Was bedeuten denn die Sternchen?

  • Guten Tag,


    vor Kurzem hab ich im Nachlass meines Vaters etliche Briefmarkenalben entdeckt.
    Es sind auch 2 Michel- Kataloge dabei, von Deutschland und Deutschland Spezial, Ausgabe 1996/97.
    Über die Art, WIE ich sammeln will, hab ich mir schon Gedanken gemacht. Die verschiedenen Länder werden in verschiedenfarbigen Alben sortiert nach Kontinent (wie bei den olympischen Ringen, also gelb für Asien, rot für Amerika, schwarz für Afrika etc.) und die deutschen Marken werd ich halt nach verschiedenen Kategorien (Natur, Technik, Architektur, Geschichte, Kunst etc.) und da dann chronlogisch nach Katalog einordnen.


    Jetzt sind im Katalog immer so Zeichen angegeben (nicht, dass es wichtig für meine Sammlung wäre, aber wissen würd ich es doch gerne).


    Was bedeutet es denn, wenn ein * Sternchen, zwei ** Sternchen da stehen?
    Was bedeutet der Kreis mit dem Punkt drin (kann das sein, dass das das Zeichen für "gestempelt" ist?)?
    Und der kleine Briefumschlag bedeutet dann wohl postfrisch, oder?


    Und zum Briefmarken Trocknen hab ich auch noch ne Frage.
    Ihr habt ja schon echt gute Tipps gegeben, aber ich hab das Problem, dass mir manche Briefmarken im Trockenbuch wieder neu festkleben. Ab wann ist eine Marke trocken genug, um sie rauszunehmen und einzuordnen?



    Vielen lieben Dank für mögliche Antworten und frohe Ostern Euch,


    Saoirse

  • Hallo,
    Erstmal willkommen im Forum.
    Zu den Zeichen, lies erst die Einleitung im Katalog
    Da ist alles erklärt über Abkürzungen ,Zeichen, eben
    alles was man wissen muß um einen Katalog zu lesen.
    Und wenn dann noch was unklar ist wieder fragen.

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • @Trocknen
    Da ich in letzter Zeit damit ausgiebig bekanntschaft gemacht habe, hier ein paar Worte dazu.


    1. Du brauchst ein Trockenbuch (kostet paar Euro). Das ist ein Heft, bestehend aus dickerem Löschpapier (also nicht so duenn wie die Dinger aus den Schuilheften).
    Man kann zur Not auch ersteinmal die genannten Löschseiten aus den Schulheften nehmen.
    Es gibt noch andere Systeme, aber die lassen wir mal beiseite, weil die kosten richtig Geld


    2. Du brauchst zwei Schalen mit Wasser. Ein Warmes, ich nehme sogar recht heisses Wasser, dann lösst der Gummi besser (Aber einige sehr alte Marken vertragen das nicht!), und eine mit normal kalten Wasser.


    3. Du brauchst ein Handtuch, möglichst glatt (sprich ohne Falten und ohne Stickmuster).


    Das wars eigentlich schon.


    Du schmeisst eine kleine Menge der zu ablösenden Marken in das warme Wasser (achte auf farbiges Papier!). Dort lässt du sie etwas ziehen und lösst die Marken von dem Papieruntergrund. Dabei mit dem Fingernagel noch eventuelle Gummireste auf der Rückseite der Marke entfernen.
    Die so bearbeitete Marke legst du in die Schale mit dem kalten Wasser und nimmst die die nächste Marke aus dem warmen Pott vor. Das kalte Wasser soll der Marke etwas Festigkeit wieder geben und noch eventuelle Papierreste / Gummi lösen.


    Bist mit allen Marken in der warmen Schale fertig, entnimmst du die Marken aus der kalten schale und legst sie mit der Bildseite nach unten auf das ausgelegte Handtuch (Geschirrhandtuch sind gut geeignet!). Sobald sie alle plaziert sind, legst du einfach ein 2.Handtuch (oder die andere ungenutzte Hälfte) über die Marken.


    Dass Handtuch entzieht den Marken die Masse der Feuchtigkeit. Hier kommt es auch häufiger vor das sie noch am Tuch backen, aber davon lassen sie sich gut ablösen.


    Nach wenigen Minuten kann du die Marken dann in das Trockenbuch oder halt zwischen Löschpapierblätter legen, auch hier mit der Bildseite nach unten. Danach das gute Stück mit ein paar Alben (oder Otto-Kataloge) beschweren und nach ~30 Min sind die Marken eigentlich fertig.
    Eventuelle noch haftende Marken habe ich eigentlich immer gut abgekriegt.


    Gruss,


    Coki

  • Schau´ Dir einmal den "Schnellsieder-Kurs" im Forum an. Da sollten viele Deiner Fragen geklärt werden.


