Selbstgestaltung eines Briefmarkenalbums - Anleitung gesucht

  • Hi @ll!


    Ich hätte Interesse daran, meine Marken in einer ähnlichen Art und Weise wie hier zu archivieren.


    Allerdings stellen sich da mehrere Fragen auf:
    -Welche (weißen) Blätter nimmt man am besten als Grundlage/Wo erhältlich?/Wie teuer?
    -Welche Einstecktaschen nimmt man am besten als Grundlage/Wo erhältlich?/Wie teuer?
    -Wie gestaltet man so ein Blatt?/Wie bedruckt man es? (Die Blätter sind schließlich nicht Druckergenormt)
    -Wie befestigt man die Einstecktaschen auf dem Grundblatt? Spezieller Kleber, der die Marken nicht angreift, zu empfehlen?
    -Worin bewahrt man fertige Blätter am besten auf?



    Berichtet von euren Erfahrungen - auch eine Anleitung zur Gestaltung wäre sehr gerne gesehen.


    Gruss
    Denis

  • Keine Ahnung worauf Du "wie hier" beziehst....schick bitte den Link!


    Ansonsten schau´ einmal im BDPH Forum nach, da wurde schon vor längerer Zeit eine Diskussion mit Anleitungen zum Selbstgestalten von Albenblättern gestartet.


    Persönlich halte ich es so, daß die meisten Marken systematisch in Steckordnern Platz finden. Ist einfach praktisch, weil schnell ausgetauscht werden kann bzw. Neuzugänge über einen gewissen Zeitraum auch Platz haben.


    Für jene Sachen die ich als Referenz benutze lege ich selbstgedruckte Blätter an (Corel Draw und dickeres Fotopapier mit zurechtgeschnittenen Hawidstreifen...rückseitig ist ein Leim angebracht...muß man nur ganz schwach feucht machen).


    Für die Aufbewahrung der Blätter nehme ich Kartonflügelmappen. Ebenso gut könnte man die Blätter auch lochen und abheften.


    Das wahrscheinlich beste System sind wohl Einsteckkarten und eine passende Schachtel mit Karteireitern. Schaut zwar nicht so edel aus, ist aber praktisch. In Zukunft werde ich wohl meine ganze Sammlung in diese Ablageform übertragen und die Alben weggeben.

  • rothilo


    seltsam, der Link funktioniert wieder nicht bei mir. Ich komme zwar auf die Seite, ich kann aber nichts anklicken. Es kommt immer die Fehlermeldung: "The page cannot be found". ?(
    Hast Du den ganzen Link kopiert?


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • mmhh, der Link funktioniert bei mir ebenso wenig.
    Coki
    Bin begeistert, wieviel Arbeit in Deinen selbstgestalteten Blättern liegt, mir persönlich währe aber da schon zuviel Text.
    Aber, auch hier liegt alles im Auge des Betrachters.


    Ich für meinen Teil nehme gerne die 'faule' Variante von Leuchtturm in Beschlag.
    LB-Blätter. Nun ich gestehe, ich bin auch ein Rückseiten-Fettischist. Bei diesen System, stehen mir jederzeit, ohne Aufwand, Prüfstempel und/oder Signum zur Verfügung.
    Weiterhin habe ich für DDR un DR Vordruck-Alben Leuchtturm SF.
    Ja, ja, ich kann förmlich Eure Gedanken lesen. Die Super-Faule-Variante :veryhappy:
    Was solls. War ne Kapitalinvestition vergangener Tage.
    Für meine Sammlung DDR Dienstmarken und Bezirkshandstempel habe ich noch soviele Lücken, dass ich mir mit Hawid-Taschen auf Blankoblätter viele Blätter 'herstellen' müsste, die würden dann wie Kühe aussehen. Nur weiß mit schwarze 'Flecken' :frust:

  • hab gerade gemerkt das der 2. Link jetzt auch nicht funktioniert versucht es damit www.prinzverlag.de dann auf deutsch, unten auf weiter und dann auf Laservordruckalben.(auf der rechten seite) Hoffe dieses mal funktionierts :D

  • Zitat

    Original von citynord
    mmhh, der Link funktioniert bei mir ebenso wenig.
    Coki
    Bin begeistert, wieviel Arbeit in Deinen selbstgestalteten Blättern liegt, mir persönlich währe aber da schon zuviel Text.
    Aber, auch hier liegt alles im Auge des Betrachters.


    Na klar. Das auf der Seite präsentierte Beispiel ist nun auch ein Extremfall, weil es zu meiner Themensammlung gehört, die ja in dem Sinne nicht mit normalen Briefmarkensammlungen vergleichbar ist.
    Siehe auch hier: da sind noch mehr solcher Albenseiten präsentiert.


