Norwegen 30er Jahre

  • Hallo,


    die Markensätze Michel 191/2 und 203-6 sollen angeblich von den deutschen Besatzrn zurückgezogen worden sein. Hat jemand dazu nähere Informationen. Leider habe ich keinen entsprechenden Michel um zu sehen, ob darin entsprechende Informationen stehen.


    Danke
    dietbeck

  • Hallo Wolfgang,


    das würde mich auch interessieren. Bekomme ich die Info auch?


    Gruß
    Thomas

    Ich mag ganz alte Sachen: Briefe, Postkarten, Ganzsachen, Marken, Nachlässe mit zusammenhängenden Texten (in verschiedenen Briefen) oder Ländersammlungen Europa West von Beginn bis ca. 1965.

  • Zitat

    Original von dietbeck
    die Markensätze Michel 191/2


    Diese beiden Marken aus dem Jahr 1937 gehören zu einem Satz aus insgesamt 19 Werten. Die von dir genannten Marken zeigen König Haakon VII.
    Die 191/2 war bis 30.09.1940 gültig, dann wieder ab 1.9.1981.


    Zitat

    und 203-6


    Dies ist ein Satz aus vier Werten aus dem Jahr 1939. Alle Marken zeigen Königin Maud.
    Dieser Satz war gültig bis 30.09.1940, dann wieder ab 1.9.1981.


    Ob diese Marken von den deutschen Besatzern zurückgezogen wurden, steht zumindest im normalen Michel nicht.


    skabene

  • Wolfgang ,


    danke für den Scan.


    skabene und @alle


    Auch meinen Dank für die Information. Fest steht dass Mi 191-194 und Mi 203-206 nur bis 30.9.40 gültig waren, während entsprechende Angaben bei anderen Marken dieser Jahrgänge fehlen. Ergo gehe ich davon aus, dass diese weiterhin gültig waren und sind. Es muss also einen Grund geben, dass die Gültigkeit am 30.9.40 eingestellt wurde.


    Wie gesagt, soweit ich bisher mitgekiregt habe ist die deutsche Besatzung der Grund. Allerdings ist die Frage warum, vielleicht weil königliche Mitglieder dargestellt sind und man in der Besatzung entsprechende Marken, die die ehemalige politische Repräsentation wiedergeben unterbinden wollte.

  • Zitat

    Original von dietbeck
    Allerdings ist die Frage warum, vielleicht weil königliche Mitglieder dargestellt sind und man in der Besatzung entsprechende Marken, die die ehemalige politische Repräsentation wiedergeben unterbinden wollte.


    Das scheint eine durch schlüssige Annahme zu sein, der ich mich mal unter Vorbehalt anschließen würde. Wirklich wissen tu ich das aber nicht. Da müßte man jemanden fragen, der sich da wirklich auskennt oder entsprechende Literatur hat.
    Wünsche dir Erfolg bei der Auflösung dieses Rätsels. :jaok:


    skabene

  • Darum durften in der NS Zeit ja auch nur Hiterlköpfe auf den Marken sein, wenn es um Persönlichkeiten ging. Reine propaganda. Könnte mir daher auch vorstellen das auf den Marken eben eine andere bedeutende Persönlichkeit gezeigt wurde, dass den besatzern aber nicht gepasst hat und somit die Marken verboten wurden bzw. zurückgezogen. Vielleicht gabs dann dafür überdruckte Hitlerköpfe :oneien:

  • Hallo,


    Wollte das ganze noch auflösen. Ich habe an die norwegische Postverwaltung geschrieben und auch prompt eine Antwort erhalten. Die Marken wurden in der Tat von den deutschen Besatzungstruppen als ungültig erklärt.


    Pikantes Detail am Rande, die noch nicht verkauften Bestände wurden von den Deutschen konfisziert und wohl unter der Hand im Ausland zu einem Bruchteil des Nennwertes verkauft, womit sich auch der niedrige Katalogpreis erklärt, da eben doch die Bestände an den Mann gebracht wurden (auch das entsprechende Informationen aus dem Antwortschreiben).


    dietbeck

  • Ich muss noch mal meiner Begeisterung für die norwegische Post Ausdruck verleihen. Ich hatte noch ein paar zusätzliche Fragen gestellt und diese sofort beantwortet bekommen.


    1. Die Marken wurden tatsächlich wegen der Abbildung von Mitgliedern der Königsfamilie (König Hakoon VII und Königin Maud) von der Besatzung für ungültig erklärt


    2. Die Wiederzulassung 1981 erfolgte nach einer Überprüfung ob die Marken irgendeine Relevanz zu den unter deutscher Besatzung ausgegebenen Marken hatten. Warum erst 1981 diese Überprüfung abgeschlossen war ist unbekannt


    3. Ich habe sogar die Auflagenzahlen zu jeder einzelnen Marke bekommen und zwar Gesamtauflage, und noch nicht verkaufte Zahl zum Zeitpunkt der Ungültigkeit, also konfiszierte Auflage.


    Einfach toll.

  • Hallo dietbeck,


    habe Deine Frage eben gerade auf der Suche nach Norwegen-Beiträgen entdeckt. Ich glaube, ich kann noch etwas historischen Hintergrund liefern.


    Am 9. April 1940 griffen deutsche Truppen die beiden neutralen Staaten Dänemark und Norwegen ohne Kriegserklärung an. In Dänemark gelang den deutschen Truppen das Land weitgehend zu überrennen. Die wenigen Kommandeure, die sich mit ihren Einheiten den Deutschen Truppen entgegenstellten, wurden vom dänischen König zur Kapitulation aufgefordert um unnötige Opfer auf dänischer Seite zu vermeiden.


    In Norwegen sah die Situation anders aus. Die norwegischen Truppen hatten besser aufgepasst und leisteten den deutschen Angreifern erbitterten Widerstand. Sie wurden dabei von englischen und exilpolnischen Truppen unterstützt. Als es sich zeigte, dass die Deutschen siegen würden, setzte sich das norwegische Königshaus nach Großbritannien ab um von dort aus den norwegischen Widerstand weiterzuführen. Die norwegische Regierung übernahm der einheimische Nazi Quisling (1945 hingerichtet).


    Kein Wunder also, das alle Marken, die Mitglieder des norwegischen Königshauses zeigen, von den Nazikollaborateuren eingezogen wurden.
    Am 30. September 1940 wurden alle Marken mit dem Abbild des norwegischen Königs bzw. der Königin als ungültig erklärt. Wie bereits in Vorbeiträgen erwähnt wurden die Marken von den Deutschen konfisziert und im Ausland an Händler verkauft. (Quelle: Norgeskatalog)


    Viele Grüße
    DKKW