Vorphilatelie Schweiz ?

  • Hallo Leute


    Es will einfach nicht Abreißen .Oftmals kommen beim Aufräumen Belege zum Vorschein die mich immer wieder wundern lassen und ich kann mir devinitv nicht erklären worher ich diese bekommen oder beschafft habe.


    Jedenfalls ist diese Beleg einer von vielen die mir stark auffallen. Soweit ich mich nioch erinnern kann hatte 1846 die Schweizer Post noch keine Briefmarken oder ? (bitte korrigeren wenns nicht stimmt). hier ist ein schöner Beleg mit einer Sauberen Stempelung aus dieser Zeit ,genauer aus dem Monat Oktober im Jahr 1846.
    Vielleicht für Schweiz Sammler Interessant ?


    Gruß
    Nugget.

    Bilder

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    2 Mal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • Hallo Nugget100


    Die Schweiz hatte zu dieser Zeit schon Briefmarken.Am 1. März 1843 erschienen die Kantonalmarken "Zürich 4" und "Zürich 6". Die Zürich 4 war nur für die Frankierung innerhalb des Stadtgebietes und die Zürich 6 für den ganzen Kanton Zürich bestimmt. Da Wohlen im Kanton Aargau liegt, durften diese Marken aber nicht verwendet werden.
    Briefe in andere Kantone wurden desshalb nur gestempelt befördert.


    Gruss
    Afredolino

  • Hallo Alfredolino


    Wenn zum 1 .März 1843 die Frankuratur der Postsachen eingeführt wurde ,,wie kann es sein das dann dieser Brief am 24 Ok. 1846 noch so befördert wurde ? . Ist bekannt das es noch eine Übergangszeit gab bis die Frankuratur gänzlich Pflicht wurde und nicht mehr Bar belegt werden konnte ?( ? .


    Gruß
    Nugget

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Damals gab es nur Kantonal-Marken. Aber nicht jeder Kanton hatte eigene Briefmarken. Nach der Zürich 4 und 6 erschien kurz darauf die berühmte "Doppelgenf". Die doppelte Marke war für den Versand im ganzen Kantonsgebiet und die halbe Doppelgenf nur innerhalb eines Ortes bestimmt. Danach kam die "Baslertaube", eine Baslertaube war innerhalb eines Ortes und zwei Baslertauben für den Kanton gültig.
    Es gab damals noch keine Briefmarken, die man von Kanton nach Kanton verschicken konnte.
    Die ersten Briefmarken, die für die ganze Schweiz gültig waren, erschienen am 1. Oktober 1850, die Rayon-Marken.


    Afredolino

  • Dann müsste der Brief einer der wenigen sein die in diese Graue Zone passen wo noch Bar bezahlt wurde. Sofern ich in den Informationen zum Brief nachlesen kann (siehe Anschrift) ging es ja von (möglicherweise Zürich) nach Wohlen oder Woklen.


    Ist ein Ort in der Schweiz bekannt der so oder ähnlich verzeichnet ist ?

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Es gibt 2 verschiedene Wohlen: eines im Kanton Bern und eines im Kanton Aargau, siehe hier:



    Der Brief ging definitiv von Zürich weg, das sagt auch der Stempel. Damals hatte jeder Ort seinen eigenen Stempel. Aber in welches Wohlen der Brief ging, kann Dir vielleicht nur der Inhalt des Schreibens erzählen.


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Hallo Afredolino


    Erstmal danke für die Info.


    Schweiz kenne ich von den Ortschaften nicht so genau wie manch anderer Sammler :D .
    Das Schreiben hab ich bereits mir durchgelsen und ausser dem üblich bla bla ,mir gehts gut wie gehts euch , ist nicht allzuviel davon zu entnehmen. Werd mich mal da etwas Schlau machen.


    Gruß


    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Keine Aufregung, die Sache ist doch ganz einfach:


    Er lief unfrankiert, daher keine Marken (die auf ihm eh nicht gegolten hätten) von Zürich nach Wohlen im Aargau.


    Zürich forderte 4 Kr. bis zu seiner Post - Grenze (nicht Stadtgrenze!) und der Aargau bis Wohlen 2 Kr., so dass der Empfänger 6 Kreuzer total zu berappen hatte.


    Er stammt aus der sehr umfangreichen Korrespondenz Isler (& Bruggiesser) in Wohlen, aus der heute noch an die 10.000 Briefe bekannt sind.


    Ein paar davon habe ich auch.


    Beste Grüsse von bayern klassisch