    Ich wollte mit der Seite nur zeigen wie sowas "technisch" umgesetzt werden kann.


    Für eine sehr lückenhafte Sammlung geht praktisch ncihts an einem guten Einsteckalbum vorbei, dazu halt die kleinen Boxen für die Belege und gut ist.


    Ist es aber so, wie bei meiner Evangelischen Kirchentagssammlung (die zu 80% komplett ist), dann lohnt es sich schon die ersten sauber erarbeiteten Seiten zu erstellen und da geht bei mir zumeist viel Begleittext rein den ich für wichtig erachte und wo ich keine Lust habe dieses nachzuschlagen.
    Anders als bei der Themensammlung wird meien Kirchentagssamlung in einen Aktenordner gehen, weil der halt viel mehr Vorteile hat.


    -> Die Seiten werden auf Kartonpapier gedruckt.
    -> Dann kommen mit Klemmtaschen, Fotoecken, usw. die Belege und Marken rauf.
    -> Danach kommt das ganze in einer weichmacherfreie Folie, welche in einen Aktenordner kommt.
    -> Als Aktenordner nehme ich einen mit vier Ringen.
    -> Alle Infos, Dokumente, usw. kommen ebenfalls da rein und lassen sich sauber einordnen.


    Finde ich etwas neues, wird halt schnell eine neue Seite gebastelt und bei Bedarf ergänzt oder eine alte Seite ausgetauscht.
    Einfacher und günstiger geht das auf die Dauer nicht.


    Macht aber nur Sinn, wenn man das Gros seiner Sammlung zusammen hat oder zumindestens Abschnittsweise.
    Mir fehlt leider dafür noch ein wenig Literatur (Marken und Belege sind wie gesagt fast komplett insgesamt ~250 ;) ) und dann werde ich mich genau an siowas ransetzen. Freue mich schon darauf.


    Coki

  • Hallo,
    echt schöner Einfall mit den selbst entworfenen Seiten!!
    Sieht wirklich gut aus. Vielleicht machen ich mich auch ran,
    eine kleine Geschichte zu jeder Serie oder Marke finde ich nicht schlecht.
    Ich habe nur eine Frage, gibt es Möglichkeiten im Internet Markenvordrucke runter zu laden? Ähnlich vielleicht denen auf den Vordruckseiten!? Die ließen sich schön einarbeiten!



    Gruß Peter

  • Coki


    Solch selbstgestaltete Seiten haben wirklich ihren Reiz und es steckt unglaublich viel Arbeit darin ! Habe kürzlich meine ganzen CSSR - FDC 1948 - 1990 fein säuberlich mit Fotoecken auf Papier, in Folie, in Ordner gebracht und darüber gingen Stunden ins Land....dabei habe ich mir die thematische Aufbereitung noch erspart, sondern bin nach der Chronologie vorgegangen.
    Da ich schon viele Sammlungen gesehen / und auch manchmal gekauft habe, muss ich sagen, dass die Persönlichkeit eines Sammlers sich auch in der Gestaltung der Alben wiederspiegelt - die Palette der Möglichkeiten reicht hier von der akkuraten Ausrichtung selbstgestalteter Seiten bis zu phantasievollem Kunterbunt. Kürzlich habe ich als " Blindkauf" eine CSSR - Sammlung erworben, wo die Haelfte der Marken grobe Mängel aufwies , das fand ich dann weniger erfreulich. Blindkäufe nur nach der Beschreibung mit wenigen Bildern werde ich mir deshalb zukünftig verkneifen....
    Sind Deine Fehllisten aktuell ? Ich hätte gewiss die eine oder andere Marke ( Rumänien, CSSR, Ungarn ) in meinem Dubletten - Fundus


    Gruß Shqip

  • MonteCarlo
    ich kannte mal so einen link ich werde in mal suchen.
    ansonsten gibt es auch Michelalbum. da sind die bilder von marken schon archiviert es kommt drauf an welches programm man kauft. das programm hat natürlich seinen preis wenn man es aber richtig andwendet kann man sicher viel geld sparen.


    ansonsten gibt es noch das: http://www.albentexte.de/index.html hier man kann sich hier ein komplettes vordruck album als pdf oder winwod dateit kaufen. muss man danach noch ausdrucken aber ist im vergleich zu leuchtturm oder so zimlich billig. dr komplet als pdf für 5€ zum vergleich dr komplett von leuchturm um die 420€.

  • Zitat

    Original von shqip
    Kürzlich habe ich als " Blindkauf" eine CSSR - Sammlung erworben, wo die Haelfte der Marken grobe Mängel aufwies , das fand ich dann weniger erfreulich. Blindkäufe nur nach der Beschreibung mit wenigen Bildern werde ich mir deshalb zukünftig verkneifen....


