Maschinenstempel- Inflazeit

  • Erstmal herzlichen Dank an Carolina und Concordia für die Infos zu meinem letzten Beleg und auch ganz allgemein für den Thread!!
    Nach langem Suchen habe ich eben noch diesen Beleg ausgegraben:
    FRANKFURT o(MAIN)1o mit Datum vom 14.1.1920 auf Brief nach Baden-Baden. Auch zu dem Stempel nehme ich alle Infos dankend entgegen ;)
    Gruß,
    RL

  • Hallo,
    ich weiß nicht ob´s hierher paßt, aber ich bin heut morgen über diesen Tread gestolpert und habe witzigerweise eben beim monatlichen Wegräumen der letzten Käufe etc. diesen Beleg gefunden. Ist zwar erst viel später, aus der Kontrollratszeit vom 29.12.1947, aber ich frage mich ob dazu die gleichen Maschienen benutzt wurden? Ich bin mir sicher irgendwo noch ein paar solche Stempelbelege aus dieser Zeit zu haben, hab aber nie gesondert drauf geachtet.
    Liebe Grüße,
    Bernd

  • @ STAMPoMANIAC


    Hast du dir beim Stolpern über den Thread böse wehgetan, dass du eine solche Grimasse ziehst? ;)


    Dein Stempel ist die Nr. 7 aus dem Postamt Bremen *1*. Stempelkopf 22, Stempelband 47. Einsatzdauer vom 14.04.1947 bis 09.12.1947. Da hat man anscheinend in den schwierigen Nachkriegstagen ein ziemliches Wrack wieder in Betrieb genommen.


    Aus deinem Scan kann ich beim besten Willen das Datum nicht erkennen. Wenn das von dir angegebene Datum stimmen sollte, wäre das eine neue Spätverwendung für diesen Stempel.


    Mit besten Sammlergrüßen
    Concordia CA

  • @ tigo


    ...aber nur die letzte Stunde vor dem Fußballspiel!


    Den linken Stempel werde ich zur Auflockerung vorher noch auflösen. Bei dem Wirrwarr des rechten Beleges blicke ich noch nicht durch.


    Der Stempel vom Postamt München *2* ist von einer Stempelmaschine mit 3 Köpfen, hat die Nr. 2 mit Stempelkopf 33 und Stempelband 56.2. Der Verwendungszeitraum vom 29.09.1920 bis zum 25.11.1920 betrug nicht einmal 2 Monate. Dieser Stempel wird daher nicht sehr häufig zu finden sein.


    Mit besten Sammlergrüßen
    Concordia CA

  • Hallo Concordia CA,


    hier ein Stempel von München 2. Ich sehe hier einen Stempelkopf 25 und Stempelband 55.3. Verwendet von - bis ?
    Die Nummerierung rechts unten am Beleg wurde nach Dr.-Ing. Günther Depiereux - Strich- und Wellenmuster bei den deutschen Maschinenstempeln (Heft 59 der Poststempelgilde) vorgenommen.


    Gruß, obelix.fg

  • @ obelix.fg


    Es könnte die Nr. 5 von München *1* sein. Der ist allerdings mit Stempelkopf 53 gelistet. Ich werde versuchen, Auskunft zu bekommen.


    Mit besten Sammlergrüßen
    Concordia CA


    EDIT:


    Die Vermutung wurde bestätigt. Es ist die Nr. 5. Stempelkopf 53 gibt es nicht, es muss 25 heissen.


  • @Concordia


    Tja, für ein gutes Äußeres muß wann was tun, siehe "ReinerLeser"!
    Da reicht kein Grimassenziehen mehr. :D


    Vielen Dank für deine schnelle und interessante Antwort.
    Und um deine Frage zu beantworten: " Ja, es handelt sich um besagtes Datum."
    Kannst du mir sagen ob es noch andere Städte gegeben hat, die diese alten Maschienen (Oder sind es alte Stempel?) nochmal verwendet haben und welche das sind?? Interessant wäre auch zu erfahren wie lange diese in etwa im Schnitt benutzt wurden.
    Also nicht jeden einzeln, sondern falls das möglich ist eine generelle Aussage treffen. Sollst dir ja nicht die Finger wund schreiben.


    Herzliche Grüße,
    Bernd

  • Zitat

    Original von STAMPoMANIAC
    Hab den hier letztlich mal gekauft da ich diesen SST noch nie vorher gesehen hatte und er sehr sauber erhalten ist.
    Was haltet ihr davon?


    hallo stamp....


    halte die marke mal unters uv - licht,


    datum, papierfarbe und ( jetzt werden gleich alle schreien ) :D :D
    druckfarbe könnten eine 86Id sein,


    marke darf dann aber weder lila noch rot quarzen,


    halt mich mal auf dem laufenden

  • hallo germania... :D


    wäre schön wenns so gewesen wäre :oneien:
    Aber das ging "quarzt" wenn man denn so will.
    Leuchtet also leicht hellrötlich.
    Danke trotzdem für den Hinweis. Hätt ja sein können!
    Aber was bleibt ist ja immer noch der sehr saubere SST-Beleg


    Weshalb soll denn da jemand schreien? Weil du Farben über´s Internet zu bestimmen oder besser gesagt einzugrenzen wagst?
    Na eingrenzen kann man da schon etwas, wenn man Erfahrung und ein gutes Auge hat. Ich kann an meinem Röhrenbildschirm im Büro jedenfalls sehr gut bei eBay die Farben der Kontrollratsmarken einschätzen. Hilfreich hinzu kommen meine gespeicherten Datenbänke.
    Trefferquote von ca. 85%, ohne Selbstüberschätzung und Schönrederei.
    Mit Selbstüberschätzung ca. 95%! :D


    Bis dann,
    Bernd

  • @ obelix.fg


    Da haben wir ja was schönes ausgelöst. Wenn das so weiter geht, muss es bald eine Neuauflage des Buches geben. ;)


    Es ist schon toll, wieviel neue Erst- oder Spätdaten und sogar Neuentdeckungen es hier in so kurzer Zeit gegeben hat. Es zeigt auch, wie hilfreich das Internet bei Recherchen und der Verbesserung der vorhandenen Literatur sein kann.


    Dr. Kohlhaas freut sich über jede Entdeckung und auch über Hinweise auf Ungereimtheiten in seinen Büchern. Carolina Pegleg hat ja weiter oben schon einmal etwas zur Komplexität des Gebietes Maschinenstempel geschrieben.


    Mit besten Sammlergrüßen
    Concordia CA