D-Mark-Briefmarken sind nichts mehr wert

  • Düsseldorf - Wer noch alte Briefmarken aus der Währungszeit von D-Mark und Pfennig findet, kann sie nicht mehr als Porto nutzen. Die Marken haben höchstens noch einen persönlichen Erinnerungswert. «Ins Album kleben oder zum Altpapier geben», so der Rat der Rechtschutzversicherung Arag.


    Die Frist zum Umtausch der alten Postwertzeichen gegen gültige neue mit Euro- und Cent-Angaben ist längst abgelaufen - und zwar schon zum Juli 2003. Trotzdem wollte ein Briefmarkenhändler nicht klein beigeben und zog mit einer Klage gegen die Frist bis vor den Bundesgerichtshof. Der Unternehmer hatte vergeblich versucht, nach Juli 2003 noch eine große Stückzahl an D-Mark- und Pfennig-Marken bei der Deutschen Post gegen gültige Marken umzutauschen.


    Doch der Kläger scheiterte auch am Bundesgerichtshof. Die Richter befanden, dass die Einführung des Euro zum 01. Januar 2002 lange vorher allgemein bekannt gewesen sei. Sämtliche Postkunden hätten seit Januar 2001 Zeit gehabt, sich auf die Währungsumstellung beim Porto vorzubereiten. Insgesamt sei zweieinhalb Jahre lang Zeit gewesen, die Umstellung auf Euro-Briefmarken abzuwickeln.



    Zitat
  • Naja


    Da wird wieder viel Papier frei für Taschentücher,Klorollen (Tissue ? ) ,Zeitungspapier ,etc.
    Da bin ich echt froh das ich keine Briefmarken vom Sammelgebiet Bund sammle.


    Gruß
    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    Einmal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • Zitat

    Original von aerotech
    «Ins Album kleben oder zum Altpapier geben», so der Rat der Rechtschutzversicherung Arag.


    Ich sage nur: Gelbe Seiten!


    Ins Album "kleben" oder zum Altpapier geben ist nun so ziemlich das dämlichste, was man mit ehemals frankiergültigen DM-Marken machen kann.


    Ins Album stecken, verkaufen oder an Sammler verschenken dürften bessere Alternativen sein.


    Was ich allerdings nie verstehen werde ist die extreme Fixierung vieler Briefmarkensammler auf den Wert. Wenig Wert = nicht sammelwürdig scheint die Devise vieler Sammler zu sein. Gut, jeder wie er möchte. Mir tun diese Art von Sammlern allerdings eher leid, spätestens wenn sie versuchen, ihre ach so (Katalog-) wertvolle Sammlung zu verkaufen.


    Ich gebe nur sehr wenig Geld für meine Sammlung aus, und habe nicht vor, irgendetwas von meiner Sammlung wertsteigernd zu verkaufen. Und wenn ich Geld auf den Tisch lege, dann für Marken die mir genau den Betrag wert sind. Hochpreisige Stücke als Wertanlage kaufen nur weil sie günstig sind käme bei mir nicht in Frage.


    Damit bleibe ich von Katalogpreisen, Wertverfall, Wertsteigerungen, Spekulationen und Abzocke der Post(*) verschont - und das ist gut so.


    Hauptsache Spaß am Sammeln.


    Grüße,
    db


    (*) Ein häufiger Vorwurf zur Ausgabepolitik von Finanzministerium und Post. Aber zum Abzocken gehören immer zwei: Der der abzockt, und diejenigen, die sich die Produkte alle andrehen lassen. Solange CTO-Abos, Fünferstreifen, Zehnerbögen, ETBs, Jubliäumsbriefe, Messebelege und was weiß ich nicht was von Sammlern gekauft werden, macht die Post auch ihr Geschäft damit. Gut, die Anzahl der Zuschlagsausgaben ist wirklich recht hoch, aber ehrlich: Was machen denn die paar Euro Zuschlag bei den tatsächlichen Gesamtausgaben für's Hobby eigentlich aus? Übrigens: Gestempelt aus der Bedarfspost sind auch die Zuschlagsmarken machmal umsonst :D

