen auf eine Verfärbung durch Kontakt mit Fett/Öl o.ä. tippen), wäre der wohl einfachste Weg der direkte Vergleich mit den Dir vermutlich auch vorliegenden, unüberdruckten Varianten Nr. 956 und A956 der Alliierten Zone.


    Einen schönen Abend wünscht


    miasmatic

    Moin und vielen Dank Euch dreien :goodjob::dankeschoen:


    ich gehe davon aus, dass es sich doch um meinen Heimatort Aschendorf/Ems handelt. Der Stempelabschlag in der Datenbank ist auch von mir eingestellt worden.

    Das Gut Altenkamp in Aschendorf befand sich früher im Eigentum der Familie Landsberg-Velen und auch der Nachname Vagedes ist in Zusammenhang mit dem Gut bekannt.

    Bei der "1" wird es sich dann wohl um die Bezeichnung des Portos in Gutegroschen handeln.


    Einen schönen Abend an alle,


    miasmatic