Bayern Nr. 10 - 6 Kr. blau

  • Da muss ich @bayern klassisch beipflichten. Die Bahnposthalbkreisstempel sind meist noch wesentlich schlechter abgeschlagen. Über die Ursachen haben wir erst gestern im Thread zur Nr. 15 diskutiert.



    Viele Grüße


    kreuzer

  • Hallo Zusammen,


    habe Euch mal eine 10 P mit Federzug als Foto angefügt! Die Marke befindet sich auf einem Briefkuvert Halbkreis "Rosenheim" nach Ering. Die Marke ist echt! Lt. BPP Frau Brettl ist die Federzugentwertung nicht prüfbar. "Es ist zweifelhaft, dass diese Marke in Rosenheim verwendet wurde"... Die Marke hat keinen SF ! Darunter eine 10 IIa zum Farbvergleich.


    Würde mich sehr über Antworten zu meiner Frage im "Augsburg" Forum bedanken u.a. zum Thema offener Mühlradstempel Augsburg.


    Grüße Euer Torsten

  • Ein Gutachten könnte das Alter der Tusche belegen.


    Aber, wer nimmt sich eine 10 P ungebraucht, von welcher kaum zwei Dutzend bekannt sind und klebt diese äußerst seltene Marke auf diesen Brief und zieht einen Federzug darüber....


    Vielleicht lasse ich eines schönen Tages die Tusche anhand des Eisenanteils zeitlich bestimmen. Für mich ist jedoch viel wichtiger, dass die Marke selbst echt ist.

  • Hallo 10P


    Wie viele es von diese Marke gibt, wusste sicher nicht derjenige mit dem Tusche. Und wie viele gestempelten 10P gibt es?
    Gibt es Marken die als 10P geprüft sind? Und was ist eigentlich ein 10P ausser deine Forumsname?


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo,


    lt. letztem Katalog von Herrn Sem werden 4 Marken der 10 P gestempelt erwähnt, wieviele ungebrauchte dieser Marke im Umlauf sind, wurde leider nicht mitgeteilt. Ich denke aber es sind sicher auch nicht sehr viele. Weitere Infos zur 10 P siehe bei Sem bzw. hier im Forum im ersten Beitrag.


    Meine Marke ist von Frau Brettl (BPP) als echt (10 P) bestätigt, nur eben wie beschrieben ist der Federzug nicht prüfbar und die Verwendung Rosenheim zweifelhaft.


    Bei Herrn Sem wurde letztes Jahr oder Frühjahr dieses Jahres eine 10 P ungebraucht angeboten... den Zuschlagspreis kenne ich nicht.


    Grüße aus Oberbayern - Torsten

  • Hallo 10P


    Wie willst du eigentlich diese Marke beschreiben? Ich kenne diese Marke nicht überhaupt. Eine normale für Frankierung ist es wohl nicht, sonst wäre die Marke in alle Katalogen?


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo,
    danke für den Link!


    Wie ich weiter oben bereits beschrieben habe, ist für mich entscheidend, diese 10 P überhaupt zu besitzen. Die Marke ist ja bekanntlich nicht sehr häufig...


    Die Prüfung der Federzugtinte werde ich ggf. bei Zeiten mal vornehmen lassen. Ich habe mich bereits erkundigt, leider kostet das etwas....
    Falls die Tinte tatsächlich dieser Zeit entstammt, dann ist es ein Schnäppchen gewesen, nur wenn nicht, dann erfreue ich mich weiter daran eine 10 P in meiner Sammlung zu haben.


    Oftmals ist der Zustand einer Marke egal, wichtiger ist es, eine seltene Marke überhaupt zu besitzen....( siehe die Postfrischfetischisten, die die Marke zuerst von hinten betrachten )!


    Ich sammle alle Kreuzermarken mit Stempel Augsburg ( gMR18, gMR28 und oMR28 ), alle Stempelvarianten, Plattentypen, Farben, PF´s usw. ! Falls es weitere Sammlerfreunde mit gleichem Thema gibt, dann freue ich mich über Erfahrungsaustausch. Grüße Torsten

  • Hallo zusammen!


    Da in diesem thread schon länger nichts mehr los war, passt ja dieser Neuzugang für die Nummernstempelsammlung vom heutigen Tauschtag in Nettetal hier gut hin!


    Gelaufen am 5.9.1864 von Kronach nach Kitzingen.


    Schöne Grüße vom
    bayernfarbenvielfaltverrückten
    Bayern-Nerv

  • Hallo,


    weil der LZ in zwei Threads gut passt, möchte ich ihn hier auch zeigen.


    Er lief 1864 von Rülzheim über Landau, Speyer und Mainz nach Bingen. Der Absender eines Wertbriefes (Fahrpost) dachte, dass sein gutes Stück nicht den Empfänger in Bingen erreicht hätte und wurde bei seiner Postexpedition in Rülzheim vorstellig.


    Da er nichts vorlegen konnte, was diese Befürchtung bestätigen konnte, musste er das tarifmäßige Franko von Rülzheim nach Bingen bezahlen. Dieses war bei einer Entfernung von über 10 bis 20 Meilen 6 Kr., wie man an der Marke mit mir unbekanntem Plattenfehler sieht.


    Die Ausfertigung eines Laufzettels kostete 12 Kr., worin auch die Einschreibung enthalten war. Der LZ lief alle Poststationen ab, wurde vom Empfänger rein quittiert (= er hatte den Wertbrief damals gut erhalten) und kam dann mit diesen Notationen versehen zurück zum Absender, der ihn gegen Unterschrift und den Postschein ausgehändigt bekam.


    Nicht deuten kann ich den Vermerk 3 / 1, welcher von der Taxispost angebracht worden sein musste. Jemand eine Idee?


    Jedenfalls sind Laufzettel in den Postverein Seltenheiten und viel schönere als diesen in das Taxisgebiet wird man lange suchen müssen.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo zusammen!


    Zur Reaktivierung dieses threads mal eben schnell ein unspektakulärer Brief vom 17.1.1863 von Ludwigshafen nach Neunkirchen b. Saarbrücken - Inhalt war eine Rechnung über 1 Sack Mehl.


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv

  • Hallo,


    ist eben doch ein breitrandiges Stück mit schönem Stempel. Hab ja irgendwann schon mal geschrieben, dass mir die Katalogbewertung etwas niedrig erscheint, aber 63 € für ein ungeprüftes Stück sind schon eine ganze Menge.


    Viele Grüße


    kreuzer

  • Hallo mikrokern,


    die 10 IIb ist gestempelt m.E. eine recht seltene und stark unterschätzte Marke.


    Wann findet man bei ebay schon mal eine schön gestempelte b-Farbe? Da bekommt man wesentlich leichter eine schöne 2 I, eine 4 I oder auch einen schwarzen Einser.
    Und einen schönen Brief mit der 10 IIb habe ich bei ebay noch keinen gesehen. Und auch bei "normalen" Auktionen ist die Marke gestempelt keine Massenware.


    viele Grüße
    bayern-kreuzer