Aufklebezettel entwertet?

  • Hallo, hab hier gleich zwei Exemplare merkwürdiger Belege. Der erste ist eine Postkarte, gestempelt am 17.12.04 im Briefzentrum 78, also Villingen Schwenningen.
    Das merkwürdige dabei ist die Marke auf die gestempelt wurde. Es ist eine Art Aufklebezettel, der eigentlich nur auf den Brief direkt draufgedruckt wird. Dieser jedoch ist auf einem selbstklebendem Papier gedruckt und aufgeklebt. Darf man das? Und vor allem gibt es das überhaupt? ?(


    Der 2. Beleg ist ähnlich, diesmal ein Brief ohne Stempel, aber wieder mit aufgeklebten Zettel.


    Wer kann weiterhelfen?

  • Bei den "Aufklebezetteln" handelt es sich um Teile eines Absenderfreistempels, nämlich jeweils nur den Werteindruck (Freimachung), während die eigentlich links noch daneben befindliche sogenannte Stempelkrone ("Tagesstempel" mit Ortsangabe, Datum und Postleitzahl) sowie gegebenenfalls ein Werbeeinsatzstück mit Hinweis auf den Absender fehlen.


    Dass es so etwas gibt, beweisen die Belege. Mit vollständigem (!) Absenderfreistempel frankierte Postsendungen darf nur der Absender einliefern, der über die unten im Werteindruck befindliche Nummer zu identifizieren ist. Die Gebührenabrechnung erfolgt elektronisch über die benutzte Absenderfreistempel-Maschine.


    Meiner Ansicht nach gibt es zwei Möglichkeiten einer missbräuchlichen Verwendung:


    1. Der Absender der Belege hat Zugang zu einer Absenderfreistempelmaschine (z. B. seines Arbeitgebers) und für private Zwecke einen Abdruck auf einem selbstklebenden Etikett, wie es für nicht in die Maschine passende Postsendungen üblicherweise benutzt wird, angefertigt, um damit seine Privatpost zu frankieren. Damit es nicht bemerkt wird, hat er den Werteindruck abgeschnitten und nur diesen aufgeklebt. Dafür spricht, dass beide Werteindrucke dieselbe Identifikationsnummer tragen.


    2. Der Absender der Belege hat die Werteindrucke von an ihn adressierten Postsendungen abgelöst und wiederverwendet. Da das Absendedatum nicht ermittelbar ist, könnte er wiederholt Post - einmal eine Postkarte, einmal einen Standardbrief Inland - von dem Absender mit der angegebenen Identifikationsnummer erhalten haben und die entsprechenden Werteindrucke als Briefmarkenersatz genommen haben.