Du musst mich lieben!

  • Vor etwa 100 Jahren erschien ein Büchlein mit dem Titel "Illustrierte Briefmarkensprache". Unentbehrlich für Liebende.
    Dank der Erfindung der "Briefmarkensprache" konnten nun geheime Liebesbotschaften allein durch das Aufkleben von Briefmarken übermittelt werden: Lage und Stellung des Wertzeichens hatten eine Bedeutung. Ein Beispiel: rechts oben, leicht im Gegenuhrzeigersinn gedrehte, bedeutete: "Du musst mich lieben".


    Quelle: "100 mal Philatelie" von Peter Meier


    An alle verliebten: Bitte Bild unten beachten :veryhappy:


    Gruss
    Afredolino

  • Es wäre ja fatal wenn man herget und z.B. Eine Marke Rechts Unten Kopfstehend hinklebt und sie mit seiner Unterschrift überschreibt.


    Wie das wohl gemeint ist ? :veryhappy:


    PS: die Briefmarkensprache war nicht ganz zu 100% einheitlich. So konnte sie auch oftmals Mißverstanden werden wenn man sie anders gelernt hat.
    Jedenfalls bedeutete eine Kopfstehende Marke an der richtigen Stelle aufgeklebt sowas ähnliches wie L.M.A.A.
    Eine Marke Rechts unten aufgeklebt und Unterschrieben (bzw. mit Unterschift überschrieben) ,kam einem sehr bösen Kraftausdruck gleich.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    2 Mal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • Zitat

    Original von Nugget100
    Jedenfalls bedeutete eine Kopfstehende Marke an der richtigen Stelle aufgeklebt sowas ähnliches wie L.M.A.A.
    Eine Marke Rechts unten aufgeklebt und Unterschrieben (bzw. mit Unterschift überschrieben) ,kam einem sehr bösen Kraftausdruck gleich.


    mmhh
    Fanden die ersten dieser Sendungen nicht zu einer Zeit statt, wo der Postbote die Postsendung überbrachte und das Porto vom Empfänger bezahlt wurde? (und da sparte man sich halt das Geld und verweigerte die Annahme, weil die Botschaft hatte man ja schon erhalten!)
    Da machte es doch Sinn, verschlüsselte Botschaften zu verkleben.
    Sollte damals wohl auch alles sehr nett gemeint sein (meist unter sich Liebenden ;)) und ich glaube nicht, jemals davon gehört zu haben, dass eine Botschaft obzön oder anders negativ war ?(

  • Hallo citynord


    Nicht nur unter den "liebenden" wurde die Briefmarkensprache verwendet .
    Sie wurde vielseitig eingesetzt. Auch im Geschäftlichen Bereich.



    Gruß
    Nugget

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Im "Archiv der deutschen Postgeschichte" Heft 2 von 1992 erschien zum Thema Briefmarkensprache ein lesenswerter Artikel. Nur so als Hinweis...


    Gruß
    Thomas