In Michel nicht gelistet

  • wenn Du eine beweisbare Statistik hast kannst Du es dem Michel Vorlegen, von 1000 stück durchsucht, 2? 3? stück mit dem PF.
    Aber um eine mathematisch beweisbare Statistik zu kräftiken müssen es so ca. 5000 Marken sein.


    Schätze ich mal.


    MfG
    So

  • @ soaha
    Die Michel Ueberseekataloge sind reine Standard-Kataloge. Plattenfehler werden da praktisch nicht aufgenommen. Aus den Informationen von Doktorstamp kann man entnehmen, dass bei den Auflagen bis 1900 ein Stueck von 60 Marken im Bogen betroffen ist. Da braucht es also keine Statistik ueber die Haeufigkeit, wenn man die Auflagenhoehe kennt.


    Die Information ueber diesen Plattenfehler ist jedenfalls fuer Spezialsammler der britischen Kolonien sehr hilfreich. Im Michel steht ja nicht alles und in den Ueberseebaenden schon mal gar nicht. Ich muss bei meinen Marken auch mal schauen. Die Marken sind ja billig und es kann schon sein, dass man da mal ueber eine stolpert, die diesen Fehler hat.

  • ich hoffte es war klar das es Auflage abhängig ist.
    Aber trotztem um die Statistik zu kräftiken z. B. wenn Auflage 1.000.000 st. es nicht reicht nur 10 Bogen durchzuschauen. Fals! auf allen Bögen der PF vorhanden.
    Insbesonderem auch Platten abhängig....
    Wenn die St. Christofer Marken den gleichen PF aufweisen, wie wurde da wohl gedruckt?


    Wo werden solche PF überhaubt gelistet?.


    MfG
    So

  • Plattenfehler/Abarten der Kolonien werden im Algemein in Stanley Gibbons Part 1 aufgelistet.


    Michel liegt hier eher schwach und zu Unnutzte für den Sammler der Britischen Kolonien.


    Wer sich aber mit diesen PF usw vertraut macht kann Ebay durchkämmen. Dabei ist man oft 'Lucky'.


    mfG


    Nigel


    Die Auflagenhohe manche Ausgabe liegt im Bereich von um 10.000 bis 60.000, manchmal erheblich mehr, oft weniger. Einige Auflagen der hoheren Werte liegen in den hunderten.


    mfG


    Nigel