    Willkommen im "Club der Einäugigen unter den Blinden"! :ok:
    Hab bei eBay auch schon mehr oder weniger "gut" beschriebene Sammlungen (also mit Michel-Nr. und Wert), aber eben ohne Abbildungen gekauft: Mal gewinnt man (wenn derjenige wirklich keine Digitalkamera hatte und es einfach loswerden will) und mal verliert man (wenn derjenige schon sehr genau weiß, warum er die Sachen nicht abbildet).


    Zum Thema selbstgestaltete Vordruckseiten/Alben: Ich finde die ganze Mühe macht wirklich nur Sinn, wenn man spezielle Dinge nach eigenen Gesichtspunkten darstellen will. Dann braucht man aber auch nicht unbedingt "Marken-Vordrucke" auf dem Albumpapier, sondern druckt einfach die Beschriftung oder grafische Darstellungen ein und klebt dann passende Schutztaschen auf, um die entsprechenden Sachen einzulegen.


    Ein Vordruckalbum für eine Standard-Ländersammlung nach Katalognummern selbst herzustellen, lohnt sich doch kaum. Rechnet mal die Ausgaben für Material (festes Albumpapier, Schutztaschen verschiedenster Größe ...) und die (Arbeits-)Zeit zusammen. Ich hatte es auch schon überlegt, denn bei GOLDHAHN gibt es recht preisgünstig Vordruckalben für viele Gebiete wahlweise mit oder ohne Schutztaschen, z. B. Deutsches Reich komplett EUR 99,-/EUR 49,-. Außerdem sollte man dann schon fast alle Marken zusammen haben, denn ein gut gefülltes Einsteckbuch wirkt allemal besser als ein halb leeres Vordruckalbum. :)

  • Zitat

    Original von shqip
    Coki


    Solch selbstgestaltete Seiten haben wirklich ihren Reiz und es steckt unglaublich viel Arbeit darin ! Habe kürzlich meine ganzen CSSR - FDC 1948 - 1990 fein säuberlich mit Fotoecken auf Papier, in Folie, in Ordner gebracht und darüber gingen Stunden ins Land....dabei habe ich mir die thematische Aufbereitung noch erspart, sondern bin nach der Chronologie vorgegangen.
    Da ich schon viele Sammlungen gesehen / und auch manchmal gekauft habe, muss ich sagen, dass die Persönlichkeit eines Sammlers sich auch in der Gestaltung der Alben wiederspiegelt - die Palette der Möglichkeiten reicht hier von der akkuraten Ausrichtung selbstgestalteter Seiten bis zu phantasievollem Kunterbunt. Kürzlich habe ich als " Blindkauf" eine CSSR - Sammlung erworben, wo die Haelfte der Marken grobe Mängel aufwies , das fand ich dann weniger erfreulich. Blindkäufe nur nach der Beschreibung mit wenigen Bildern werde ich mir deshalb zukünftig verkneifen....
    Sind Deine Fehllisten aktuell ? Ich hätte gewiss die eine oder andere Marke ( Rumänien, CSSR, Ungarn ) in meinem Dubletten - Fundus


    Gruß Shqip


    Das ist richtig der Hinweis. Ich würde es auch keinem Empfehlen, der "Standard" sammelt. Der sollte wirklich die Vordruckseiten holen und füllen. Für Belege gibt es entsprechende "fertige" Seiten.


    Solche Sammlungsarten machen nur Sinn, wenn man wirklich "Spezialisiert" sammelt.
    Zum Beispiel hat meine Kirchentagsammlung gerade mal 15 verschiedene Marken. Hinzu kommen rund rund 200-250 Belege, in erster Linie wegen den Stempeln. Da kommt man an einem kreativen Sammelsystem nicht rum, da einfach viel Begleittext hinzukommt. In der Summe bleibt es aber alles im Rahmen.
    Eine Sammlung zb. Bund 1949-2006 ist irre viel Material. Selbst ein einzelner Jahrgang kann einen auf Jahre beschäftigen. Hier muss man mit schnellen, wenn auch teueren Systemen arbeiten, zb. Vordruckalben für die Standardsachen, freie Stecktaschensysteme für Belege o.ä., und nur für die wenigen Spezialbereiche halt vordrucklose Seiten. Anders dürfte es nicht stilvoll umsetzbar sein.


    Gruss,


    Coki


    Ps: Ja, die Tauschlisten sind noch aktuell, wenn auch alles noch in der Sortierphase ist, sodass ich noch ungern tauschen möchte.