Beiträge von olli0816

    Ehrlich? der Aufdruck ist einfach nur falsch und hat nicht mal ansatzweise was mit einem richtigen Aufdruck zu tun. Ich habe mal ein paar Marken mit dem Aufdruck beigefügt.


    Mir ist gerade noch etwas aufgefallen: Die Michel Deutsches Reich 145 ist am 24.4.20 bzw. 8.9.20 erschienen und kann gar nicht als Sarremarke verwendet worden sein, da der 40-Pfennigwert Saarland Michel 12 am 4.2.20 erschienen ist. In der Beschreibung steht karmin/schwarz. Im Foto sieht man die verwendete Germaniamarke (Michel 90II). Das mit der Arge würde ich mir sparen.

    Hallo Ron,


    das Video hat mir sehr gut gefallen und das Sammelgebiet fand ich viel freundlicher als das vorherige.


    Besonders interessant finde ich die Marken auf Zigarettenpapier mit den vier unterschiedlich angeordneten griechischen Wasserzeichen, ein wirkliches Kuriosum. Die sind gestempelt gar nicht mal so häufig. Langsam merkt man, dass Du den Dreh raus hast, wie man gute Videos erstellt.


    Grüße
    Oliver

    Hallo Karl,


    gerade wurde so ein Bogen über eine Auktion verkauft:



    Der Zuschlag war 130 EURO.


    Letztendlich sind solche Stücke immer individuell zu bewerten. Aber als Richtwert ist der Zuschlag sicher ganz nützlich. Etwas besonderes ist ein komplett gestempelter Bogen auf jeden Fall.


    Grüße
    Oliver

    Hallo Husseline,


    Rapp würde ich dir auch nicht empfehlen, da die nur die ganz großen Sachen anbieten. Das ist eine andere Liga.


    Schau mal auf dem Link (ist zwar ein anderes Forum, aber hoffentlich erlaubt):



    Dort wurden die beliebtesten Auktionshäuser gewählt. Such dir am besten 2 oder 3 aus der Liste aus, die in deiner Nähe liegen. Da kannst Du bestimmt nicht viel falsch machen.


    Viele Grüße
    Oliver

    Hallo Ron,


    habe gerade dein Video gesehen. Sehr informativ, aber für mich ist das Sammelgebiet einfach nichts. Die Marken sind einfach nur häßlich, auch wenn ein paar an den Bayernmarken angelehnt sind. Aber die braune Bayern 6-Kreuzer-Marke macht mehr her. Nun ja, man muß nachsichtig sein, die Zeiten, wo die Marken herausgekommen sind, waren äußerst schwierig.


    Aufgefallen sind mir die Schnitte in deinem Video, wo keine Übergänge beim Ton waren. Das heißt, Du hörst mit einem Satz auf und nahtlos kommt dann der nächste. Ich bin kein Spezialist von Videos, aber vielleicht gibts da eine Möglichkeit, das zu optimieren. Interessant wären vielleicht auch ein paar Briefe mit den Marken gewesen. Aber hier weiß ich nicht, wie selten die sind.


    Trotzdem sehr unterhaltsam.


    Viele Grüße
    Oliver

    Hallo Husseline,


    die Marken vom Deutschen Reich sind nicht sonderlich wertvoll, da es immer aufhört, wo es gerade anfängt spannend zu werden. Sprich, die großen guten Werte fehlen.


    Ein klein bisschen interessanter sind die Ganzsachen, wo Du je nach Sammlerinteresse z.B. über ebay 10 - 20 € bekommen könntest. Die Marken vom Deutschen Reich sind nicht ganz wertlos, aber viel wirst Du auch nicht erziehlen. Was für die Marken spricht ist die sehr saubere Erhaltung mit schönen Stempeln.


    Interessanter wird es bei den Berlin-Marken, speziell bei dem Satz mit den Rotaufdrucken Berlin. Ich denke, für den Satz kann man etwa 200 - 250 EURO erzielen, unabhängig von dem Michelwert (1.000 €). Die Wilhelm-Gedächtniskirche mit Erstagsstempel ist vielleicht 50 - 75 EURO wert.
    Der andere Satz mit den Bauwerken ist gestempelt nicht sehr viel wert.


