• Beim Bestimmen der Strubel-Ausgabe habe ich noch so meine Schwierigkeiten.


    Hier habe ich eine 10 Rappen mit grünen Seidenfanden, und aufgrund meines Wissensstandes würde ich sagen Zumstein Nr. 23A (Michel Nr. 14I), aber ob 1. oder 2. Münchner Auflage bzw. welche Farbe (a,b oder c wenn 2.Auflage) kann ich wegen fehlender Vergleichsmöglichkeiten nicht beurteilen.


    Vielleicht kann mir ja einer von den Schweizsammlern weiterhelfen. Bin für jede Antwort dankbar.

  • Hallo Obelix.fg


    Ich denke, das es ein Münchner-Druck ist. Die Münchner Druckerei verwendete sehr gut angeriebene und dünnflüssigere Farbe als später die Münzstätte (Bern), wodurch die Münchner Drucke an ihrer Sauberkeit und an dem leicht gerieselten Farbauftrag zu erkennen sind.


    Die Münchner Drucke hatten auch typische Farbtöne, die sich deutlich von den Berner Drucken unterscheiden.


    Es könnte sich also nur um die Nr. 23A oder B handeln. Diese beiden unterscheiden sich durch verschieden dickes Papier. Nr. 23A wurde auf dünnerem Papier gedruckt. Das ist anhand des Scans nicht sichtbar ;)
    das musst Du selbst erfühlen. Ev. hast Du ja noch Vergleichsstücke in deiner Sammlung.


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Sorry wenn ich das Frage,aber bin halt neugierig.


    Aber wo befindet sich der grüne Seidenfaden zur Identifizierung dieser Marke ?


    Kann jedenfalls keinen erkennen.
    Woran kann man Ihn denn genau erkennnen bzw. welche sind seine Erkennungsmerkmale ?


    Gruß
    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Den Seidenfaden findest Du auf der Rückseite der Marke.
    Früher gabs ja noch kein Wasserzeichenpapier, desshalb hat man verschiedenfarbige Seidenfäden ins Papier gemischt.


    Der Seidenfaden verläuft quer durch die Marke und ist von blossem Auge gut zu erkennen (ausser dem gelben Seidenfaden).


    Wenn Du dir den Scan nochmals genau ansiehst, erkennst Du in der unteren Hälfte einen dunklen Strich, das ist der Seidenfaden. Seine Farbe kannst Du aber nur auf der Rückseite bestimmen.



    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

    2 Mal editiert, zuletzt von Afredolino ()

  • @ Nugget100: Wie schon gesagt, kann man die Farbe des Seidenfadens von der Rückseite meist recht gut erkennen. Ich habe dazu meinen ersten Beitrag geändert und auch die Rückseite eingescant.
    In der ersten Periode waren die Seidenfäden bei allen Werten grün (1. Münchner Auflage, 2. Münchner Auflage, 1. Berner Druck). In der Zweiten Periode kamen verschiedenfarbige Seidenfäden zum Einsatz (2. und 3. Berner Druck). Und schließlich in der 3. Periode waren die Seidenfäden wieder für alle Werte grün (4. Berner Druck). Im Anhang noch ein Beispiel für einen andersfarbigen Seidenfaden.
    Eine 40 Rappen, Zumstein Nr. 26C (Michel 17IIAyr), Seidenfaden rotbraun - braunrot