Der eine Stempel echt, der andere falsch!

  • Letztes Jahr wurde mein Block SBZ Thüringen Block 2 von Herrn Ströh geprüft und viel negativ aus (Stempel falsch).
    1979 wurde dieser schon einmal von Herrn Herbst geprüft und da bekam mein Schwiegervater noch ein positives Ergebnis mit Attest.
    Nun habe ich den gleichen Block mit identischem Stempel bei einer Internet Auktion gesehen und hier viel die Prüfung von Herrn Ströh positiv aus. Weiß hier vieleicht jemand wie solche Prüfungen
    ablaufen.
    Vorweg habe ich den Scan von meinen Block angehängt, und danach den anderen.
    Gruß Rico

  • Hallo,
    nun, da würde ich halt mal bei Herrn Ströh nachfragen, warum der eine Stempel echt und der andere falsch ist. Vielleicht haben sich ja bei hoher Vergrößerung Unterschiede des Stempels gezeigt.
    Dass neuere Prüfungen oft zu anderen (meist schlechteren) Ergebnissen führen als ältere Prüfungen, liegt in der Natur der Sache, weil im Laufe der Zeit eben auch mal raffiniertere Fälschungen auffliegen und damit auf mehr Details geachtet wird. Es gibt ja etliche Altprüfer, deren Einschätzungen heute mit größter Vorsicht zu betrachten sind. Früher gab es natürlich auch manche Prüfer, die so ziemlich alles geprüft haben und nicht jedes Gebiet gleichermaßen gut kannten.
    Viele Grüße,
    SitzendeUndMehr

    Erste Fehllisten sind online, weitere Fehl- und Dublettenlisten folgen. Habe viel Tauschmaterial Schweiz ab Strubel bis ca. 1965.
    Suche für meine Sammelgebiete (siehe Profil) immer. Außerdem "incoming mail" nach Württemberg bis 31.03.1902.

    Einmal editiert, zuletzt von SitzendeUndMehr ()

  • Es ist immer schwierig, anhand winziger Scans und schlecht lesbarer Stempel ein Urteil abzugeben.
    Es ist durchaus möglich, daß der als falsch gekennzeichnete Stempel von einer Gummiplatte stammt. Oder die Stempelfarbe stimmt nach neueren Erkenntnissen nicht mehr.
    Bitte nicht vergessen, daß gerade im Bereich SBZ / DDR nach Grenzöffnung und Wiedervereinigung ungeheure Mengen an Material erstmals zur Auswertung anstanden und diverse Archive gesichtet werden konnten. So manche vermeintliche Rarität hat sich hinterher als eitwas ganz anderes herausgestellt.


    Von diesen Erkenntnissen konnte Herr Herbst im Jahre 1979 natürlich nur träumen.
    Von daher ist es auch nicht eben fair, ihm hier unterschwellig mangelnde Sorgfalt zu unterstellen.
    Nebenbei bemerkt besitze ich außer ein paar Bezirkshandstempelmarken, die aber alle echt sind, keine weiteren hochwertigen Stücke, die von ihm geprüft wurden.


    Jedenfalls sollte man hochwertige Stücke, gerade aus den genannten Sammelgebieten, nur mit aktuellem Attest erwerben. Bei Erbstücken hat man dann im Zweifel einfach Pech gehabt.


    Gruß
    KJ

  • Zitat

    Original von SitzendeUndMehr
    Es gibt ja etliche Altprüfer, deren Einschätzungen heute mit größter Vorsicht zu betrachten sind. Früher gab es natürlich auch manche Prüfer, die so ziemlich alles geprüft haben und nicht jedes Gebiet gleichermaßen gut kannten.
    Viele Grüße,
    SitzendeUndMehr


    Natürlich gibt es auch Prüfer(-ungen), die nach heutigen Erkenntnissen mit Vorsicht zu geniessen sind.
    Und es gibt auch gewisse Institutionen, die sich gerne als Universalprüfinstitute aufspielen und doch nur rudimentäres Wissen vorweisen können.
    Auch ausländische "Prüfer" mit dem Anspruch auf philatelistische Allwissenheit sind mir bekannt, aber darüber hüllen wir besser den Mantel des Schweigens.


    Gruß
    KJ


  • Oh ja, diese Prüfer gibt es in der Tat auch heute noch...

    Erste Fehllisten sind online, weitere Fehl- und Dublettenlisten folgen. Habe viel Tauschmaterial Schweiz ab Strubel bis ca. 1965.
    Suche für meine Sammelgebiete (siehe Profil) immer. Außerdem "incoming mail" nach Württemberg bis 31.03.1902.

  • Vielen Dank für eure Mühen, habe die Unterschiede der Stempel entdeckt. Der Anstrich der 1 von Erfurt 1 ist nicht geschwungen und das Z ist zu schmal. Eigentlich ziemlich eindeutig, wollte ich wohl nicht sehen!
    Gruß rofmoor