Meine Klassiksammlung

  • Wie versprochen stell ich Euch meine kleine Klassiksammlung hier vor(siehe Dateianhang). Natürlich sind auch einige Fragen aufgetaucht, die Ihr mir hoffentlich auch beantworten könnt.


    Die erste Briefmarke (links oben) ist eine 0,6 Kr blau von der Zeitungsmarken-Ausgabe 1851. ANK-Nr. 6 IIa, Ty IIIa (nach Müller). Diese bereitet mir besonders viel Freude, da sie einen Stempelabschlag von meinen Heimatbezirk Mistelbach aufweist.


    Die zweite von links oben ist ein 3er – Streifen mit der ANK-Nr.: 3 H IIIa.
    Schön zu erkennen ist hier zB bei der dritten Marke rechts die Wappeneinfassung mit weißer Trennungslinie und der Fuß des zweiten K im Wort KKPOST ist lang und gerade.


    Daneben hab ich eine 1 H III in hellgelbocker. Der Einkreisstempel ist fast inschriftkomplett mit einem klaren Abschlag in schwarz. Links oben ist sie kurz bildrandlinienberührt.


    Vielleicht könnt Ihr mir bei der Nr. 1 H III und 3 H IIIa etwas über die Stempel(arten) bzw. Bewertung sagen !!


    Links unten seht ihr eine Zeitungsstempelmarke von 1858, Nr. 3, Ty II, (Platte 1 ?)
    Die braune 2 – Kreuzer Marke existiert nur in Type II ohne Untertype.


    Hier würde mich interessieren wie die Markenabstände in mm (waagrecht/senkrecht) gemessen werden !!


    Die zweite von links unten ist eine Zeitungsmarkenausgabe von 1867. Hier hab ich versucht die Type zu bestimmen. Ich denke, dass es eine Type III ist. Demnach handelt es sich hier um einen feinen Druck.


    Hier hätte mich auch die Farbnuance interessiert ! (rötlichviolett, grauviolett, violett ?)


    In der Mitte unten eine Freimarkenausgabe von 1858. ANK-Nr. 13 Ty II


    Merkmale der Type II: Der Lorbeerkranz am Scheitel zeigt scharfe Spitzen. Die Kranzschleife hat die Form einer „8“. Die Nase ist spitz, Mund und Kiefer sind besser ausgeprägt und die Stirnlocke ist besser erkennbar als bei Type I. Weiters erscheint bei der Type II der Kaiserkopf etwas größer.


    Hier bräuchte ich Eure Hilfe bei der Stempelbewertung !!


    Und zum Schluss die Freimarkenausgabe von 1867


    Bei der 5 Kr handelt es sich um einen Ty IIb (10:12 Zähne). Betreffend dieser Abstempelung würde es mich interessieren, ob es sich laut Klein um den Stempel Nr.: 3892 b (245) gEj oder c (245) gEj handelt !!


    Bei der 10 Kr denke ich, dass es ein grober Druck ist, oder ?


    Vielleicht könnt Ihr mir einige Fragen beantworten.


    Lg Berni17

  • Wenn Sie uns mitteilen, bis wann für Sie der Klassikbegriff Österreich reicht, können wir Ihnen gerne etwas von unseren doppelten Marken überlassen. Selbstverständlich gratis, da Jugendförderung, so wie auch mein Sohn Tobias von den Forumsleuten gefördert wurde. Liebe Grüße WR

  • Hallo Werner Reisner, ich würde mich über jede österreichische Briefmarke freuen, da ich mit 17 ein junger Sammler bin.
    wenns geht kannst eine Mail hinterlassen!
    mfg Sebastian

  • Merkur IIIa eindeutig. Schönes Stück!


    3er Streifen IIIa HP...könnte Platte 5 sein. Stempel von Peterwardein Müller Nr. 2129c Type RDs-f.



    1 Kreuzer könnte auche eine Type Ib sein (gibt es auf HP und MP). Schau´ Dir noch einmal alle Merkmale an! Stempel von Sternberg Müller Nr. 2716b.


    Zeitungsstempelmarke 1858/59 Weichdruck. Senkrecht wäre er bei Platte 1 2,6 bis 3 mm und bei Platte 2 1,1 bis 1,3 mm. Waagrecht bei Platte 1 0,9 bis 1,2 und bei Platte 2 waagrecht 1 bis 1,3 mm....also kaum hilfreich. Die Abstände mißt man relativ zuverlässig mit einem Fadenzähler mit zehntel Millimeter Skala. Bekommst Du bei Briefmarkenhändlern kaum, eher bei einem Optiker. Die Firma Schweizer-Optik aus Deutschland baut sehr gute Lupen. Schau auf deren Webseite. Wenn Du ´mal so einen Fadenzähler in der Hand hattest, greifst Du nichts anderes mehr an!



    1867...ja, es ist eine triviale Type III....mit violett-Stich...eher grauviolett...aber was sagt schon ein Scan auf dem Bildschirm? Vielleicht stell´ ich Dir ´mal eine ganze Reihe an Farbnuancen ein (hab´ jetzt zu wenig Zeit zum Heraussuchen).



    5 Kreuzer...Medailloneinfassung ist nicht unterbrochen, also ganz korrekt bestimmt Type II. Stempel sammle ich bei diesen Ausgaben nicht, ist aber ein billiger (Brünn ist ja auch keine besonders kleine Stadt). Trotzdem sehr attraktives Stück.


    10 Kreuzer feine Type...spricht eigentlich nichts dagegen.


    Zur Frage nach dem "Klein" bei der 5 Kreuzer kann ich Dir nichts sagen...ich warte noch immer, daß sich meine Frau ein Herz nimmt und mich ´mal mit den neuen Bänden überrascht!

  • Hallo Berni17,


    zur Abstempelung auf der 5 Kreuzer ist zu sagen was oben im Stempel steht ist im Klein zuerst geschrieben. So gesehen ist der Stempel auf deiner Marke die Nummer KL-3892 b.


    Von der Bewertung her ist es egal, da beide Stempel mit 20 Pkt. bewertet sind.

  • Hallo Leute ! :biggrin:


    Im Anhang möchte ich Euch meine kürzlich erworbenen Buntfrankaturen zeigen.


    Es handelt sich hierbei um sogenannte 2-Farben-Frankaturen


    3+6 Kreuzer (3M IIIa + 4 M III) und
    6+3 Kreuzer (4H III + 3H IIIa).


    Bei der 6 Kr (4H III) ist auch der Plattenfehler oberhalb des rechten Adlerkopfes zu erkennen (weißer Fleck - nicht abgegrenzt).


    Sammelt Ihr eigentlich auch einfachbunte oder mehrfachbunte Frankaturen?


    Könnt Ihr mir bei der Bewertung der Stempel weiterhelfen?


    Danke im Voraus!


    Lg Berni17

  • Wieselburg Ungarn RDs-f Müller Nr. 3234c (5 Punkte)


    Marken: 3 Kreuzer Type IIIa 2x Gravur, 6 Kreuzer Type III 2x Gravur


    Papier ?



    Szegedin Ungarn RDb-f Müller Nr. 2794a (3 Punkte)


    Marken: 6 Kreuzter Type III 3x Gravur, 3 Kreuzer Type IIIa 3x Gravur


    Papier ?