  • Hallo db1201037


    Jeder Sammlet exakt das was er will.So ist auch die Sammlung die er aufbaut so zugeschnitten wie er es will. Irgendwie Logisch oder ?
    Es ist bekannt das beim Sammelgebiet Bund dermaßen viele Marken noch im Umlauf das es sich wiederrum zu überlegen ist diese zu sammeln oder nicht (Meine Meinung) . Wenn jemand wenig Geld für eine Sammlung ausgeben will (klarer Fall) ist momentan mit einer Sammlung "Bund" bestens bedient. Sobald man aber die Sammlung um bestimmte Gebiete erweitert ,wirds nicht selten teuer !.Hab letztens eine Sammlung gesehen die in einer Auktion versteigert wurde:


    Zitat aus der Beschreibung:


    "Bund Komplett vom anfang bis 2004 ,sauber aufgezogen in Klemmalben (Kabe/Leuchtturm) auf selbstgestalteten Albenblättern (Falzlos). Gesamtpreis laut Michel ca. 13.000 Euro..."


    Das Schockierende dabei war den Zuschlag hat jemand bekommen der gerade mal 130 Euro dafür geboten hat. Also ca. 1% vom gesamtwert der Sammlung. Dabei sind die Alben selber schon das Geld alleine Wert.


    Zugegeben das dies schon nen Jahr her ist ,aber es bestätigt auch hier das Zitat vom Starttext.


    Zitat


    ...Ins Album kleben oder zum Altpapier geben», so der Rat der Rechtschutzversicherung Arag.


    Zwar teures Altpapier (sorry wenn man es so nennen darf oder kann) aber auch hier kann man sich dann auch Fragen nach dem "Sinn" des Sammelns.


    Als 1989 die DDR Ihre Tore geöffnet hat wurde auch eine Markenschwemme erzeugt und viele haben Ihre sammlung versucht zu verkaufen. Das hat auch mitunter (wegen der Masse) den Preis gedrückt da der Markt auf einen Schlag gesättigt ja teilweise übersättigt war.
    Ich vermute mal wenn der Bestand an Maken betreffend Bund zurückgeht und weniger Stücke Existieren ,wird auch das Interesse wieder da sein diesen Bereich zu sammlen (meine Meinung /Vermutung). Dies hat sich oftmals in vielen Bereichen im Briefmarkenbereich (Sammeln) abgezeichnet.


    Letztendlich möche jeder ewas von seiner Sammlung haben und oftmals übernehmen auch viele "Erben" eine bestehende Sammlung. Ob das dann so beabsichtigt war oder nicht darüber lässt sich streiten ( betreffend "Wert")


    Gruß
    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    Einmal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • ?( Nugget100


    ich bin auch so ein Sammler wie 1201037, ich sammle nicht nur des Wertes der Briefmarken wegen. Ich habe einfach spass daran, eine Sammlung aufzubauen, die wenn möglich lückenlos ist. :veryhappy:
    Jeder Briefmarkensammler hat mittlerweile festgestellt, das damit nicht das grosse Geld gemacht werden kann. Ich will ja auch nichts verkaufen. Was soll ich denn machen, wenn ich einmal in Pension gehe?
    Wieder von vorne beginnen?? ?(
    Bei mir werden nur Dubletten oder Briefmarken verkauft, die ich nicht sammle. Mit diesem Geld versuche ich dann wieder eine Lücke zu schliessen. :ok:
    Es gibt keine Briefmarke, die bei mir ins Altpapier wandert, ausser sie ist defekt. :spinnst:


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Genau wie auch Afredolino sammle ich auch nur um eine schöne Sammlung und nicht einen Wert zu besitzen. Ich nehme mir öfters vor einige Doppelte Marken zu verscherbeln, aber ich schaff es am Schluss nicht mich davon loszureissen, da ich denk, irgendwann kann man sie ja noch gebrauchen. ^^
    Naja, die alten BRD Marken sammel ich trotzdem, auch wenn es überhaupt nicht mein Sammelgebiet eigentlich ist. hehe


    Elite-Sammler

    Wer auch die SBZ sammelt, bitte melden!!! :D


    Suche alles zur Warenmustermesse 1945 in Köpenick!!!