kennt die jemand?

  • Habe seit ich denken kann von meinem Opa mal ein ein Briefmarkenalbum bekommen seit dem mal am rande bemerkt Brifmarken süchtig, und da waren die beiden mit drinne ich habe bis jetzt nur rausbekommen,das es provisorische und aus Guatemale kommen sind mehr nicht.
    sind von 1894 Rpbca de Guata drunter Cinco Centavos schrift lila
    die andere daruter Dietz Centavos in Orange?????????
    Habe sie schon öfters mal begutachten lassen konnte mir nur sagen das sie sehr alt sind aber wo her oder wie nun hoffe bei euch kennt einer solch Marken.

  • Fiskalmarken dienen der Abgeltung einer behördlichen Gebühr und haben nichts mit der Post zu tun. Manche sehen zwar wie Briefmarken aus, sind aber trotzdem keine. In z.B.: Österreich war die "Stempelmarke" eine lang gepflegte Institution...quasi die Insignie des Amtsweges, mit der ich selbst noch so manches unerfreuliches Erlebnis hatte. Zum Zeitpunkt der Einstellung der Stempelmarken waren beispielsweise noch einige Ämter auf die Entrichtung von Gebühren in Form der Stempelmarke angewiesen...aber die entsprechenden Händler (hierzulande sogn. Trafiken) hatten großteils keine Bestände mehr. Das hatte zur Folge, daß ich mehrmals halb Wien nach Stempelmarken absuchen mußte.


    Für Fiskalmarken gibt es eigene Kataloge (etwas schwieriger aufzutreiben). Tatsächlich sind einige Fiskalmarken sehr viel seltener als so manche Briefmarken....was noch nicht bedeuten mag, daß deren Preis auch besonders hoch ist...der Markt ist einfach sehr viel kleiner....was man nicht kennt, schätzt man nicht. Die Mauritius ist ja auch nicht gerade selten (im Vergleich zu manch anderer Spezialität)....wieviele existieren noch schnell ???? .... ca. 30 ??? Ist doch eine ganze Menge?


    Neben den Stempelmarken fallen mir gerade noch die "Frachtstempelmarken" Deutschlands ein...es gibt sicher noch weitere Fiskalmarken. Andere "Marken" welche eigentlich keine Briefmarken sind , dennoch einen Bezug zur Post aufweisen, wären z.B.: die von der Post verausgabten Zeitungsstempelmarken, Gerichtszustellmarken und Telegraphenmarken Österreichs. Wie es bei anderen Ländern zugegangen ist, kann ich jetzt nicht sagen...wird vielleicht nicht sehr viel anders gewesen sein. Nennen könnte man beispielsweise die deutschen Dienstmarken...vielleicht könnte hierzu jemand eine genaue Definition ablegen.


    Auf jeden Fall werden einige dieser "Nicht-Briefmarken" auch in normalen Briefmarken-Katalogen gelistet. Eine Handvoll dieser Marken ist auch richtig selten, teuer und gefragt....z.B.: die zinnoberrote Merkur welche zu den seltensten und teuersten Marken Europas zählt.

  • Es gibt Ausnahmen, wo Stempelmarken zur Freimachung stillschweigend benutzt worden sind. In Neusseland wurden Stempelmarken amtlich zugelassen. Werden Stempelmarken durch irgendeinen Aufdruck in Postwertzeichen verwandelt, liegen selbstverständlich Briefmarken vor. Die britischen und viele Commonwealthländer verausgabten Marken waren bzw. sind gleichzeitig Post- und Stempelmarken- Postage& Revenue.