Prüfung bei Oechsner ?!

  • Moin


    Kenne mich nicht so wirklich gut aus, aber mir wurde gerade empfohlen meine Briefmarken an einen Dr. Oechsner zu schicken um sie dort prüfen zu lassen, weil es angeblich sein Spezialgebiet sei.
    Wie läuft sowas denn ab, kommen die Briefmarken einfach in einen Umschlag und kommen dann später geprüft mit Rechnung zurück? :D


    MfG

  • Der Brief den Du weg schickst könnte wir folgt aussehen:


    Hans Mustermann
    Leopoldring 8
    79111 Freiburg



    Dr. Helmut Oechsner
    Gustav-Weißkopf-Weg 13


    90411 Nürnberg


    Freiburg, 18.08.2006




    Sehr geehrte Damen und Herren,


    anbei sende ich Ihnen die beigefügten Briefmarken zur Prüfung. Die Prüfordnung wird anerkannt.



    Anlage: DR Block . . .
    DR Mi.Nr…




    Mit freundlichen Grüssen




    Hans Mustermann



    Dr. Oechsner ist sehr rasch beim Prüfen, ich habe die Erfahrung gemacht die Marken innerhalb von ca. 2 Wochen zurück zu bekommen, bei Schelgel z.B. geht es gut 8 Wochen.


    Du bekommst nach der Prüfung die Rechnung zu geschickt und nachdem Du bezahlt hast werden Dir die Marken zu geschickt.


    Gruß Xeno

    It´s a 106 miles to Chicago. We´ve got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it´s dark and we´re wearing sunglasses.

  • Es handelt sich um Germania Marken und repräsentative Darstellungen des deutschen Kaiserreichs. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen um welche Marken es sich handelt; ist es ein Problem wenn ich sie verschicke ohne im Brief zu ewrähnen um welche Briefmarken es sich handelt, die ich gerne prüfen lasssen würde?
    MfG

  • Zitat

    Also ich habe die Prüfordnung noch nie expliziz anerkannt und trotzdem wurde alles geprüft


    Ich habe öfters Rückmeldungen von Prüfer bekommen und mußte eine Karte unterschreiben, das ich die Prüfordnung akzeptiere. Deshalb, um Zeit zu sparen, schreibe ich diesen Satz dazu.

  • phil.a:


    STOPPPPPP! Wenn Du es Dir auf ewig mit den Prüfern verscheissen willst, dann schick Dr. Oechsner die Marken "einfach so". Prüfer hassen nichts mehr, als als Sortierstation für Massenware missbraucht zu werden.


    Also besorg Dir als erstes die Spezialliteratur, geprüfte Vergleichsstücke, tritt eventuell der ArGe Germania bei und wenn Du dann meinst, dass Du seltene Farben oder Abarten hast, dann... gehst Du auf eine Briefmarkenmesse und legst die Stücke dort den anwesenden Prüfern vor. Wenn die dann sagen, lohnt sich zu prüfen, dann mach eine Sendung fertig. Und ruf vorher an und klär ab, was es kostet, wie lange es dauert und wie die Sendung aussehen muss.


    Mails bekommen Prüfer auch Dutzende am Tag. Da kann es passieren, dass Deine ignoriert wird, wenn Dich der Prüfer nicht kennt.


    Zu Dr. Oechsner selbst - sagen wir es mal ganz vorsichtig, seine Prüfungen und Atteste waren in der Vergangenheit kritikwürdig... Ich habe da so ein paar Dinger gesehen, eieieiei...

  • Hallo phil.a


    Du solltest wirklich lieber noch etwas warten. Besorg die eine Kamera oder einen Scanner und stell die Briefmarken, die Du prüfen lassen willst, zuerst hier ins Forum.
    Hier hat es genug Spezialisten, die Dir dann sagen können, ob es sich lohnt, diese Marken einem Prüfer zu schicken oder nicht.


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Danke für eure Hinweise, ein paar Fotos habe ich noch ( als meine Kamera noch funktionierte.)


    kleine Auswahl:


    1. Germania mit Bogenrand
    2 .10 Pf paar was sehr 'intensiv' gedruckt wurde
    3. Ein Satz von den repräsentativen Darstellungen des DR.
    4. Germania Werte postfrisch, sehr guter Zustand, alle marken haben eine schräge Gummierung.
    5. 4 mal 94 A II


    wiegesagt eine kleine Auswahl, habe leider momentan keinen Katalog.


    MfG

  • Sind soweit ich es auf den Bildern erkennen kann, sind
    vielleicht schöne Stücke dabei.
    Die Oberränder bei der 7½ und 15 Pfg. wären in der
    besseren Farbe gut.
    Bei den Germanias denke ich, das die 60 Pfg. Friedensdruck
    ist, die Farbe kann man eben nicht bestimmen.
    Nach Farben müsstest du schon einen Prüfer ansprechen.
    Echt sind sie alle

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

    Einmal editiert, zuletzt von kauli ()

  • @phila.a:


    Oha. Du hast m.M. noch einen weiten Weg zu gehen, bis Du zum Prüfer kannst...


    1. Hast Du Vergleichsmaterial am Scanner mit einem Bildbearbeitungsprogramm auf Farbunterschiede überprüft?
    2. Wird m.E. nicht erwähnt/signiert.
    3. Massenware, ausser es sind die paar teuren Varianten
    4. Meinst Du eine schräge Riffelung?
    5. Kuck mal in Deinen Michel-Spezial... Dann fallen drei 94IIA direkt weg. Die erste könnte vielleicht passen, aber da würde ich vorsichtshalber im ersten Augenblick auf eine 94IA tippen.


    Besorg Dir erst die vorhandene Literatur! Du wirst sehen, mit dem neu gewonnen Wissen lohnt sich diese Investition schnell.

  • @gagra
    ja ich meine eine schräge rifflung.
    ich war in einem briefmarkenladen, man sagte mir da das es sich höchstwahrscheinlich um 94AII handelt
    vorhandene Literatur? es ist unmöglich zwischen rötlich rot, bräunlich rot, karmin rot usw unterscheiden!!
    Also was meint ihr lohnt es sich die Marken loszuschicken und was ist mit dem Satz der repräsentativen Darstellungen des DR?


    MfG

  • phil.a:


    Ahem, die 94IIA ist nach meinem Michel-Special-Edition-of-2004 erst im Jan. 1918 ausgegeben worden... Also klappt das nicht mit den Stempeldaten von 1906, 1908 und 1909... Wie gesagt, die eine Marke könnte tatsächlich eine 94IIA sein.


    "100 Jahre Germania" von Jäschke-Lantelme ist Pflicht. Michel-Spezial ist ebenfalls Pflicht - müsstest Du Dir noch anschaffen.


    Die Farben kann man auch selbst bestimmen. Zumindest sollte man die billigen identifizieren können. Ich bin der Meinung, dass Du noch sehr viel mehr Wissen brauchst, bevor Du Dir jetzt eine teure Prüfrechnung für Massenware einhandelst.