Gestrichenes Papier ?

  • Irgendwo gibt es hierzu einen Thread.


    Aber gestrichenes Papier von normalen Papier kannst Du ganz einfach unterscheiden. Nimm ein Stück reines Silber (- perfekt ein Silberstab mit kugelförmigen Ende-) streiche es über eine stempelfreie Stelle. Hinterläßt es einen schwarzen Strich, dann ist es gestrichenes Papier und siehst Du keinen schwarzgrauen Strich, dann ist es normales Papier.


    Den Strich kannst Du mit einen Radiergummi entfernen. Ziehe nicht zu leicht und nicht zu fest über das Papier.




    Hier der Link:


  • Zitat

    Original von asmodeus
    Tja, das wird schwierig. Besorge Dir einen billigen Silberring- muß aber mindestens 925er Silber sein.



    werde dann bei meine Frau in schmuckkestchen suchen da werde ich bestimt findig :D

  • fals nicht müsste doch auch mit den gedenkmünzen aus silber gehen. die kosten 10€ und können nicht billiger sondern nur teurer werden fals die dir später ein sammler abkauft ansonsten sind die als normale währung angsehen. aber welche frau hat kein silber? :)

  • Von Infla-alec kommt ein guter Link zu diesem Thema:


    Kommentar vom Admin:
    Link entfernt aufgrund von Urheberrechtsverletzung. Veröffentlichung von Kopien geschützter Werke können eine Menge Ärger verursachen.
    Solche Scan bitte nurnoch via PN oder E-Mail senden!


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

    Einmal editiert, zuletzt von Afredolino ()

  • Hallo, nochmals eine Frage zu diesem Thema:
    Ich habe einen ziemlich großen Posten der Marke DDR 613 bekommen, der wirklich 45 Jahre auf einem Speicher lag und undurchsucht ist. (Im Posten fand ich einige teure Heuss Lumogen und Pol-lochung Bund)
    Wie kann ich optisch erkennen, ob eine der vielen Marken gestrichenes Papier hat. Ich male nur ungern mit Silber über die Marken und eine Wasserzeichenerkennung mit meinem Signoscop T2 ist umständlich und würde 2-3 Tage dauern.
    MfG Lars

  • Hallo Lars,


    ich war selbst auf eine Antwort gespannt ... dann will ich mal :P
    Über die Suchenfunktion landest du auf noch weitergehende Beiträge zu dem Thema.
    Die "Silbermethode" sollte immer "der letzte Schritt" sein! Auch wenn man den Strich relativ leicht wieder wegradieren kann, muß einem bewußt sein, das man hier auf einer Marke "rummalt".
    Gestrichenes Papier = Es ist eine Kreideschicht auf dem Papier.
    Diese Schicht macht das Papier glatter und es glänzt leicht im Gegenlicht.
    Also erste Unterscheidung erfolgt mit unserem Auge (mit und ohne Lupe).
    Es empfiehlt sich immer, erst mit ein paar Marken "zu üben" wo gestrichenes Papier öfter vorkommt. Bei der 613 wirst du irgendwann "Gespenster" vor den Augen sehen, der Katalogpreis drückt die Häufigkeit der Besonderheit ja bereits aus :D
    Würde mich freuen wenn du fündig wirst!


    Viele Grüße
    Swen

  • Hier noch ein Vergleichsbild von meiner Homepage:


    [Blockierte Grafik: http://home.arcor.de/lu/lumpus2000/Briefmarken/ddrbesonderheiten/papiergest2.jpg]
    links ungestrichenes- / rechts gestrichenes Papier


    Hier kommt der Unterschied schon recht deutlich rüber ... gibt natürlich immer Marken wo der Unterschied nicht so deutlich ist ;)

  • Ich meine, dass wir schon HIER auch darüber diskutierten.


    Ja, Lumpus2000 hat Recht – lasst eigentlich die Finger von Silbergegenständen wie Schmuck der Ehefrau, Münzen und so…
    Man sollte zuerst mal versuchen mit mind. 10-facher Lupe die Oberfläche zu betrachten, ob man die Haarige Faserung des Papiers erkennen kann, oder ob die Fläche glatt und meist weiß (zumind. heller) ist…
    Bei manchen (WENIGEN) ausgewaschenen Briefmarken ist das dann nicht immer so einfach dies zu unterscheiden, und erst dann kommt der an der Spitze abgerundete Silberstift zum Einsatz, aber eben nur in „Notfällen“! Übt euch zuerst mal an der Oberflächenbetrachtung unter stärkeren Vergrößerung!
    Für Anfang hätte man z.B. (schaut doch in Spezialkatalog nach!) bei DDR Briefmarken aus der Pieck II - Serie, die erste (5Pfg) DDR-MiNr. 322, die NUR auf normalen (nicht gestrichenen) Papier gibt, und letzte (2DM) Briefmarke: DDR-MiNr. 326, die es NUR auf gestrichenem Papier gibt = und da (und an anderen solchen Beispielen aus dem Spezialkatalog) könnt ihr üben, wie ein gestrichenes und nichtgestriechenes Papier ausschaut. = Viel Spaß dabei! ;)


    Gruß!