    Ansonsten:


    ** bedeutet Postfrisch (also so wie die Marke von der Post verausgabt wurde).


    * bedeutet, daß die Marke ungebraucht ist, jedoch nicht mehr einer postfrischen entspricht. Dies kann nun bedeuten, daß der Gummi fehlt, daß der Gummi mit einem Falz beklebt wurde, das der Gummi massive Schäden aufweist, oder, daß die Marke nachtraglich gummiert wurde (um eine postfrische Marke vorzumachen).
    Bei manchen Klassik-Ausgaben wird auf ** verzichtet, weil solches Material quasi nicht erhältlich ist, oder der Gummi produktionsbedingt über die Jahrzehnte einen starken Schaden genommen hat. In manchen Fällen ist es vielleicht sogar angebracht den Gummi abzuwaschen um weitere Beschädigungen der Marke zu verhindern (Gummisprünge).


    Der Kreis mit dem Punkt bedeutet "entwertet". Dies kann durch einen Stempel, oder durch einen Federzug erfolgt sein. Bei manchen Ausgaben ist die Federzugentwertung sogar recht häufig, weshalb im Katalog eine Wellenline anstatt des Stempelzeichens angegeben wird.



    Das Trocknen der Briefmarken (bwz. das Waschen überhaupt) ist eine manchmal ganz heikle Sache. Wichtig ist, daß der Gummi völlig entfernt wird, ansonsten hast Du dieses Problem, daß die Marken im Trockenbuch festkleben. Bei älteren Marken wurde auch kein Gummi (eigentlich eine ganze Reihe unterschiedlicher Mischungen von diversen Chemikalien und komplexen Naturstoffen), sondern Tierleim verwendet.
    Dementsprechend unterschiedlich sind die Anleitungen, um den Kleber von der Marke zu entfernen. Primär solltest Du mit klarem kalten Wasser anfangen und nie zu viele Marken einweichen. Aufpassen bei färbigem Briefpapier! Es gibt auch spezielle Lösungsmittel für die moderne Gummierung zu kaufen, frag´ bei einem Händler nach. Bevor eine abgewaschene Marke in´s Trockenbuch kommt, sollte sie schon etwas vorgetrocknet sein (ich helfe mir dabei mit einem Fön und achte auf den sehr eng begrenzten Zeitpunkt, um sie dann sofort zu pressen). Kleine Unebenheiten können später noch mit einem Stab mit einer dicken Metalkugel-Spitze, oder etwas ähnlichem, "ausgebügelt" werden.


    Trozdem: Vorsicht, Vorsicht, Vorsicht! Große Werte können so in Null-Komma-Nix vernichtet werden! Beispiel: geripptes Papier bei Ö.-Klassik.


    Ganz wichtig: wie Du schon im Katalog sehen kannst, wird für Marken auf Briefen (Briefzeichen), oder Marken auf Briefausschnitten (geteiltes Briefzeichen), weitaus mehr, als für die abgelöste gestempelte Marke bezahlt. Abwaschen ist daher immer eine Wertminderung! Ob dies nun vernachlässigbar ist, darüber darfst Du selber entscheiden. Bei modernem Material ist dies wohl relativ egal. Halte Dich aber bei jenen Marken vorerst zurück, welche vor 1960 augegeben wurden und informiere Dich erst in den Katalogen. Eine Klassik-Marke würde ich überhaupt nur dann ablösen, wenn ein gewichtiger Grund dafür besteht. Bedenke auch immer, ob nicht der Stempel weitaus seltener und teurer ist, als die Marke selbst! Wenn der Abschlag nicht mittig auf die Marke platziert wurde, solltest Du lieber ein "schönes Briefstück" bevorzugen.


    Über die Art des Sortierens und der Aufbewahrung kannst Du Dir später noch immer Gedanken machen. Sinnvoll ist eine Unterteilung in Länder, oder Gebiete nach Kat-Nummern. Den Steckalben solltest Du vorerst auch den Vorzug geben (Du wirst noch oft umstecken müssen). Später kannst Du auch teurere Vordruckalben kaufen (noch besser selber gestalten). Dazu benötigst Du eigentlich nur einen Drucker, dickeres Papier (oder dünnen Karton) und Hawid-Streifen, welche Du selber zuschneidest und auf die Vordrucke klebst (die Hawid-Streifen sind rückseitig mit einem Leim bestrichen...es reicht aus, wenn Du sie nur leicht befeuchtest [einfach über einen Schwamm drüberziehen].