    Falls Du nicht sammelst oder die Sammlung weiterführen und verkaufen möchtest, kannst Du die entweder mit mehr Arbeit bei ebay verkaufen und die großen Sachen dort extra anbieten sowie die Restsammlung dann als einzelne Sammlung. Oder Du gehst zu einem mittelgroßen oder kleineren Auktionshaus (passt zumindest besser zu den Teilen, die Du gezeigt hast als ein ganz großes Auktionshaus) und verkaufst es darüber.


    Ich hoffe, das hilft die ein bisschen.

    Hallo Ron,


    die 178 - 180 habe ich ungestempelt.


    Die 4 habe ich zwar recht häufig gestempelt, aber nicht ungestempelt - ist ja auch etwas seltener.


    Da könnte ich dir ungestempelt nur die 7, 8, 10II und 12 anbieten...


    Sag bescheid, was Du brauchst.


    Grüße
    Oliver

    Ganz leicht zu beantworten. Was dir gefällt, behälst Du. Es gibt keine allgemein gültigen Regeln. 1 - 4 ist modern und da werden in der Regel sowieso kaum teure Marken sein. Wertmäßig wahrscheinlich völlig egal.


    5 finde ich z.B. interessant, 6 würde ich nicht behalten wollen, ist aber gesagt individuell. Bei 7 habe ich z.B. einen schwarzen Einser ohne Gummierung. Soll ich den wegwerfen? :). Spaß beiseite, auch hier kommt es darauf an, ob Du Freude an der Marke hast.


    Du bist selber quasi der Diktator, der bestimmt, was Du haben möchtest und was nicht. Lass dich also nicht beirren von fremdbestimmten Regeln.

    Hallo Ron,


    finde deine Videos auch immer besser. Inhaltlich weniger Fehler und sehr anschaulich. Über die Besatzungsausgaben weiß ich nicht sonderlich viel und man merkt, wenn man zuschaut, wie schnell man an seine Wissensgrenzen stößt. Als Sammelgebiet erscheinen sie mir nicht uninteressant. Wer gerne Abarten sucht, ist dort wohl bestens aufgehoben.


    Grüße
    Oliver

    Sind natürlich falsch oder nachdatierte Stempel. 25.4. als Datum ist sehr spät und nicht wahrscheinlich.


    Tatsächlich ist aber möglich, was der Anbieter schreibt. Briefe wurden früher geprüft und auch als echt befunden. Diese Briefe wurden auf Auktionen mit Attest teuer angeboten. Selbst heute sind sich einige Auktionshäuser sich nicht zu schade, solche Briefe für ca. 200 EURO anzubieten, obwohl sie nicht mehr geprüft werden und es keine Notierung im Michel gibt.


    Seine Beschreibung ist z.T. OK:


    1945 Nazi Party Organisations 12+38pf SA, and 12+38pf Waffen SS, Michel #909-910 each tied to separate plain covers by ”BERLIN/25.4.45/Wilmersdorf 1” datestamps. Michel Cat €3,000 on cover. These last 2 stamps of the Third Reich were issued on 21.4.45 and actual postal use was clearly possible, certainly locally, even though Berlin was already under Soviet artillery bombardment. Hitler suicided in his Berlin bunker, just 5 days later.


    I have little doubt the cancels are genuine, and from the correct period. The collection of German Reich material these came from, was absolutely stellar, with every major piece you can imagine (including MUH Imperfs of these 2 stamps, with Certs, and also with the Michel listed plate vars - let me know if these interest - not very expensive) and those too, will still find a home fast, I am sure. The owner paid several $1000s for these covers a few years back, from a leading German Public Auction house, where the cancels were stated and sold as being of the correct time period.


    Nur der Satz, dass die Stempel original wären, würde ich nicht unterschreiben. Mit hoher Sicherheit sind es rückdatierte Stempel.


    Lustig ist, dass es immer wieder Diskussionen zu den gestempelten Marken gibt. Die Nachfrage ist generell da und wenn man sie in ebay reinstellt, bekommt man sogar ein bisschen Geld. Ich besitze auch drei "gestempelte" Sätze und hebe sie als Kuriosum auf. Bezahlen würde ich aber nicht sonderlich viel, wenn mir jemand so etwas anbieten würde.

