Unseriöse Verkäufer und Hacker bringen eBay in Verruf !

  • Das Unternehmen eBay wird von unseriösen Verkäufern, die Schundware vertreiben oder kassieren und garnicht erst liefern und vor allem auch von Hackern in Verruf gebracht.


    Wer versehentlich auf eine Spoof-Mail antwortet, kann enorme Schwierigkeiten bekommen. Der Hacker klaut das Konto, kennt dann (fast) alle persönlichen Daten, sperrt den Eigentümer aus den Internetseiten aus und kann in aller Ruhe Unheil stiften.


    Dies vermiest natürlich jedem die Kauflust und eBay kommt in Verruf.


    Mit freundlichen Sammlergrüßen,
    Rabaul

  • Rabaul:


    Bei eBay kann man tolle Schnäppchen machen und sich seine Sammellust finanzieren.


    P.S. Lies Dir Band 1 und 2 der BPP-Schriftenreihe durch. Danach hältst Du eBay für das Paradies.

  • Taj, seit einem Update bin ich bei Ebay vom heimischen Computer ausgesperrt. (Delcampe geht :D, hat aber nicht die Preise und das Angebot).


    Da die Kaufabwicklung über Ecken doch "einige" Schwierigkeiten bereitet, kaufe ich halt zur Zeit meist wo anders, geht auch ;).


    Niemand ist gezwungen bei Ebay zu kaufen, es ist halt verdammt bequem. Die anderen Anbieter können Ebay bei dem was ich suche nicht das Wasser reichen.


    Gruß


    Thomas

  • Wo wir bei unseriösen Verkäufern sind, was haltet ihr hiervon? Könnte doch echt sein... ;)

    Gruß,
    RL


    PS: Ich entschuldige mich ausdrücklich für das leicht off-toppicge Posting :D

  • Wer schon länger bei ebay ist, hat auch negative Erfahrungen gemacht. So auch ich. Das hlät mich aber nicht davon ab, weiterhin bei ebay tätig zu sein. Es gibt nichts adäquates, das ebay das "Wasser reichen kann".

  • Hallo
    Rabaul



    Dann zeige doch mal eine echte Alternative auf, dürfte aber sehr schwer fallen - die gibt es nicht. Delcampe, Auvito etc. sind es nicht - die haben bei weitem nicht die Auswahl wie ebay. Was ich suche wird dort so gut wie nie angeboten.



    Eine kleine Momentaufnahme Stand 18.35 Uhr:


    Auvito 11.100 Angebote gesamt


    Delcampe 353.742 Angebote gesamt zwar, aber man muss sich sehr mühsam überall durchklicken, fast nur Einzelangebote


    Ebay 205.263 Angebote gesamt dafür aber eine Menge an Sammlungen, Posten etc.


    Fazit:


    Wenn ich nur eine einzelne Marke oder Beleg suchen würde, wären alle ok (was ich aber niemals mache, hat für mich nichts mit sammeln zu tun, ist nur reines kaufen) - da ich aber nur ganze Kisten etc. kaufe kommt nur Ebay in Frage.


    Wer auf einen Link in einer Mail klickt ist selbst schuld. Darüber wird in den Medien schon seit Jahren berichtet und gewarnt - ist also schon eine sehr alte Suppe, die Du hier aufwärmst.


    Gruß
    HEFO58

  • Hallo HEFO



    Damit bin ich aber nicht ganz einverstanden :oneien: Ich würde mich als Sammler bezeichnen. Um meine lückenhaften Sammlungen zu kompletieren, ist es für mich sinnvoller, auch mal einzelne Marken zu kaufen als eine ganze Sammlung. Da kann ich mir dann auch eine Marke, die mir in punkto Qualität zusagt, kaufen. Bei Sammlungen kann auch mal nicht's brauchbares darunter sein. Und ev. muss ich dann diesen Posten wieder mit Verlust weiterverkaufen.


    Was Du machst, ist in meinen Augen mehr ein Handeln. Du kaufst Sammlungen, durchstöberst sie, und verkaufst nachher wieder alles was Du nicht gebrauchen kannst weiter. Du sammelst eigentlich nur ganze Posten und wirst niemals eine komplette Ländersammlung haben.


    Bin gespannt auf weitere Meinungen :)


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Zitat

    Original von HEFO58 Wenn ich nur eine einzelne Marke oder Beleg suchen würde, wären alle ok (was ich aber niemals mache, hat für mich nichts mit sammeln zu tun, ist nur reines kaufen) - da ich aber nur ganze Kisten etc. kaufe kommt nur Ebay in Frage.


    @hefo58:


    Stimmt, das ist sammeln und hat nichts mit Philatelie zu tun. Macht Spass, man sollte aber mit solchen Aussagen vorsichtig sein.


