Die 1 Kreuzer im altdeutschen Baden

  • Viele lassen sich von den Katalogen blenden, können die Farben nicht richtig deuten, und so kommt es sehr oft zu Verwechslungen zwischen den folgenden Marken:


    Altdeutschland Baden
    Nr. 1a schwarz auf hell- bis mittelgraugelb (1. 5. 1851), 1000 €
    Nr. 1b schwarz auf lebhaftrötlichgelb (1. 5. 1851), 320 €
    Nr. 5 schwarz auf weiß (30. 10. 1853), 32 €


    Mit der Unterscheidung von 1a, 1b und 5 ist es nicht so ganz einfach – aber interessant.


    Die 1a weist eine tiefschwarze, glänzende und gut deckende Druckfarbe auf, das Papier ist sehr dünn und glatt, teilweise sogar durchschimmernd.
    Die 1b weist eine matte grauschwarze bis schwarze Farbe auf, das Papier ist nicht durchscheinend, dicker und rauh.
    Die 5 lässt sich durch ihre weiße Farbe sehr gut unterscheiden.


    Jetzt ist natürlich die Unterscheidung ohne sichere Vergleichsstücke (aktuell geprüfte usw) und entsprechende Erfahrungen nicht ganz einfach.
    Auch nach 150 Jahren können natürlich die Farben einzelner Marken auf Grund von Lagerung, Licht usw. sich etwas verändert haben.


    Es kommt auch noch hinzu, dass die Nr. 1b aus der Nr. 5 verfälscht wird ( „Kaffee-Fälschung") – sprich Nr. 5 in Kaffee und schon hat man eine Bräune der 1b ähnlich.
    Allerdings lässt sich diese Fälschung relativ leicht erkennen, da der Endpunkt nur 0,5 statt 1 mm von der Ziffer entfernt ist und das "F", "i" und "k" in "Freimarke" berühren oben den Rahmen.


    Von der 1b gibt es auch noch amtliche Neudrucke – sehr,sehr dickes Papier, wurden zwar während der Gültigkeit der Marken von der Badischen Post zum Nennwert verkauft – sind aber nur ungebraucht bekannt – natürlich auch mit Stempelfälschungen aber bisher wohl nicht echt gestempelt bekannt). Das Papier der 1B ND (Neudruck) ist etwas dunkler als das der 1b.


    Abschließend hier noch ein Bild, wo alle 3 Marken im Vergleich dargestellt sind:
    Links befindet sich eine Nr. 5, in der Mitte eine 1b und Rechts eine 1a.


    Viel Spass bei der Lektüre.


    Gruss
    Denis

  • Nun habe ich alle 3 Typen auch bei mir vorliegen.


    Aus diesem Grund mal ein Bild in höherer Auflösung als bisher von allen 3 im Vergleich:


    Von links nach rechts ist hier eine 1a, eine 1b und eine 5 zu sehen.

  • Hallo Denis,


    Gerade mal was ausgegraben:


    Zitat

    Es kommt auch noch hinzu, dass die Nr. 1b aus der Nr. 5 verfälscht wird ( „Kaffee-Fälschung") – sprich Nr. 5 in Kaffee und schon hat man eine Bräune der 1b ähnlich.


    soweit klar, aber jetzt:


    Zitat

    Allerdings lässt sich diese Fälschung relativ leicht erkennen, da der Endpunkt nur 0,5 statt 1 mm von der Ziffer entfernt ist und das "F", "i" und "k" in "Freimarke" berühren oben den Rahmen.


    Schau dir mal das an, aber bestimmt kennst du den Link schon. Ich selbst mag dazu nichts sagen, weil ich es nicht weiß! Aber eine 1 würde ich wohl nur geprüft erwerben!


    http://testberichte.ebay.de/Vo…0QQugidZ10000000001256911


    Zitat daraus:


    Zitat

    Als nächstes der Abstand der Ziffer 1 zum Punkt dahinter. Hier ist er offensichtlich 1mm, soweit, wie laut Michel bei einer echten Nr. 1 der Abstand sein sollte. Leider wird bei späteren Auflagen der rechte Zipfel unten an der 1 immer länger und sieht dann irgendwann so aus, wie bei fast jeder Nr. 5. Bei der Erkennung der 1a hilft uns der Abstand also noch, als ein Merkmal.


    Also bei einer 1b und 5 denke ich, ist höchste Vorsicht angesagt.

  • In meiner nun umfangreicheren Literatur zu Baden steht drin, dass das in vielfältiger Literatur auftauchende Merkmal "Abstand des Punktes" eine glatte Lüge ist. Denn es wurden EXAKT dieselben Druckplatten verwendet, da kann sich ein solcher Abstand nicht verändern !


    Als sicherstes Merkmal sehe ich immer noch die Schärfe der Rosetten an - die Abnutzung der Druckplatten lässt sich daran sehr gut erkennen.


    Deshalb hier noch einmal ein hochauflösender Scan und daneben Ausschnitte aus den Scans zum direkten Vergleich.


    Die letzte Marke ist eine typische Kaffee-Fälschung, aber durch einen Blick aufs Rosettenmuster und die ungleichmäßige Färbung wird sie schnell entlarvt (von Stegmüller BPP bescheinigt).

  • Zitat

    In meiner nun umfangreicheren Literatur zu Baden steht drin, dass das in vielfältiger Literatur auftauchende Merkmal "Abstand des Punktes" eine glatte Lüge ist. Denn es wurden EXAKT dieselben Druckplatten verwendet, da kann sich ein solcher Abstand nicht verändern !


    Ja, genau das versuchte ich, in meinem Post vorsichtig zum Ausdruck zu bringen!


    Gruß carolinus

  • Hallo,
    ich starte mal den Versuch, echte 1b im Tageslicht und unter UV-Licht zu zeigen.


    Im Tageslicht sehen echte 1b meist heller und unter UV-Licht dunkler aus, als die aus Nr. 5 mittels Tee oder Kaffee hergestellten Fälschungen.


    Die im Michel erwähnten Unterschiede in der Zeichnung zwischen einer 1b und einer Nr. 5 sind falsch. Beide Marken wurden von derselben Druckplatte gedruckt. Demzufolge sind sie auch in ihrer Zeichnung nicht unterscheidbar. Identifizieren kann man sie nur mit Hilfe einer Prüflampe und mit Vergleichsmarken.


    Da niemand bisher diese Marken unter UV gezeigt hat, versuche ich es hier einfach mal.


    Noch eine Anmerkung:
    Diese Marke sollte man nur geprüft erwerben, eine Entscheidung an Hand eines Scans ist schlichtweg unmöglich!! Schlechte Kaffeefälschungen erkennt man natürlich auch am Scan. Sicher echt ist die Marke aber nur im UV-Licht identifizierbar.


    Gruß carolinus