    Hallo Kartenhai,


    ich würde das nicht als Geldanlage kaufen. Bei den nachgebenden Preisen würde ich Briefmarken als Geldanlage sowieso nur sehr eingeschränkt empfehlen..


    Zu den Ausgaben:
    Nun ja, es ist ein Trend, dem immer mehr Länder folgen. Eine künstliche Verknappung um einen vermeintlichen Wert zu generieren. Wer zu viel Geld hat, soll es halt kaufen. Andererseits ist der Verband nicht alzu optmistisch, wenn er nur 110 Sammlungen anbietet. Und das er extra für Deutschland was zurückhält, weil es hier so viele Interessenten gäbe ist auch etwas fadenscheinig. Ihm kanns ja egal sein, wohin er die Sammlungen verkauft, zur Not auch nach Mali, wenns da einen gibt, der das haben möchte.


    Als Norwegensammler (bin ich nicht) würde ich, wenn ich die Neuheiten mag, wahrscheinlich eh nur die Hauptnummern haben wollen. Ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Ich stehe auf Neuheiten aus den oben genannten Gründen sowieso nicht.


    Grüße
    Oliver

    Hallo Ron,


    nein, in Bezug auf das Zeigen der Karte hast Du gar nichts falsch gemacht. Ich hatte auch gemeint, wie damals die Lehrer im Dritten Reich - sollte die Karte in der Schule verwendet worden sein - damals ihr GG vorgestellt haben. Die östlichsten Teile waren bei Erscheinen der Karte schon russisch besetzt, also faktisch schon zu Russland gehörig. Zwei Monate später war der größte Teil des östlichsten Bezirkes schon weg. Sicher eine interessante Art, sein Grossdeutsches Reich Mitte 1944 vorzustellen. Auf deinen Schulbesuch habe ich es nicht festgelegt. Da waren dann ganz andere Fakten vorherrschend.


    Lass die Karte nur so wie sie ist, wenn Du sie brauchst.


    Anscheinend habe ich dich mit meinem Mail verwirrt. Wollte ich nicht. Sorry.


    Viele Grüße
    Oliver

    Hallo Ron,


    ich habe mir deine letzte Folge angeschaut. Mir ist aufgefallen, dass Du bei den geschichtlichen Daten etwas genauer sein solltest. Einiges davon war leider nicht korrekt.


    Du hast sehr viele Marken gezeigt, was ich persönlich sehr schön fand. Damit bekommt man einen guten Eindruck von dem Gebiet. Natürlich sind Belege bereichernd, aber ich kann es gut verstehen, wenn man mit der eigenen Sammlung recht schnell an seine Grenzen kommt. Ich schätze auch, wenn man zu viel rein nimmt, dass es den normalen Zuschauer erschlägt.


    Das witzige an der Karte (ist mir erst bei deinem neuestem Video aufgefallen) ist, dass schon einige östliche Zipfel des GG im Mai 1944 von den Russen besetzt war. Lemberg war dann wohl im Juli 1944 dran. Mich hätte mal interessiert, wie die Lehrer GG vorgestellt haben falls die Karte des "Großdeutschen Reiches" in der Schule gezeigt wurde. Wahrscheinlich ist man nicht so genau darauf eingegangen.


    Deine Liste ist ja noch ellenlang, was Du dir vorgenommen hast. Die würde ich an deiner Stelle erstmal gemütlich abarbeiten, da bist Du gut beschäftigt. Wenn Du dann immer noch Lust auf Specials hast, kannst Du die ja immer noch machen. Für das eine oder andere Gebiet kann ich dir gerne wieder Scans zur Verfügung stellen.


    Grüße
    Oliver

    Hallo,


    gerade für Gebiete, wo ich viel habe und sich immer wieder was ändert und ich flexibel bleiben muß, nehme ich (Schuh)-Kartons und verwende A5-Steckkarten.


