Österreich, aus 1908?

  • Hab hier noch eine schöne Marke ausgegraben. Ist sie wirklich aus 1908?


    Ist nur schade, dass diese alten Marken nichts wert sind. Hat bitte jemand für mich dazu die Michel-Nr. und den Wert dieser Marke?


    Warum sind diese alten Briefmarken eigentlich so wenig wert? Wie kommt das zustande? War die Auflagenzahl denn so hoch? ?(


    LG


    Daddy

  • Hallo Daddy,


    Dein Bild zeigt den 30 Heller Wert der Feimarkenausgabe zu 60 jährigen Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Joseph.


    Deine Marke ist Ausgabe 01.1908/13 gestrichenes Papier Michel Nr. 148v (Auflage 90.561.000), Wert gestempelt 0,50 Euro.


    Bildgleich gibt es noch eine Ausgabe auf gewöhnlichen Papier Michel Nr. 148x (Auflage 72.867.000), Wert gestempelt 0,80 Euro.

  • Hier noch ein Bild mit einer Gegenüberstellung von gestrichenem und normalem Papier. Dabei auch noch die wohl zwei Auflagestärksten Marken des Sammelgebietes Österreich aus dem gleichen Satz.


    5 Heller MiNr. 142 Auflage 1.867.964.000 (gestrichenes Papier) + 986.900.000 (gewöhnliches Papier) = 2.854.864.000


    10 Heller MiNr. 144 Auflage 2.171.447.000 (gestrichenes Papier) + 1.054.686.000 (gewöhnliches Papier) = 3.226.133.000


    links gestrichenes Papier / rechts gewöhliches Papier

  • Ich bedanke mich recht herzlich bei dir, für diese ausführliche Beschreibung. Ist sehr interessant. Danke dir.


    Diese Auflagenzahlen sind ja echt der Hammer und ein Schlag ins Gesicht für jeden Österreich-Sammler. Da fühle ich mich als ernsthafter Sammler doch ganz ehrlich kräftig verarscht (Sorry...)!


    Ich ärgere mich schon so oft bei den deutschen Marken, wenn ich wieder mal die hohen Auflagenzahlen sehe und wie viele davon unsere Bundespost durch ihre sch... Schrott-Stempel dann auch noch wertlos macht! Da muss man sich doch nicht wundern, dass es immer weniger BM-Sammler gibt. Wertsteigerungen sind hier doch praktisch schon von vorneherein ausgeschlossen.


    Ist zwar jammerschade, dass diese ganzen Marken praktisch keinen materiellen Wert haben, aber mir gefallen diese ganzen Österreich-Altwerte dermaßen gut, dass ich mich dazu entschlossen habe diese Jahrgänge zu sammeln. Ausser Konkurrenz natürlich.... :D Muss ich nur noch zusehen, dass ich welche herbekomme.


    OK. Jedenfalls danke ich dir und wünsche dir noch einen recht schönen Tag.


    LG


    Daddy

  • @ Daddy,


    die Auflagenzahlen dieser Zeit muß man unter einem anderen Blickwinkel betrachten, als die Auflagezahlen heutzutage.


    1. Die Bevölkerung im österreichischen Posthoheitsgebiet in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie lag 1910 bei ca. 28,5 Millionen.


    2. Telefon war nur etwas für die oberen 10.000


    3. 5 Heller war das Porto für Post-/Ansichtskarten , 10 Heller war das Standartbriefporto


    4. Zwischen 1908 und 1914 gab es nur eine weitere Ausgabe an Briefmarken und zwar zum 80jährigen Geburtstag von Kaiser Franz Joseph I. siehe Anhang (Auflagezahl 5 Heller MiNr. 164 = 6.636.120 , 10 Heller MiNr. 166 = 8.067.100 , 30 Heller MiNr. 170 = 159.360)

  • Sehr interessant. Du kennst dich mit der Geschichte deines Landes aber erstaunlich gut aus. Respekt.


    Ok. Das ändert meine Ansicht über die damaligen Auflagenzahlen natürlich grundlegend. Ich bedanke mich für diese ausführliche Erklärung.


    Aber die von dir abgebildeten Marken gefallen mir trotzdem total gut. Und sie sind, obwohl sie schon so alt sind, erstaunlich gut erhalten.


    LG


    Daddy