Beiträge von Vogelfuchs

    Hallo,


    auch hier kann es heute, diesmal mit modernen Karten weitergehen. Diese sind rar gesät und so freue ich mich auch über eine Karte aus den 1990er Jahren.


    Zu sehen ist die Große Teichstraße. Auf der Rückseite befinden sich fünf Postleitzahlenkästchen (hat das auch einen "richtigen" Namen?), sodass ich denke, dass die Karte erst nach 1993 erschien (obwohl das Auto noch nach 80er Jahre aussieht).


    Die zweite Karte ist eine neue Werbekarte mit der für die Vogelparkregion Recknitztal geworben wird. Hieran kann man, so glaube ich, gut den Stellenwert Marlows in der heutigen Zeit für die Region ablesen.


    Grüße,

    Stefan

    Hallo,


    heute möchte ich zwei Sets aus den 1980er-Jahren aus Großbritannien zeigen.

    Das erste Set mit den Michelnummern 817-820 erschien am 16.Januar 1980 zum 100. Jubiläum des Schutzgesetzes für Wildvögel und zeigt Eisvogel (Alcedo atthis), Wasseramsel (Cinclus cinclus), Teichhuhn (Gallinula chloropus) und Schafstelze (Motacilla flava).

    Das zweite Set, Mi-Nr.: 1185-1188, erschien am 17. Januar 1989 zum 100. Geburtstag der Königlichen Vogelschutz-Gesellschaft. Hier sind Papageitaucher (Fratercula arctica), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta), Austernfischer (Haematopus ostralegus) sowie ein Baßtölpel (Morus bassanus) zu sehen.


    Grüße,

    Stefan


    Hallo,


    heute kann ich euch die Marke Mi16 des Norddeutschen Postbezirks mit dem L2 " Stempel 'MARLOW' zeigen. Fraglich ist hier wohl, ob die perfekt zentrierte Stempelung philatelistisch bedingt ist, oder nicht?


    Grüße, Stefan


    Hallo,


    Postgeschichte ist ja auch als Teil der Kommunikationsgeschichte zu sehen. Und zur Kommunikationsgeschichte gehört(e) auch der Amateurfunk. Auch diesen gab es in Marlow in der "Station junger Naturforscher und Techniker".

    Zur Bestätigung einer Funkverbindung verschicken Funkamateure sogenannte QSL-Karten. Diese wurden früher jedoch zumeist nicht direkt von Person zu Person verschickt, sondern über QSL-Büros oder QSL-Managern in den jeweiligen Ländern. Hier kann ich eine QSL-Karte aus Marlow zeigen, die am 10.10.1981 eine Funkverbindung zum Sender IR4 (oder 'U'?) LSA bestätigt.

    Für QSL-Karten selbst gibt es auch eigene Sammler und für (m)eine Heimatsammlung ein schönes Stück, das eben einen Teil der örtlichen Kommunikationsgeschichte sichtbar macht.


    --> QSL-Karte



    Grüße,

    Stefan

    Hallo,


    heute zeige ich zwei einfache Briefe nach Rostock.

    Der erste vom 09.06.1922 ist frankiert mit Mi 155, der zweite vom 03.07.1922 mit einer späten Verwendung der Mi 65.


    Vielleicht kann mir jemand helfen, was den Adressaten betrifft? Ich kann hier leider nur 'Mecklenbg. ...amt' in Rostock lesen.




    Vielen Dank!

    Stefan

    Hallo,


    heute bleiben wir in Südamerika und schauen nach Brasilien.


    Auf dem Set mit den Michel-Nummern 2435/37 von 1991 sind ein Amethystohrkolibri (Colibri serrirostris), ein Goldbauch-Smaragdkolibri (Chlorostilbon lucidus), sowie ein Rubinkolibri (Clytolaema rubricauda) in schönen Pastelltönen zu sehen.



    Grüße,

    Stefan

    Auch die Heimatsammlung Marlow kann mit neuen Stücken versehen werden.


    Als erstes möchte ich euch eingehende Post von 1945 aus einem britischen Kriegsgefangenlager zeigen. Bei dem P/W Camp 2228 handelt es sich um das Kriegsgefangenenlager in Overijse nahe Brüssel . Mittels der BAOR, der British Army Of The Rhine und "via Münster" gelangten die im September 1945 geschriebenen Karten dann gut fünf Monate später nach Marlow.


