China-Markenboom vorbei?

  • Was wäre wohl herausgekommen, wenn die Laufzeit 10 Tage gewesen wäre bei einem Startpreis von 1,- EUR? 


    Nach dem was ich da sehe ca. 2800 ~ 3600.- Euro realistisch.

    Ist das Gebiet nicht auch ein Fälschungseldorado? Ds Bild ist nicht so der Brüller, also 1000 Euronen ist recht hoch für einen Schuss aus der Hüfte...

  • Gemäß dem Titel

    "China-Briefmarkensammlung-Nur-1-Tag-ueber-300-Fotos-XXXL"

    Waren da noch 300 andere Abbildungen.

    Nicht nur das eine hier gezeigte.


    Aber das Los wurde nach Verkauf blitzschnell gelöscht?

    Jedenfalls kann man nicht mehr darauf zugreifen.

  • China Seltene Briefmarken Teuer!


    Dieses etwas merkwürdige Angebot findet man zur Zeit bei Ebay. Es zeigt eine Art von Merkblatt, auf dem etwas über eine sehr seltene China-Briefmarke steht, die mal für 2 Millionen Dollar versteigert wurde. Dafür wird ein Startpreis von 4.700,- EUR verlangt! :lachen:


    https://www.ebay.de/itm/China-…AOSwBlFexlhI&LH_Auction=1


    Jetzt sehe ich erst das Jahr 1968 in der Überschrift. Im Michel nachgesehen, besteht der Jahrgang 1968 aus nur 17 Marken, die alle einen recht stattlichen Katalogpreis aufweisen, Bei den Michel-Nummern 1020-1024 (5 neue Direktiven Maos) ist es lt. Katalog ein gewaltiger Unterschied beim Preis, ob sie einzeln oder im nicht gefalteten Fünferstreifen sind (2.500,- oder 9.000,- EUR lt. Michel 2011/12). Den ganzen Jahrgang 1968 abzubilden, wäre wohl nicht zu viel Arbeit für den Einsteller gewesen. Und ein kleiner Hinweis, daß die zwei abgebildeten Ratitäten natürlich nicht im Jahrgang enthalten sind.


    Wenn man alle Preise des Jahrganges zusammenzählt, ist der Startpreis eigentlich nicht zu hoch gegriffen. Bin gespannt, wann die Bieter anfangen zu bieten und wie der Endpreis lautet.


    Gruß kartenhai

  • Ganzsache mit Zusatzfrankatur Tientsin - Leipzig war wohl zu teuer?


    Eine interessante China-Ganzsache mit Zusatzfrankatur aus 5 Ländern, eigentlich sind es 6 Länder! (China, Frankreich, Deutsches Reich Germania, Japan, USA und Indien (nicht England wie in der Beschreibung erwähnt!) aus dem Jahre 1901 (Boxeraufstand) erweckte kein Interesse bei den Käufern und blieb unverkauft. War der Startpreis etwa zu hoch (299,- EUR), oder war er überfrankiert?


    Ähnliche Belege in der Vergangenheit haben auch schon mal über 1.000,- EUR gebracht, was stimmt mit diesem Beleg nicht?


    https://www.ebay.de/itm/China-…nc&_trksid=p2047675.l2557


    Gruß kartenhai

  • Billige Ware für sehr viel Geld


    Da hat so ein Möchtegernsammler irgendwann mal mitbekommen, daß für manche chinesische Briefmarken heute sehr viel Geld bezahlt wird, und schon bekommt er den Größenwahn! ^^


    1 Bedarfsbrief von China nach Deutschland, bestückt mit schon neueren Briefmarken aus den Jahren 1992 und 1993, die im Katalog mit einigen Cents oder ein paar EUR bewertet sind, werden da für "lächerliche" 602,- EUR im Sofortkauf angeboten. Der Brief ist auch auf der Rückseite mit Marken beklebt.


    Nicht nur chinesische Sammler bekommen da einen Lachanfall. Dieses Angebot wird Ebay wohl ein paar Jahre lang heimsuchen, da sich für so etwas nie ein ernsthafter Käufer finden wird.


    https://www.ebay.de/itm/Briefm…id=p2047675.c100005.m1851


    Gruß kartenhai

  • China Block 8 Schauspielkunst Neuausgabe?


    Dieser sehr seltene Block, der in meinem alten China-Katalog mit 16.000,- EUR notiert ist, wird bei Ebay für nur 82,- EUR verscherbelt, ein Käufer hat schon angebissen. Neu bei diesem Machwerk ist, daß der Verkäufer den Schrott nicht mehr Reprint, Faksimile oder richtig Fälschung nennt, sondern "Re-Issue by China post office". Re-issue könnte man als Neuausgabe übersetzen, aber daß die Post diesen seltenen Block, diesmal mit Gummi. neu verausgabt hätte, ist wohl ein Witz. Der Block sei auch "zertifiziert", was immer das auch heissen soll, geprüft heisst das sicher nicht, wenn den jemand geprüft hätte, wäre er wohl für immer unverkäuflich, da Totalfälschung. Die Verkäufer lassen sich doch immer wieder was Neues einfallen, um ihren wertlosen Schrott unter die Sammler zu bringen. :cursing:


    https://www.ebay.de/itm/China-…id=p2047675.c100752.m1982


    Gruß kartenhai

  • Einzigartiges Label! 8o


    Da geht wieder mal ein Verkäufer auf Dummenfang. Ein Bedarfsbrief von China von 1985, frankiert mit 4 billigen Blumenmarken aus einem Satz von 1985 und einer ebenso wertlosen Freimarke, hat ein "einzigartiges Label" mit der unglaublichen Zahl "1616". Könnte mir vorstellen, daß dieses Label einem Einschreibezettel entspricht, also ein ganz ordinärer Einschreibebrief. Interessant auch die deutsche Übersetzung: Hoch Wert Hart zu finden. Hart ist wohl nur der Preis von 13,75 EUR im Sofortkauf.


