Schwarzaufdruck

  • Tja, ist von einem Scan her immer etwas schlecht zu beurteilen.


    Hast Du denn schon mal die Gradzahl des Aufdruckes nachkontrolliert???
    Das N von Berlin sieht m. E. nach etwas komisch aus.


    Ein Wellenstempel auf der Marke steht auch nicht unbedingt für eine Zeitgerechte Entwertung.


    Also auch hier könnte eine Nachentwertung vorgenommen worden sein um die Marke im Wert zu steigern.
    Dadurch läßt sich für eine wirkliche Garantie der Echteit wohl eine Prüfung nicht vermeinden.

    ACHTUNG !! Ab sofort nehme ich postfrische DDR Marken im tausch an, baue mir eine DDR Sammlung auf.Gestempelte Marken aber noch nicht anbieten.Die kommen später dazu.

  • @ cybrunn


    das Foto ist doch top?
    Wie scharf willst du es denn noch haben?:)
    Kann man daran nicht schon mal sagen, in welche Richtung es geht?
    Also z.b. *klar falsch*, *vll echt*, *sicher echt*.


    Gruß
    Tawwa

  • Meiner unmaßgeblichen Meinung nach tendiere ich in Richtung "eher echt". Ist aber aufgrund von Wellenstempel und kaputter Ecke rechts oben eher egal.
    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!

  • @ cybrunn


    das Foto ist doch top?
    Wie scharf willst du es denn noch haben?:)
    Kann man daran nicht schon mal sagen, in welche Richtung es geht?
    Also z.b. *klar falsch*, *vll echt*, *sicher echt*.


    Gruß
    Tawwa


    Das Foto ist schon Top, klar.
    Aber um den Winkel des Aufdruckes richtig zu bestimmen muß die Marken sehr gerade eingescannt werden und am besten mit der Michelsoft in entsprechender realer Größe auf dem Bildschirm liegen.Hier sind die meisten Fotos ja wegen der Speichergröße auch verkleinert.Also schon oftmals eben halt verfälschte Fotos.
    Wie oben schon geschrieben, aufgrund des Stempels und der defekten Ecke ist es bei der Marke eh egal ob echt oder nicht.
    Ich finde das i und n von Berlin schon seltsam.

    ACHTUNG !! Ab sofort nehme ich postfrische DDR Marken im tausch an, baue mir eine DDR Sammlung auf.Gestempelte Marken aber noch nicht anbieten.Die kommen später dazu.

  • hallo andreas,


    mit dem perfoscope kannste auch schräg eingestellte marken messen


    und beim winkelmessen ist es doch egal wie gross die marke ist.


    der aufdruckwinkel liegt bei 45,63 °.


    andreas

    Kölsches Grundgesetz
    § 1 Et es wie et es.
    § 2 Et kütt wie et kütt
    § 3 Et hät noch immer jot jejange
    § 4 Wat fott es es fott
    § 5 Et bliev nix wie et wor
    § 6 Kenne mir nit, bruche mer nit, fott domet
    § 7 Wat wellste maache?

  • naja, mal angenommen sie ist echt, dann wäre der Wert trotz der Zähnung doch nicht gleich 0?
    Ich weiß, dass hier die meisten Leute nur perfekte Briefmarken sammeln, aber es gibt auch eine große Käuferschaft, die sich mit schlechterer Qualität zum dafür niedrigem Preise zufrieden gibt.


    Gruß
    Tawwa

  • Hallo Tawwa,


    schau dir entsprechende Auktionen bei Ebay an. Berlin schwarz und rot wird dort laufend in allen möglichen Erhaltungen angeboten.
    Du kannst dir dort selbst einen Eindruck vom Preisniveau machen.

  • Zitat

    dann wäre der Wert trotz der Zähnung doch nicht gleich 0?


    Die Marke hat eine Katalognotierung von ca. 900,- Euro (meiner Erinnerung nach) - für eine geprüfte und einwandfreie Marke. Deine Marke ist aber nicht prüfbar, so dass höchstens der Katalogwert für "ungebraucht" als Basis dienen kann (30,- Euro - ?). Die Beschädigung wertet die Marke stark ab - ich gehe mal von 80% Abschlag aus. Und davon erzielt man dann beim Verkauf max. 20%. Das Ergebnis ist nicht mehr weit von Null entfernt - leider.
    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!

  • Hi uli,


    also dass man dann bei einer gestempelten Marke von dem Katalogwert einer ungebrauchten als Basis ausgehen soll, nur weil ein Wellenstempel benutzt wurde klingt für mich ziemlich unlogisch.
    So wie ich es kenne, gibt es halt für einen Wellenstempel einen starken % Abschlag, hier zum Beispiel von dem gestempeltem Wert von 900 Euro und nicht dem * Wert.
    Oder wird das heutzutage so gemacht, dass man bei einem nichtprüfbaren Stempel vom Basiswert der * ausgeht?


    Gruß
    Tawwa

  • Hallo Tawwa,


    der Wert ist das, was jemand für etwas bezahlt.


    Stell die Marke bei ebay ein, dann wirst du sehen, wohin die Reise geht. Wenn du jemanden findest, der für diese Marke, die neben dem unprüfbaren und wertlosen Wellenstempel auch keinesfalls eine einwandfreie Zähnung aufweist, mehr zahlt als Null, dann freu dich einfach.


    drache

  • Glaub uns doch einfach mal, es will Dir keiner was, aber die Marke ist es halt nicht weiter Wert.