    @all und insbesondere an die Katalogreichrechner:


    Beschissen werden kann man überall: Bei eBay, Delcampe, Tauschtag, Händler, Auktion. Davor schützen zwei Dinge:


    1. Gesunder Menschenverstand statt "Gier frisst Hirn"
    2. Wissen (vor allem das Wissen, wo das eigene Wissen aufhört)


    P.S. Man kann sich in diesen Gutmenschthreads die Finger blutig schreiben, die Mehrheit der Sammler interessiert es nicht. Die möchten kaufen, möglichst billig und sich nicht damit belasten, ob der DR Block 1 echt gestempelt ist. Die Lücke muss dicht sein.


    P.P.S. Besonders schön sieht man das an den eBay-Ratgebern von Jürgen Kraft. Selbst ein Depp wie ich kann danach die gröbsten Schoten aus dem Verkehr ziehen. Trotzdem hat sich das Wissen noch nicht rumgesprochen. Nicht bei Sammlern und Philatelisten, nicht bei Händlern:

  • Offensichtlich bin ich falsch verstanden worden. Ich wollte für eBay eine Lanze brechen. Es ist und bleibt d i e führende Internet-Auktion.


    Jedoch leidet der Ruf durch unseriöse Verkäufer und Hacker. Besonders die Hacker lassen sich immer neue Tricks einfallen. Ich erhalte wöchentlich bis zu 5 Spoof-Mails. Natürlich melde ich die eBay, aber ich bekomme nicht immer eine Antwort.


    Leider gibt es wohl noch kein Mittel gegen diese Hacker konsequenter vorzugehen. Man sollte diese Suppe schon einmal aufwärmen und eBay sollte für besseren Schutz sorgen.


    Eine mir bisher unbekannte Masche der Hacker ist dieser Trick:"Der Käufer des Artikels ...(Nummer)... ist zurückgetreten. Somit sind Sie der Meistbietende..."


    Mit freundlichen Sammlergrüßen,
    Rabaul

  • Zitat

    Ich erhalte wöchentlich bis zu 5 Spoof-Mails.


    Ich bin seit November 2001 bei eBay aktiv und habe noch NIE eine derartige Mail bekommen... ?(


    Was mich bei eBay nervt sind Sniper die, unter Zuhilfenahme gewisser Tools, genau in der letzten Sekunde der Auktion bieten (entweder das, oder sie haben ein unbeschreiblich gutes Timing) und Auktionen, bei denen innerhalb der ersten paar Gebote sofort der Verdacht des Pushing entsteht, das da jemand mit Zweitaccount die Preise hochtreibt.
    Beides Dinge, die mir relativ häufig passieren. Gegen ersteres kann man nichts machen, von letzterem darf man sich nur nicht verleiten lassen und muss halt bei etwas mehr Auktionen mitbieten, bis man mal ein Schnäppchen schießt.

  • @Drudenfuss,


    auch ich (lasse) in den letzten Se,kunden bieten..., was ist daran schlimm?


    Rabaul,
    ebay arbeitet daran die IP-Adresse des Computers zu registrieren über den man sich registriert hat. Wird das Konto von einem anderen Computer benutzt wird ruft ebay auf der Tel-Nummer an die vorher bei ebay hinterlegt wurde..., ob das aber das gelbe vom Ei ist?

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Zitat

    was ist daran schlimm?


    Es ist nicht schlimm, es ist nur nervig für Leute, die nicht über den Auktionen geiern sondern zu Beginn ihr Maximalgebot abgeben und gut.
    Die Erfahrung zeigt aber, dass man die Auktionen bedeutend häufiger sehr günstig gewinnt, wenn man bis wenige Sekunden vorher wartet. Dazu habe ich aber nicht immer Gelegenheit und dann ist es eben ärgerlich, wenn man auf fünf Sachen bietet und bei fünf Sachen jeweils eine Sekunde vor Schluss überboten wurde, jedes mal um 50 Cent.


    Da ich, wie gesagt, eigentlich immer direkt mein Maximalgebot eingebe, ist es eigentlich egal, da ich eh nicht höher geangen wäre. Aber es ist schon frustend, wenn man bei einer Auktion über 9 Tage hinweg mit 1,- Höchstbietender ist und dann steigt das Gebot innerhalb von einer Sekunde auf genau 50 Cent über das Maxgebot.


    EDIT:

    Zitat

    ebay arbeitet daran die IP-Adresse des Computers zu registrieren über den man sich registriert hat


    Die IP änder sich aber doch ständig. Das macht keinen Sinn. Die MAC müsste man registrieren, aber ob das so ohne weiteres geht...

  • Drudenfus,


    Dann solltest Du mal Deine Bietstrategie überarbeiten..., selbst am Rechner sitzen kann ich auch nicht immer,. da gibt es elektronische Helferlein die das für mich tun...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Drudenfus:


    Wer mich überbietet, egal ob per Sniper oder "von Hand", der will das Stück mehr wie ich. Bei Auktionen ist es gleich, gebe ich ein schriftliches Gebot, kann mich der Saal pulverisieren. Grundsätzlich bist Du mit einem Sniper besser beraten. Oder Kommissionär...