    https://www.ebay.de/itm/Selten…id=p2047675.c100008.m2219


    Gruß kartenhai

  • Alt und interessanter historischer Kontext. Aber könnte man es nicht auch als "philatelistische Mache" sehen ?

    Es ist ein typisches Souvenir der Zeit. Von ausländischen Soldaten der Anti-Boxereinheiten gebastelt oder zumindest erworben. Die Andenkenhändler vor Ort hatten so etwas auch im Angebot.

  • China Seltene Briefmarken Teuer!


    Dieses etwas merkwürdige Angebot findet man zur Zeit bei Ebay. Es zeigt eine Art von Merkblatt, auf dem etwas über eine sehr seltene China-Briefmarke steht, die mal für 2 Millionen Dollar versteigert wurde. Dafür wird ein Startpreis von 4.700,- EUR verlangt! (..) Bin gespannt, wann die Bieter anfangen zu bieten und wie der Endpreis lautet.


    Gruß kartenhai


    Es sind Bilder (keine Briefmarken, keine "Nachdrucke") in schlechter Qualität (miserable Rasterung, krasse "Zähnungen"), die bis heute in Kaufhäusern in Foldern unter "Erinnerung an Briefmarkenausgaben der Kulturrevolutionsperiode" angeboten werden. Bilder von einigen "Unverausgabten" sind auch dabei. Wert 0. Kategorie dieses Angebots in etwa: versuchter Dummenfang.

  • China - Marke oder Vignette?


    Diese seltsame "Marke" fand ich heute bei Ebay zu einem höchst absurden Preis von knapp 20.000,- EUR! :kapieren:


    Da findet also ein gewerblicher Verkäufer eine unbekannte "Marke" in einer Kiloware, in der bekannterweise keine Raritäten versteckt sind, aus den 70er Jahren, und denkt, er hätte eine Rarität an Land gezogen, für die er einen Phantasiepreis verlangen kann. Er bittet dann noch um Hinweise, ob es sich dabei um eine Vignette oder Probedruck oder gar einen Fehldruck handelt!


    https://www.ebay.de/itm/Whats-…a0c73e:g:OoAAAOSw6mZe5il6


    Das solllte man doch im Vorfeld klären, bevor man solche horrenden Preise einstellt! Ich denke mir dann immer, die sind nicht ganz bei Trost. 8o


    Habe dann mal im China-Katalog um die 70er Jahre nachgesehen und nichts gefunden, bei der Marke fällt auch auf, daß sie keine Nominale hat, und am Unterrand keine Jahreszahl und keine Ziffern trägt wie bei normalen von der Post ausgegebenen amtlichen Marken, so daß es sich nur eine Vignette handeln kann, für die ich gerne mal 1,- EUR ausgebe, wenn ich China-Sammler wäre.


    Weiß vielleicht jemand, um was es sich bei dieser "Marke" handelt? Vielleicht auch ein Zierfeld aus einem Kleinbogen?


    Gruß kartenhai

  • Keine Landesbezeichnung, keine Wertangabe.

    Also: keine Briefmarke. Auch keine "unbekannte".


    Ähnelt der Theaterserie "Rote Laterne" der VR China von 1969 (W16).


    Es ist eine Maschinenprobe. Wird immer wieder von Ahnungslosen bejubelt.


    Der Wert für einwandfreie Einzelstücke bis zu 80 Euro. Als W16 collateral.

    Bei ebay.com gibt es ein Stück für "sofort kaufen", für $125 beisst niemand an.


    https://www.ebay.com.sg/itm/Ch…2bba7e:g:er8AAOSw11Je4Uw~

    Singapore-Dollar.

  • Wert der Maschinenprobe: 32,10 USD: Das erbrachte eine Versteigerung bei Ebay:


    https://www.ebay.com.sg/itm/Ch…2bba7e:g:er8AAOSw11Je4Uw~


    Vor diesem Ergebnis fragte ich mal beim Verkäufer an und erhielt prompt folgende Antwort:

    Danke für Ihre Antwort.
    Den Preis habe ich so hoch angesetzt, damit niemand darauf bietet.
    Im neuesten Michel hatte ich sie ebenfalls nicht entdeckt; lediglich ein einziges Bild konnte ich googeln.

    Kann man Ebay auch dazu mißbrauchen, um auf einfache Art und Weise irgendwelche Fragen zu Briefmarken zu stellen? Einfach einen Phantasiepreis beim Artikel einstellen, den sowieso niemand bezahlt, und auf eine Antwort warten? Was es alles gibt! :S


    Gruß kartenhai