    Mach Dir den Spaß und stelle sie in der Bucht ein und Du wirst sehen das eben halt nichts bei rum kommt.


    So ein Wellenstempel kann eben halt auch in den letzten 14 Tagen auf die Marke gekommen sein.


    Das ist es ja gerade der ist eben halt nicht prüfbar.

    ACHTUNG !! Ab sofort nehme ich postfrische DDR Marken im tausch an, baue mir eine DDR Sammlung auf.Gestempelte Marken aber noch nicht anbieten.Die kommen später dazu.

    Einmal editiert, zuletzt von cybrun ()

  • Ja das die Marke keinen großen Wert erzielen würde, war mir klar.
    Dennoch denke ich, dass mindestens 10 Euro drin sind für die Marke.
    Und das ist für mich halt nicht gleich 0 Euro.


    Habe bei Ebay auch schon komplett beschädigte Marken (Ecke fehlt) für teilweise 4-5% Michel weggehen sehen.


    Zum Beispiel Berlin Michel 73, welche für 120 Euro im Katalog stand, ging dort für 5,60 Euro plus 1,8 Euro Versand raus.
    Die komplette obere rechte Ecke hat bei dieser Marke gefehlt, dagegen war die Erhaltung dieser Marke noch gut:)


    Aber egal, ich will die Marke ja nicht verkaufen, sondern mir ging es nur um den Aufdruck.


    Gruß
    Tawwa

  • Zitat

    Zum Beispiel Berlin Michel 73, welche für 120 Euro im Katalog stand, ging dort für 5,60 Euro plus 1,8 Euro Versand raus. Die komplette obere rechte Ecke hat bei dieser Marke gefehlt, dagegen war die Erhaltung dieser Marke noch gut


    Hallo Tawwa,


    eine solche Marke ist ein Knochen. Willst du sowas haben? Geht es um eine Briefmarkensammlung, oder willst du dich reich rechnen? Man kann halt die gleiche Michel Nr. für 2%, 10%, 30% oder 100% und mehr kaufen. Den Unterschied sieht man - oder man will ihn eben nicht sehen.


    Es ist nicht dein erster Beitrag in dieser Hinsicht. Spätestens beim Wiederverkauf wirst du eben auf den Boden der Realität zurückgeholt. Qualität spielt eine entscheidende Rolle und Katalogwerte sind nur noch Schall und Rauch, allenfalls Anhaltspunkte. Sowohl nach oben als auch nach unten.


    Zusätzlch zum Stempel fehlt neben einigen verkürzten Zähnen bei deiner Marke links ein ganzer Zahn!
    drache

  • Ich will den Knochen keinesfalls schönreden, aber daß Wellenstempel nicht prüfbar sind, stimmt so nicht. Schlegel ist dazu in der Lage, zu bestimmen, ob der Stempel und die Stempelfarbe zeitgerecht sind.


    Was allerdings nichts daran ändert, daß diese Stempel unbeliebt sind.


  • Was soll das denn heißen?
    Ich bin halt ein Sammler, der zu entsprechenden Preisen eben auch dementsprechende Qualität akzeptiert.
    Für die Doublette reicht eine solche Marke allemal, in meine Hauptsammlung würde ich mir die nicht stecken.
    Trotzdem schmeiß ich sowas nicht weg und bin überzeugt davon, dass diese Marke einen Marktwert von ca. 10 Euro hat:), was allerdings nie der Sinn des Threads war!


    Gruß
    Tawwa

  • Zitat

    also dass man dann bei einer gestempelten Marke von dem Katalogwert einer ungebrauchten als Basis ausgehen soll, nur weil ein Wellenstempel benutzt wurde klingt für mich ziemlich unlogisch.


    Nö, das ist sogar ziemlich logisch. Wenn eine gestempelte Marke einen höheren Katalogwert als eine ungestempelte Ausführung hat, dann kann man aus einer ungestempelten Marke einen teurere gestempelte Version machen. Wenn der Stempel aber nicht prüfbar ist, dann sollte man davon ausgehen, dass die Marke nicht okay ist und eine solche nachträglich manipulierte ungestempelte Marke ist. Und deren geringerer Katalogwert ist dann die Basis für weitere Wert-Betrachtungen. Das muss natürlich nicht jeder so sehen, aber mir hat das ein leider nicht mehr unter uns weilender Sammler mal so beigebracht und ich halte das für einen vernünftigen Ansatz.
    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!

  • Zitat

    du gehst immer von einem unprüfbaren Stempel aus. M. E. sind diese Stempel durchaus prüfbar, nicht immer, aber machmal eben doch...


    Korrekt, ich gehe von unprüfbaren Stempeln aus. Wenn ein Stempel prüfbar ist brauche ich die ganze Betrachtung ja nicht mehr, weil ich weiss, ob die Marke okay ist oder nicht, und damit der "richtige" Wert eindeutig bestimmbar ist.


    Das Alles war eine generelle Betrachtung solcher Fälle und sollte nicht heissen, dass diese gezeigte Marke absolut unprüfbar ist. Meine Meinung ist aber, dass die Chance eher klein ist, und Tawwa deshalb besser von dem beschriebenen "worst case" ausgehen sollte.


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!

    Einmal editiert, zuletzt von uli ()