  • Drudenfus,


    in der ebay Mitteilung stand nur dass der Computer registriert wird, ob es die IP-Adresse nun ist (ging einfach mal davon aus) oder die MAC Adresse kann ich nun nicht mit Sicherheit sagen, ebay wird da wohl keine Details veröffentlichen.
    Dass die PC's im allgemeinen dynamische IP-Adressen haben ist mir klar, aber, man kann ja evtl. nu die ersten Adressblöcke nehmen, dann sieht man schon ob der Zugriff über z.B. t-online oder Russland erfolgt...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Zitat

    Original von 22028
    ebay arbeitet daran die IP-Adresse des Computers zu registrieren über den man sich registriert hat. Wird das Konto von einem anderen Computer benutzt wird ruft ebay auf der Tel-Nummer an die vorher bei ebay hinterlegt wurde..., ob das aber das gelbe vom Ei ist?


    Dass das so kommt kann ich mir nicht vorstellen, da würden die ebay mitarbeiter nichts anderes mehr tun als zu telefonieren.


    Ich habe micht 1998 oder 1999 bei ebay (damals noch alando) vom PC meiner Eltern (und somit auch von deren Internetanschluss) angemeldet. Meist sitze ich an meinem eigenen PC, tagsüber guck ich auch mal im Büro rein und auch wenn ich bei meiner Freundin bin guck ich bei ebay rein. Wenn die da jedesmal anrufen würden....also mich würds gewaltig nerven ;-)


    Viele Grüße
    Thomas

  • Sniper hin, manuell bieten her,


    das hilft alles nichts wenn man nur Schnäppchen machen will X(


    Man muss, auch bei ebay, realistisch bieten sonst guckt man eben in die Röhre. Zumindest ist das in meinem Sammelgebiet Portostufen Krone Adler und in der Stempelsammlung so.


    Es nützt der beste Sniper nichts, wenn er nicht gefüttert wird :-)


    Gruß

  • Ich arbeite auch mit drei Computer von verschiedenen Orten aus. Ständige Anrufe von eBay würden mich gewaltig stören. Aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wer trägt die Kosten? Wieviel Personal müßte da eingesetzt werden?


    Bei meinen letzten Spoof-Meldungen dauerte es schon zwischen 26 und 48 Stunden bis ich die Antwort-E-Mail von eBay erhielt.


    Ich erhalte Spoofs, die sich auf eBay wie auch auf PayPal beziehen. Meistens sind die PayPal-Spoofs in Englisch. Vor ein paar Tagen erhielt ich eine Spoof-Mail "Erfolg als 2. Bieter" (für mich eine neue Masche) in tadellosem Niederländisch. Da wäre ich fast darauf hereingefallen.


    Dann kam eine Zahlungsaufforderung in offensichtlich elektronischer Deutsch-Übersetzung, die den Urheber zwischen Karpaten und Ural vermuten läßt.


    Mit freundlichen Sammlergrüßen,
    Rabaul

  • Zitat

    Original von Rabaul


    Dann kam eine Zahlungsaufforderung in offensichtlich elektronischer Deutsch-Übersetzung, die den Urheber zwischen Karpaten und Ural vermuten läßt.


    Mit freundlichen Sammlergrüßen,
    Rabaul


    ich wurde mehrmals aus polen angemahnt die bezahlte ware zu liefern oder
    das geld auf folgendes konto ...zurück zu überweisen,


    teils mit rührseligen geschichten - wie versaute kindergeburtstage usw.


    :oneien: :oneien:

  • Zitat

    da gibt es elektronische Helferlein die das für mich tun


    ...die aber laut eBay AGB in Deutschland nicht erlaubt sind ;)
    Ich weiss, der Ehrliche wird bestraft.


    Und natürlich nutze ich eBay für die Schnäppchenjagd, ansonsten könnte ich auch auf Amazon oder in der Stadt einkaufen (ich kaufe schließlich nicht nur Sammelmaterial dort). Ein Auktionshaus ohne die Aussicht auf ein Schnäppchen macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn.
    Und dabei stört mich auch nicht die Tatsache das ich überhaupt überboten wurde, sondern eben das Wissen, dass ich in letzter Sekunde von einem eigentlich nicht erlaubten Tool überboten wurde. Oder das ich anhand des Bewertungsprofils eines Verkäufers annehmen muss, dass ich entweder gerade von einem persönlichen Fan des Verkäufers überboten wurde, da die Hälfte der Bewertungen vom selben Käufer kommen, oder das da jemand die Preise hochtreibt.


    Das sind Dinge die mich stören und zwar nicht weil es "mal" passiert, sondern weil es permanent und ständig passiert - was mich aber sicher nicht davon abhalten wird weiterhin mitzubieten und doch mal von Zeit zu Zeit etwas zu ersteigern, was nicht im gebrauchten Zustand genausoviel kostet wie neu im Laden.