    Noch ein Tip: Spare mit dem Geld bei den "billigen" Ausgaben bzw. bei fast allen Marken nach 1900. Du wirst sie früher, oder später extrem günstig in einem großen Konvolut bekommen. 10.000 Marken kann man mit ein bisschen Glück auch schon für 10.-- Euro kaufen. Die Kat-Preise sind die obersten Orientierungspunkte, die tatsächlichen Werte jedoch sehr viel tiefer angesiedelt. Geh´ einfach ´mal von 10% Realpreis aus! Händler verkaufen meist um 30 bis 60 %. Bei e-bay werden 5 bis 30% im Schnitt erreicht. Große Konvolute von E-Bay, oder echten Auktionshäusern drücken den Preis / Marke nocheinmal auf vielleicht unter 5%. Manche Marken sind so häufig und billig, daß man ganze Kisten um reine "Spendenbeträge" erhält. Ebenso ist´s mit Tauschpartnern...die schenken Dir den ganzen Plunder, welcher beim Ausmisten anfällt. In einer durchschnittlichen 200 Euro Flohmarkt-Restsammlung mit 1000 bis 5000 Marken findest Du vielleicht zwei Marken mit einem Katpreis über 100 Euro, vielleicht noch einmal 10 mit knapp über 20 Euro. Den Rest teilen sich alle anderen Marken und kommen zusammen im besten Fall auf 50 Euro.


    Gutes Material ist selten, sehr gute Sammlungen noch seltener! Du kannst davon ausgehen, daß nur jede fünfzigste Sammlung an der 1000.-- Euro Realpreis-Grenze herumkrebst...der Rest ist im Verkauf sehr viel billiger! Markensammlungen können sehr beeidruckend aussehen, bestehen aber trotzdem nur aus buntem Papier. So hübsch das Zeug sein mag, es ist oft wertlos. Darüber solltest Du Dir im Klaren sein! Der ertragreiche Wiederverkauf setzt auch entsprechende Zahl an Sammlern voraus! Eine Bayern Nr.1 ist keine besonders seltene Marke, aber die Nachfrage ist extrem groß, darum der relativ hohe Preis mit 500 bis 2000 Euro. Jeder zweite Deutschland-Sammler möchte sie in seinem Ordner stecken haben.


    Wenn Du einfach nur ein variantenreiches Hobby suchst, dann bist Du hier richtig. Ob Du nun eine Motif-Sammlung, oder eine Kat-Nr. Sammlung aufbaust ist egal. Früher, oder später solltest Du jedoch mehr Augenmerk auf die Literatur legen und eine Spezialisierung anstreben. Wenn Du den Sprung geschaft hast, dann wird Dir dieses Hobby erst richtig Spaß machen! Sondermarken solltest du mit Vorsicht in Erwägung ziehen (Abzocke der Post). Dauermarken sind meist interessanter! Keine Scheu vor den "ach so teuren" ersten Ausgaben der diversen Länder! Oft sind sie gar nicht so unerschwinglich und der Wiederverkauf ist zumindest kalkulierbar. Anraten würde ich Dir zu gestempelter Ware...hier gibt es zu günstigen Preisen positive Überraschungen.

  • Huhu,


    vielen Dank für die raschen und auch ausführlichen Antworten.
    Ein Trockenbuch hab ich mir grade bei ebay erstanden.


    Neue Briefmarken zulegen werd ich mir erst mal keine. Bin froh, wenn ich die vorhandenen unter Dach und Fach bringe. :)


    So richtig (materiell) wertvolle sind da, glaub ich, auch nicht dabei. Und massenweise doppelte, dreifache oder auch 50-fache.


    Wahrscheinlich auch keine kompletten Sätze, oder zumindest nicht viele.


    Das wird sicherlich ein Lebenswerk werden, hab schon allein 3 Tage gabraucht, die ganzen Auslandsmarken nach Ländern und Kontinenten zu sortieren.


    Noch eine Frage: Wenn ich jetzt Marken doppelt habe (Auslandsmarken) oder gewisse Themen mich nicht interessieren (hab da ne Zigarrenkiste mit DDR- Marken gefunden oder ein komplettes Din A5- Album mit Österreichmarken (keine alten, lauter so normale, glaub ich)), kann ich dann hier Interessenten finden? Ich würd die halt evtl. fotografieren und anbieten. Oder wo kann man sowas am Besten machen?



    Und: Wie kann ich als totaler Laie am Besten erkennen, ob eine Marke * oder ** ist?




    Liebe Grüße,


    Saoirse

  • Zitat

    Original von Saoirse


    Was bedeutet es denn, wenn ein * Sternchen, zwei ** Sternchen da stehen?
    Was bedeutet der Kreis mit dem Punkt drin (kann das sein, dass das das Zeichen für "gestempelt" ist?)?
    Und der kleine Briefumschlag bedeutet dann wohl postfrisch, oder?


