Katalogpreise?

  • Hallo, ich frage mich schon seit längerem,


    - wer legt eigentlich die Katalogpreise fest?
    - wer weiß, wie die Katalogpreise bewertet oder ermittelt worden sind?


    Vielleicht kann mir ja jemand darüber Auskunft geben.


    Danke


    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    bei der Beantwortung der Frage kommt es natürlich auf den (Herausgeber des) jeweiligen Katalog(es) an. Beim führenden deutschen Briefmarkenkatalog Michel gibt es meines Wissens ein Gremium aus Katalogredaktion, für das jeweilige Gebiet kompetenten Briefmarkenhändlern, -versteigerern und -prüfern. Als Bewertungsbasis dienen Händlerpreislisten, Auktionsergebnisse und andere Marktinformationen.


    Meine ganz persönliche Meinung ist, dass die Katalogpreise im Normalfall


    - für die angegebene Durchschnittserhaltung (also keine Luxusstücke) je nach Sammelgebiet aus guten oder auch schlechten Gründen bewusst mehr oder weniger überhöht festgesetzt werden, was beim Handel mit entsprechenden Abschlägen vom Katalogwert berücksichtigt wird.


    - von einer Auflage zur anderen immer geringfügige Schwankungen beinhalten, damit der Absatz der Kataloge gesichert wird. Ehrlich gesagt kann ich mir bei Massenware nicht vorstellen, dass Angebot und Nachfrage nach einer x-beliebigen Marke derart pendeln, dass sie in einem Jahr beispielsweise € 0,70, in den (oder dem) folgenden Jahr(en) nur € 0,65 und dann irgendwann € 0,75 wert sein soll. Meistens erfolgt ohnehin nur ein variabler, über das (Teil-)Gebiet/einen Zeitraum aber konstanter Aufschlag auf den Nominalwert, der auch nachvollziehbarer als ständige Änderungen im € 0,05-Bereich ist.


    - die Handelspreise bestimmen (Markt folgt Katalog) und nicht - wie es eigentlich sein soll(te) umgekehrt (Katalog folgt Markt). Nur bei gravierenden Verknappungen reagiert die Katalognotierung, allerdings mit erheblichem Zeitverzug, damit Angebots-/Ankaufsengpässe von Insidern (Händlern) möglichst lange zum eigenen Vorteil genutzt werden können (Eindecken zu günstigen Katalogpreisen, Verkauf "am Markt äußerst knapper", "extrem gesuchter" usw. Ausgaben zu überhöhten Preisen).


    Viele Grüße


    philnum