Faksimile???

  • Nabend ?(


    Was hat es eigendlich mit den "FAKSIMILE" Marken auf sich??
    Mir sind eins, zwei Blöcke aufgefallen die ich in geschenkten Alben gefunden habe, auch ein kompletter Satz.


    Danke und Gruss Robert

    Bist ja doch das eine auf der ganzen Welt,
    bist ja mein, ich deine, treu dir zugesellt;
    kannst ja doch von allen, die ich je gesehn,
    mir allein gefallen, Pommerland, so schön!


    (4. Strophe Pommernlied)

  • Hallo UER-Pommer


    Das sind Nach-oder Neudrucke von orig. Briefmarken. Die sind mit Faksimile gekennzeichnet, damit die nicht als echte Urmarke verkauft werden können.


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Hier ein Auszug aus dem Philatelie-Lexikon:


    Nachahmungen seltener Marken, die früher von div. Händlern gratis an Kunden abgegeben wurden. Diese Faksimiles sind ungefährlich, da sie in etwas von den Originalmarken abweichenden Farben oder auf anderem Papier, teils auch vorder-oder rückseitig gekennzeichnet wurden.
    Es gibt aber auch ebenfalls Faksimiles genannte Fälschungen (z.B. von Fournier), die nur ein Prüfer erkennen kann.


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Achtung! Je nach Gebiet gibt es sehr teuere "Neudrucke". Dies ist nicht mit Nachdrucken und primitiven Fälschungen bzw. Faksimiles zu verwechseln. Neudrucke sind offiziell von Original-Stöckeln "nachgedruckt" worden. Manche sind häufig, andere extrem selten (manchmal seltener als das "Original").


    Sauteure Fälschungen gibt es übrigens auch, falls dies hier noch irgendwer noch nicht weiß! Schlagworte: Sperati, Fourier, Friedl, und andere.

  • Bekanntlich aus Helgoland gibt es viele Neudrucke. Bestimmt würde einer betonen, es sei alles Mist.


    Allerdings aus Berlin entstammen welche Neudrucke, die ein hoher Wert haben. Die teuersten kommen aber aus Leipzig her.


    Es betrifft nur vier Werte. Vermutlich nur noch je vier Bogen eines jeden Wertes gedruckt. Also möglich sind 200 Stuck jeder Wert.
    Sie sehen unperforiert aus, besitzen dagegen einen sehr feinen Durchstich. Nur unter der Lupe zu erkennen.


    Wenn diese bei einer Versteigerung geprüft erscheinen, liegt der Ausruf um das 8 facher des **Katalogwertes.


    Weiterhin sind neulich aus Leipzig sogenannte Schwarzdrucke entdeckt worden. Bis jetzt nur noch zwei Marken bekannt ¾sch. u. 1½sch.


    mfG


    Nigel

  • Hallo UER-Pommer



    Anbei aus meinem Sammelgebiet ein Beispiel .
    Reihenfolge der Bilder Vorderseite ,Rückseite ,Info aus Michel Katalog Band 4 Osteuropa (2006) .

  • Hallo,
    ich zeige hier mal einen Nachdruck der HAPAG-Marke von 1938. Die
    Marke ist geschnitten und hat sogar die Hapag-Prägung im Mittelteil.
    Die Ausgabe erfolgte aufgrund der Kolonialschau am 20. 4. 38 in Ham-
    burg durch die KdF-Sammlergemeinschaft.
    Lacplesis hat schon erwähnt, daß man im Michel etwas darüber findet.
    Dort ist dieser Nachdruck sogar mit 5,- € bewertet.
    Bezahlt habe ich für die Karte 14,- €, weil ich einfach noch nie einen
    Schiffspostbeleg mit der Originalmarke gesehen habe. Selbst diesen
    Nachdruck habe ich noch nie gesehen. Diese Karte ist natürlich auch
    kein Schiffspostbeleg.
    Wer ein bißchen "googelt", kann ein paar Kleinigkeiten über diese
    Marke finden


    m.w.myname

  • Hallo Saguarojo


    Woran erkennst Du, das es sich um ein Faksimile-Druck handelt? Ist das auf der Rückseite vermerkt? Ich frage das, weil es diese Marken auch in ungezähnter Ausführung gibt. Kannst du mal einen Scann der Rückseite einstellen?


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Hallo Forumsfreunde,


    anlässlich des 150 jährigen Beleges des scharzen Einsers, gab es bei uns vom ansässigen Briefmarkenverein einen Sonderstempel.
    Zusätzlich auch für Mitglieder einen gleichnamigen schwarzen Einser in Facsimile Ausführung.
    Nachdem bayern klasschisch ( und natürlich die anderen Kollegen ) ;)mich auf den "Bayern" trip mit ihren Beiträgen gebracht haben, möchte ich meine bescheidenen Sammlerstücke nicht vorenthalten. ;)


    Einzelmarke = Facsimile
    Beleg = echt gelaufen


    Sammlergrüße von Wolle


    PS: Sammler von diesem Stempel, bitte per PN melden. Es müssten noch ein paar Belege da sein.

  • Nachtrag von Wolle zum Beleg:


    Ob zum Schaden der Post ist eine Sache für sich ! :D


    Der Brief wurde anläßlich des Jubiläums erworben und 3 Tage später anlässlich unseres alljährlichen Altstadtfestes ( wieder mit Sonderpostamt der Deutschen Post AG ) aufgegeben und ordnunggemäß befördert. Für die Frankatur der ersten Marke musste die Post ja keine Leistung bringen, nur der Sammler. Deswegen meine
    Anfangsfrage. Als Sammler freut man sich ! :D


    Grüße von Wolle

  • Der Post entsteht zwar kein Schaden,aber es entspricht nicht der Stempelvorschrift-siehe Punkt 3:


    "Verschiedene Stempel auf echt laufenden Sendungen bekommt man nur, wenn die Orts- und Datumsangabe im Stempel übereinstimmen.
    Abdrucke verschiedener philatelistischer Stempel werden auf derselben echt laufenden Sendung nur dann abgegeben, wenn postalische Angaben und Datumsangabe dieser Stempel übereinstimmen."


    Einmal editiert, zuletzt von Concorde ()

  • Hallo Alfredolino,


    Die Rückseite ist ganz weiß ohne Gummi. Ich habe keinen Scan davon. Der Karton ist relativ fest.

  • @ concorde


    Hallo Sammlerfreund,


    dessen bin ich mir schon bewußt, jedoch war mein Problem, das Risko einzugehen, echt laufen zu lassen ( und der schöne Sonderstempel wird mit Kugelschreiber "entwertet" ), oder er schlupft durch, was er für mich als Heimatsammler "in spe" getan hat. ;)


    Sammlergrüße und danke für Deinen Hinweis
    von Wolle

  • Wolle


    schöner Beleg-ich wollte nur darauf hinweisen,dass es sich bei deinem Brief um etwas besonderem handelt,da er eigentlich den Postvorschriften so nicht entspricht und deshalb nicht alltäglich ist!