    Die Steckkarten kann ich nach Bedarf ständig ergänzen und ich bin, was die Formate der Marken betrifft, sehr unabhängig. Gerade mit den Steckbüchern habe ich die Erfahrung gemacht, dass man immer wieder in großem Ausmasse umsortieren muß und dann immer irgendwie anfängt, die Marken hintereinander zu sortieren, um das zu vermeiden und herauszuschieben. Dabei kann es dir passieren, dass die Marken zusammenkleben.


    Briefumschläge würde ich auf Dauer gar nicht empfehlen, zumindest für die ungestempelten. Ich habe einige solche Posten für kleines Geld gekauft und die Marken sind z.T. zusammengeklebt.


    Grüße
    Oliver

    Hallo,


    zu den Blöcken hatte ich vor Jahren Ärger und die wurden mir alle rausgelöscht. Ich bin dann hartnäckig geblieben und sie sagten mir, dass der genannte Spruch nicht mit den ebay-Richtlinien konform geht (das war vor etwas mehr als 5 Jahren). Wenn man den Spruch wegretuschiert oder verdeckt, ist alles gut.


    Bei den Hakenkreuzen sollte man insgesamt etwas vorsichtiger sein. Rein auf Briefmarken ist es kein Problem und da kann man sich die Abdeckung wirklich sparen. Kritischer wirds dann tatsächlich bei Briefen. Es ist zwar dem reinen Zufall geschuldet, was rausgelöscht wird, aber der beigefügte Brief kann tatsächlich schon der Zensur zum Opfer fallen, weil das Hakenkreuz auf dem Stempel ist und nicht auf der Marke. Ebay - Gesetze sind nicht logisch. Das gleiche für Marken aus Iran. Nennt man sie Persien, ist noch nie was gelöscht worden. Aus Nordkorea kann man Korea machen, gleiches Spiel.


    Diese ganze Zensur ist ziemlich affig und bei Zeitdokumenten wie Briefmarken Themaverfehlung. Gleiches Spiel bei alten Filmen oder Büchern. Da ist zwar vieles verboten, aber alleine über den Umweg aus den USA ist es möglich, sich fast alles zu beschaffen, wenn man so etwas wirklich kaufen will. Aber ebay ist die Verkaufsplattform und die legen die Regeln fest. Die "heroisch"-Blöcke biete ich inzwischen gar nicht mehr an, bei Briefen wo ein Hakenkreuz auf dem Stempel ist, lasse ich es ankommen, besitze davon aber sowieso nur wenig.

    Hallo Joker,


    wenn Du glaubst, dass Du was werthaltiges hast, dann verkaufe die Marke(n) über ein Auktionshaus in den USA. Da dort die Nachfrage wesentlich höher ist, wird der durchschnittlich zu erzielende Preis für hochwertige Stücke besser sein. Deutsche Auktionshäuser verkaufen auch regelmäßig USA-Marken, aber da ist es fast immer eine kleine Unterabteilung. Es muß sich aus dem Kundenkreis des Auktionshauses mindestens ein Interessent finden, der kaufen möchte. Rein von den Wahrscheinlichkeiten ist das geringer.


    Wenn Du unter philasearch schaust, werden dort viele hochwertige US-Marken/Briefe angeboten. Das liegt auch daran, dass inzwischen eine ganze Menge US-Auktionshäuser gelistet sind. Wenn Du dir ein bisschen Zeit nimmst und die Angebote durchschaust, dann wirst Du feststellen, dass sehr wenig Atteste dabei oder einige Atteste total veraltet sind. Das heißt, die Sammler dort scheinen zumindest bei den mittelwertigen Sachen nicht so kritisch zu sein.


    Im übrigen werden auch in Deutschland über Auktionshäuser durchaus hochwertige Sachen z.T. ohne Attest angeboten. Dort hast Du eine gewisse Sicherheit, dass die Marken trotzdem echt sind. Wobei ich nicht für alle Auktionshäuser die Hand ins Feuer legen würde.


    Grund für die wenigen Atteste liegt sicher darin, dass die Prüfgebühren in den USA wesentlich höher sind als in Deutschland (egal welcher Prüfverband). Wenn Du die Marke also verkaufen möchtest, gibt es durchaus Optionen.


    Grüße
    Olli