    Hallo Saoirse


    Erstmal nachträglich Herzlichen Glückwunsch das du in unser Forum gefunden hast.
    Versuche dir mal ein paar Zeichen zu erklären die recht gängig sind .Diese findet man häufig im Michelkatalog und sind ppraktsich der Leitfaden dazu


    Ein Sternchen oder * bedeutet Falz


    Falz


    kleine vorgefertigte Papierstücke mit entsprechenden Kleber aufgetragen die auf der Markenückseite angebracht wurden. Früher gab es keine einsteckalben und dies war so eine kostengünstige möglichkeit Marken in entsprechen Falzalben oder anderen möglichkeiten zu sammeln. Erst spät kamen Einsteckalben womit man dann die Marken ohne Falz sammeln konnte.


    zwei Sternchen oder ** bedeutet Postfrisch


    Postfrisch


    Im Michelkatalog beschrieben und auch im Deutschen Raum ist so definiert das eine Marke ohne Stempelung und mit Original gummierung die unbeschädigt ist als Postfrisch gilt. Leider versteht man im amreikanischen Bereich und in einigen anderen Englisch sprechenden Bereichen Postfrisch anders. Dies aber jetzt genau zu beschreiben würde den Rahmen sprengen. bei Interesse kann ich dir dies gern per PM noch nachreichen.


    Stern in 2 Klammern oder (*) bedeutet ohne gummierung


    Hierbei ists unwichtig ob die Marke einen Stempel aufweist oder nicht .Falls ja ists separat zum Wert vermerkt. Oftmals wurden auch Probedrucke ( siehe Michel Nr 83/84 P aus dem Sammelbereich Böhmen und Mähren) ohne Gummierten Papier hergestellt.Die werden ebenfalls gesammelt und haben nicht selten einen höheren Wert als die eigentlich verausgabten marken,da seltener zu bekommen sind. Auch hier kann ich dir gern anbieten näheres per PM mitzuteilen bei Interesse.


    Kreis mit einem Punkt drinn oder alternative einen einfachen Kreis z.B. O oder o bedeutet gestempelt.


    Bei dieser Bezeichnung werden meist Marken erwähnt die Entwertet wurden (Stempel) .Bei der Stemelung unterscheidet man beieinigen Marken (werten) einen normalen Stempel, Gefälligkeitsstempel oder Sonderstempel . Bei besonderen Stempelungen (siehe Beispielangaben) findet man meist einen Kreis der innenseitig schraffiert ist.



    Das zeichen das aussieht wie ein Brief sollte bedeuten das dieser Wert auf Beleg existiert . Ein diagonal halbiertes Briefzeichen bedeutet das dies auf einem Belegstück existiert oder seitens Michel bewertet wurde.


    Ich hoffe das du damit dich jetzt ein klein wenig im Kalaog besser bewegen kannst ,wünsche dir viel Glück beim einsortieren und endecken deiner Schätze.


    Falls ich noch was vergessen haben sollte ,so bitte ich um korrektur. Bin ja auch nur ein Mensch und nicht Perfekt.



    Gruß


    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    Einmal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • Zitat

    Original von Saoirse
    Noch eine Frage: Wenn ich jetzt Marken doppelt habe (Auslandsmarken) oder gewisse Themen mich nicht interessieren (hab da ne Zigarrenkiste mit DDR- Marken gefunden oder ein komplettes Din A5- Album mit Österreichmarken (keine alten, lauter so normale, glaub ich)), kann ich dann hier Interessenten finden? Ich würd die halt evtl. fotografieren und anbieten. Oder wo kann man sowas am Besten machen?


    Tja, umfangreiches Thema diesbezüglich. Es besteht die Option sie zu vertauschen, sie zu verkaufen oder halt zu versteigern. Da du meist keinen vernünftigen Gegenwert beim verkauf erhälst, solltest du vllt überlegen einem an deinen Briefmarken Interessierten diese als Startkaptial zu geben (zb. Jugendlichen oder welche die einfach selbst INteresse haben).
    Aber zu Anfang wäre es nicht verkehrt davon Bilder zu machen und unter Marktplatz hie rim Forum reinzustellen.


    Zitat

    Und: Wie kann ich als totaler Laie am Besten erkennen, ob eine Marke * oder ** ist?


    Auch hier gibt es komplizierte und einfache Wege (die komplizierte erst,w enn es ins Detail geht). Kurz gesagt, wenn der Gummi unberührt ist, sprich die Marke wie vom Schalter wirkt, dann ist sie **. Ist hinten schon ein Fingerabdruck drauf, dann ist es für die meisten deutschen Sammler * Weswegen natürlich ne Briefmarkenpinzette oberste Priorität ist. ;)


    gruss,


    Coki