    Hallo,


    nach einiger Zeit wird es auch mal wieder Zeit, ein paar tolle Motivmarken zu zeigen.


    Hier zwei schöne Sets aus Ecuador von 1958.


    Mi 956 - 959


    - Gelbbrustara (Ara ararauna)

    - Bunttukan (Ramphastos dicolorus)

    - Andenkondor (Vultur gryphus)

    - Schwertschnabelkolibri (Ensifera ensifera)



    Mi 981 - 984


    - Maskentangare (Ramphocelus nigrogularis)

    - Andenklippenvogel (Rupicola peruviana)

    - Stahlkassike (Cacicus solitarius)

    - Kordilleren-Sittich (Psittacara frontatus)


    Grüße,

    Stefan

    Hallo Wolle,


    für mich sieht das so aus, als hätte man die eine Marke gestanzt und eine zweite, oder halt ein Ausschnitt davon (in einem anderen Druckverfahren?) hinter die erste gestanzte Marke geklebt worden.


    Warum das Ganze? Mmmmhhhh...?


    Gab es denn in Bosnien denn vielleicht eine zweite, der ersten ähnlichen, Marke?

    ...oder irgendwo anders eine derart ähnliche?


    Grüße,

    Stefan

    kartenhai


    Über den Urnenversand bin ich gestern auch zufällig gestolpert, und dachte nur "Oh mein Gott!"


    Gibt es dafür einen Markt? Verrückt! Wurde dafür auch ein Gesetz geändert, denn ich gehe davon aus, dass es sich hier um 'volle' Urnen handelt?

    Die Versandmarke auf dem Karton, interessiert mich natürlich schon. Etwas, das man garantiert nicht in seiner Tagespost zu sehen bekommt.


    Grüße,

    Stefan

    Hallo Ron,


    wieder ein kurzweiliges, interessantes Video (zumal ich gerade anfange, mich mit den Briefmarken der 50er Jahre zu beschäftigen).

    Nur eine kleine Anmerkung zur DDR-Fahne...

    Gezeigt hast Du die Dienstflagge der NVA. Die eigentliche Flagge der DDR besitzt nur Hammer, Zirkel, Ehrenkranz.


    Grüße,

    Stefan

    Hallo,


    so, weiter geht es heute mit einem tollen Einschreibebrief vom 18.01.1946. Dieser lief von der Bankstelle Marlow der Kreisbank Rostock an eben jene Bank in Rostock. Die Rostocker Kreisbank gehörte früher offensichtlich zur Niedersächsischen Landesbank und entstand aus dieser, welche in Rostock eine Zweiganstalt unterhielt. Auch heute dient die Norddeutsche Landesbank als Girozentrale für Mecklenburg-Vormpommern.

    Hier wurden alte Umschläge aufgebraucht und der alte Name mittels Stempel mit dem neuen Namen überdruckt.

    Frankiert ist der mit 42 Pfennig frankierte Brief mit 3x Mi 11x, der Mi 18 II, sowie der Mi 9.


    Grüße,

    Stefan


    Zitat

    III. Mit den Sonderstempeln werden nur die Sondermarken zum Heldengedenktag abgestempelt. Ebenso werden Gefälligkeitsstempelungen mit diesen Stempeln nur für die Sondermarken ausgeführt.

    Also hätte die untere Marke in Beitrag #9 eigentlich gar nicht mit dem Sonderstempel abgestempelt werden dürfen?

    Meines Erachtens nach, brechen die Stege halt da, wo die Kraft am einfachsten drauf wirken kann. und das ist eben nicht am 'dicken Ende', sondern in der Mitte. Das kann dann halt natürlich, wenn auch selten, bei beiden Stegen gleichzeitig passieren (oder besser gesagt, der Mangel wird wohl über längere Zeit in Kauf genommen, sodass es zum Bild mit zwei gebrochenen Stegen kommen kann).


    Mit Sicherheit kann man das auch physikalisch erklären. Ich allerdings leider nicht. ;-)


    Grüße,

    Stefan

    Einen schönen Samstag-Vormittag,


    die Sonne scheint und ich möchte euch heute eine Paketkarte vom 22.02.1932, aufgegeben von der Genossenschaftsmolkerei Marlow und gelaufen von Marlow nach Dresden, zeigen. 15 RM und 25 Pfennige mussten hier noch in Nachnahme für das Paket von 5kg bezahlt werden. Frankiert ist die Paketkarte mit 80 Pfennig.


    Grüße,

    Stefan