• Hallo Quaxx,


    es gibt da einen ganz einfachen Trick:


    Leg die Marke mal vorsichtig mit der Pinzette und der Bildseite nach unten in die leicht zusammengekrümmte, trockene Handinnenfläche, so dass der Gummi nach oben zeigt und keine Gefahr einer Berührung besteht.


    Jetzt wird sich die Marke von ganz allein etwas krümmen, und zwar genau in der Richtung der Gummiriffelung. Also wenn die schmalen Ränder sich etwas hochbiegen, ist es waagerechte Gummiriffelung, wenn sich die Längsseiten aufstellen, dann senkrechte. Danach einfach wieder im Album oder auf Steckkarte glätten lassen.


    Beste Sammlergrüße


    philnum


    P.S. Wer vorsichtig ist, kann es ja erstmal mit einer postfrisch billigen geriffelten Marke ausprobieren, aber sorgfältiger Handhabung passiert wirklich nichts.

  • philnum


    Super Tipp, funktioniert absolut perfekt, danke !!!
    Wenn ich jetzt noch wüsste, warum und wieso dieser Effekt passiert, ist mein Wissensdurst gestillt.
    Wie immer hier im Forum wieder was gelernt.


    Quaxx

  • In der leicht geschlossenen Handhöhle erhöht sich die Luftfeuchtigkeit durch natürliche Verdunstung, so dass auch der von der Gummiriffelung bezweckte Effekt eintritt: Die Gummiriffelung soll dazu dienen, dass sich die Markenbögen bei hoher Luftfeuchtigkeit nicht in Richtung der Papierstruktur einrollen. Daher wird die zunächst glatte Gummierung quer dazu gebrochen, durch Walzen mit Zickzack-Profil, die eine "Riffelung" hervorrufen.


    Übrigens funktioniert der Trick auch und vor allem bei gebrauchten Marken, also ohne Gummi, wo die eigentliche Riffelung gar nicht mehr oder nur noch schwer zu erkennen ist.