Briefmarken zum "Rausdrücken"

  • Bei der Briefmarkenausstellung "Gmunden 06" (25. bis 27. August) geht der Briefmarken-Automat der Österreichischen Post AG erstmals in Betrieb.


    Hier einige Eckdaten hinsichtlich des Automaten:


    • Der dreisprachige Automat (Deutsch, Englisch und Italienisch) nimmt nur Münzen (1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent sowie 1 und 2 Euro). Banknoten und Karten können nicht akzeptiert werden.


    • Es gibt zwei verschiedene Motive: Tulpen und Leberblümchen – diese sind abwechselnd auf einer Rolle gedruckt. (2000 Marken pro Rolle, d.h. 1000 Stück jedes Motivs, wobei sich maximal zwei Rollen in einem Automaten befinden werden.) Übrigens: Die Rollen sind auf der Rückseite in 5er-Schritten nummeriert!


    • Der Mindestwert beträgt 55 Cent, der Maximalwert 3200 Cent.


    • Zu Werten, die kleiner als 55 Cent sind, kommt man lediglich, indem man den gewünschten Wert "überzahlt", da Retourgeld nur in Form von Marken gegeben wird.


    • Folgende Werte sind standardmäßig einzeln abrufbar:
    55, 75, 100, 125, 175 und 210 Cent.


    • Unter dem Titel "Vorratskauf" sind folgende Zusammenstellungen mit einer Transaktion abrufbar:


    10 Stück zu 55 Cent – Preis 5,50 Euro;
    10 Stück zu 75 Cent – Preis 7,50 Euro;
    10 Stück zu 100 Cent – Preis 10 Euro;


    Jeweils 5 Stück zu 55 und 75 Cent – Preis 6,50 Euro.


    • Unter dem Titel "Wunschwert" kann jeder beliebige Wert (55 bis 3200 Cent) ausgewählt bzw. eingegeben werden.


    • Der Umtausch von AWZ ist nicht vorgesehen.



    Auffällig hierbei, dass ein Retourgeld nur in Form von Marken gegeben wird.


    Weiters ist zu bemerken, dass beim "Vorratskauf" jeweils 5 Stück zu 55 und 75 Cent zum Preis von 6,50 Euro erhältlich sind. Vergleicht man dazu die 10er-Stückelung zu 55, 75 und 100 Cent, so kann man von einem Körberlgeld zu Gunsten der Österr. Post sprechen.


    Welchen Reiz bieten diese AWZ (Automatenwertzeichen) einem Philatelisten ?


    Meiner Meinung nach hat hier die Österr. Post AG einen falschen Weg eingeschlagen.


    Ich möchte hier als Beispiel die österr. Freimarkenausgabe von 1850/54 zum Vergleich heranziehen. Wenn ich eine 3 Kreuzer Marke vor mir sehe, dann möchte ich das Geheimnis dieser Briefmarke lüften (Papier, Type, Platte, Gravur etc.).


    Darin liegt für mich der persönliche Reiz eines Wertzeichens.


    Welche Meinung habt hier dazu ??

  • also in touristenzentren (wie gmunden) hat so was schon einen sinn, weil die leute wollen eben ansichtskarten nach hause schicken.


    mal sehn, da gmunden nur einen katzensprung von hier ist, werd ich wohl da sein,... wer kommt sonst noch?

  • Ich benutze ganz gerne die ATM (Automatenmarken). Dieses Gebiet kann spannend sein. Bei dem Motiv "Briefkasten" kommen einige Plattenfehler vor und bei dem Motiv "Posthorn" kommen innerhalb auf einer Marke zwei versch. orange- Töne auf.


    Im Scan seht ihr eine kleine Zusammenstellung von Besonderheiten:


    Obere Reihe mit dem Motiv "Briefkasten" sind Aufdruckfehler. Normalerweise sollte so etwas nicht passieren, da die Drucker selbstreinigend sind: Obere Reihe abgeschnittene Angaben oder Zeichen sind verstümmelt. Besonders die verschobenen Aufdrucke sind als "Aufdruckfehler" einzustufen und nicht als Zufälligkeit! So schön verschobene Werteindrucke, sodas man den Stern und das "E" nicht mehr sieht. Nach rechts verschobene Aufdrucke sind sehr selten. Diese verschobenen Aufdrucke dürften nicht existieren, da die Automaten vom Fachmann eingestellt werden. Auch das Verrutschen der Markenrolle ist unmöglich- die haben eine festgelegte Laufrichtung!


    Besonders schön wird es erst für einen Sammler, wenn er nachverwendete bzw. außer Kurs gesetzte Motive findet. Der Satz mit dem Motiv Posthörner! Dieses alte Motiv ist mit den neuen Portostufen bedruckt worden und hätte nicht mehr in Verwendung sein dürfen. Besonders schön wird es, wenn nochmal eine neue Portostufe eingeführt wurde. Die Marke zu 4,10€ ersetzte den Wert zu 3,68€ und wenn man diesen Wert auf altem Vordruckpapier bekommt- noch besser und aufregender!


    Augen auf und begutachtet diese Marken. Auch sehr interessant sind Nulldrucke! Das sind Kontrollmarken und dienen dazu, ob die Maschine gut eingestellt ist und werden vom Mitarbeiter der Post zur Kontrolle gedruckt. Leider dürfen Nulldrucke nicht an das Volk abgegeben werden.

  • Das muss irgendwie mit Gedankenübertragung zu tun haben,
    wollte gestern schon das Bild einstellen
    Hat jemand einen ATM-Spezial? Wie stehen denn solche
    Abarten.


    Abarten-Hannes
    Bin ja enttäuscht von Dir :)
    schreibst da schnöde mit einem Stift eine Bemerkung
    auf dein schönes Blatt, also nee ;)

  • Zitat

    Hier noch Nulldrucke mit dem Motiv "Posthörner" und "Briefkasten"


    Da hat wohl jemand den Postbeamten bestochen :O_O:

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten