Internationale Briefmarken-Börse Berlin Mitte September

  • Die Präsentation der wertvollen "Hepburn-Bogenecke" ist nur einer von vielen Höhepunkten der diesjährigen Internationalen Briefmarken-Börse in Berlin. Vom 21. bis zum 23. September kommen Briefmarkensammler im HANGAR 2 des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof wieder voll auf ihre Kosten.


    [Blockierte Grafik: http://philatelie.deutschepost…vorort/vorort0608_02a.jpg]


    Das Angebot der mehr als 60 Fachhändler und Postverwaltungen aus dem In- und Ausland umfasst eine breite Palette von Briefmarken, Belegen und Ansichtskarten. Zubehörfirmen und Fachverlage stellen ihre aktuellen Veröffentlichungen vor. Die Deutsche Post ist mit dem größten Stand der Messe vertreten. Dort führt sie drei Sonderstempel zu den Themen "100 Jahre Hauptmann von Köpenick", "UNESCO-Kulturerbe" und "75 Jahre Club Berliner Philatelisten". Außerdem präsentiert sie neben allen aktuellen Briefmarken zahlreiche philatelistische Angebote.


    Die "Hepburn-Bogenecke" wird als das schönste von nur drei bekannten Exemplaren einer Briefmarke bezeichnet, die eigentlich gar nicht existieren dürfte (Details dazu lesen Sie hier .) Seit ihrer Versteigerung im Oktober 2005 gilt das in Berlin gezeigte Stück als teuerste Deutschland-Rarität der Neuzeit. Mit ihrer erstmaligen öffentlichen Präsentation als "Hepburn-Mythos" möchte der Korschenbroicher Sammler Gerd Bennewirtz auf die Mukoviszidose-Stiftung aufmerksam machen, für die er im Rahmen der Internationalen Briefmarken-Börse Berlin eine Spendenaktion startet.


    Die Veranstalter versprechen attraktive Ausstellungen. Im "Forum für Sammler" geben Fachleute in Vorträgen und Diskussionsrunden wertvolle Tipps an interessierte Sammler.



    Adresse:
    HANGAR 2
    Zentralflughafen Berlin-Tempelhof
    Columbiadamm 24
    12101 Berlin


    Öffnungszeiten:
    21. und 22. September 2006 von 10 bis 18 Uhr
    17. September 10 bis 16 Uhr
    23. September 2006 von 10 bis 16 Uhr


    Eintritt frei


    Weitere Informationen unter




    Zitat

    Quelle / Artikel: