Haiti Michel unbekannt?

  • Ich kann diese Marke nicht im Katalog finden. Ich waere auch fuer Hilfe bei der Identifizierung der Ursprungsmarke dankbar. Ich habe da nicht viel Vergleichmaterial und der urspruengliche Nennwert ist fuer mich nicht mehr erkennbar. Vielleicht die Nr. 1302? Ich habe beide Marken etwa in 1982/1983/1984 von zwei Briefen abgeloest :( und konnte bis heute die Marke nicht identifizieren.

  • 412 50 C hellblau/schwarz da I von 1 Januar 1954??
    J. J. Dessalines (um 1758-1806)
    sieht fast so aus fast so 8) vielleicht gibts ne andere Marke mein Michel geht nur bis 1958

    Einmal editiert, zuletzt von saschJohn ()

  • noch eine sieht schon eher aus
    1955, 14. Juli/1957. J. J. Dessalines, mit Jahreszahlen 1758-1806. RaTdr.; gez. K 11.

    Michel 440 -447 die scans sind zu schlecht zum zeigen...und das bei Michel Online :(


    dito448-449
    1955, 23. Juli. J. J. Dessalines, jedoch ohne Jahreszahlen. RaTdr.; gez. K 11.

    Einmal editiert, zuletzt von saschJohn ()

  • @ saschjohn: Vielen Dank fuer Deine Muehe. Der Unterschied in der Zeichnung zwischen der Marke die Du zeigst und auch den Nummern 440-447 und 448-449 ist insbesondere das Monogram links im Markenbild und der andere Text und Anordnung der Inschriften. Die Dauerserie in dieser Zeichnung "tv" lief ab 1972 mit vielen Ergaenzungswerten. Nachdem ich nochmal alle gelisteten Werte dieser Dauerserie in meinem Michel (2000) durchgegangen bin, scheint es mir wirklich so, dass der Ursprungswert am ehesten die Nr. 1302 ist, der 1.50 G Flugpostwert in ultramingrau/schwarz. Die Serie wurde vielfach mit neuen Wertstufen ueberdruckt, einen Aufdruck 2.00 auf diesen Wert (oder irgendeinen anderen) kann ich jedoch nicht finden.


    Vielleicht kann jemand auch mal in anderen Katalogen nachschauen. Im Scott konnte ich die Marke auch nicht finden. Vielleicht im Y&T? Ansonsten: Hat jemand Erfahrung mit der Einsendung vermeintlich unbekannter Marken an die Michel-Redaktion? Oder wie kann ich der Sache sonst auf den Grund gehen?

  • Hallo, verstehe nichts von Marken von Haiti. Auch habe ich keinen Michelkatalog von Mittelamerika und der Karibik. Der einziege Einwand bzw. Hilfestellung den ich machen kann ist dass die Marke sicher nicht zwischen 1982 und 1984 herausgegeben wurde, denn die rechte Marke trägt einen Kastenstempel mit der Jahreszahl 1962. Spricht eindeutig für die These Ausgabe 1955. Vielleicht musst du also früher nachschauen.

    mit freundlichen Sammlergrüßen
    rolin

    Einmal editiert, zuletzt von rolin ()

  • Carolina Pegleg


    Das die Marke nicht im Scott auftaucht, deutet eigentlich darauf hin, das sie nach Verhängung eines US-Embargos gegen Haiti verausgabt wurde.
    Das ist doch der Standardgrund warum neuere Marken im Scott nicht gelistet sind.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • @peglet leider konnt ich die Marke im Online nichtgut erkennen magst Recht haben...hmm den Stempel hat ich noch gar nicht beachtet stimmt sieht aus wie 1962 die stehen unte Flugpost oder sowas...vielleicht ist das auch hinten im Michel wie bei DR

  • Zunaechst erst einmal wieder vielen Dank fuer die Beitraege.


    Ich habe die beiden Marken Anfang der 80er Jahre von zwei Luftpostbriefen abgeloest. Ob es derselbe Absender war, kann ich nicht mehr sagen. Der Empfaenger war jedenfalls Misereor. Also vollkommen unauffaellige, nicht-philatelistische Bedarfspost. Ich weiss das noch, weil ich damals einen ganzen Stapel von Luftpostbriefen mit dem Empfaenger Miseror bekommen habe. Ich habe auch heute noch einige davon. Die, die ich damals als besonders interessant erachtet habe. Viele habe ich dann aber auch einfach abgeloest, weil unsachgemaess geoeffnet, oder auch weil kein sammelbares Format. Ich hatte damals auch ehrlich gesagt nicht so die Ahnung, was man besser als Brief laesst und was man getrost abloesen kann. -- Ok, jetzt schreibt bestimmt gleich wieder jemand "der Brief spricht, die Marke fluestert" und man soll ueberhaupt nie irgendwelche Marken abloesen. Aber das ist ein Thema . . .


    Zurueck zu meinen Haiti-Problemmarken: was ich sagen will ist, dass der verschmierte Kastenstempel bestimmt 1982 sagt und nicht 1962. Die Dauerserie "J. J. Dessalines mit Monogramm" ist erst ab 1972 mit vielen Ergaenzungswerten erschienen und zwar als "normale" Freimarken und als Luftpostmarken mit dem einzigen Unterschied eines Zusatzes "Avion". Viele Wertstufen wurden dann ab den 80ern mit neuen Wertaufdrucken neu ausgegeben bzw. moeglicherweise wegen Portoerhoehung aufgebraucht. Bei vielen Entwicklungslaendern ist das Ueberdrucken von Marken zur Herstellung haeufiger benutzter Werte immer noch haeufig (manchmal auch wg. Inflation). Die Ausgaben des westafrikanischen Staates Benin sind da ein instruktives Beispiel.


    Wie auch immer, die Aufdruckserie aus den 80ern ist katalogisiert, sowohl im Michel als auch im Scott-- nur es gibt eben diesen Wert nicht (oder ich bin blind).

  • Zitat

    Original von Lacplesis
    Carolina Pegleg


    Das die Marke nicht im Scott auftaucht, deutet eigentlich darauf hin, das sie nach Verhängung eines US-Embargos gegen Haiti verausgabt wurde.
    Das ist doch der Standardgrund warum neuere Marken im Scott nicht gelistet sind.


    Der Scott hat lange Zeit Marken aus Laendern mit denen die USA sich im Handelskrieg befinden nicht aufgenommen oder oder aufgenommen aber nicht bewertet, um dem "illegalen" Handel nicht Vorschub zu leisten. Deshalb gibt es z. B. Scott Bewertungen fuer Kuba Marken fuer den Zeitraum ab 1961 (seit der Revolution) erstmalig im neuesten Scott (2007er). Marken aus Nord-Korea wurden erst 2004 in den Katalog aufgenommen. In beiden Faellen, moechte ich sagen, nicht gerade ein philatelistischer Verlust.

  • Auszug aus der Antwort auf meine Anfrage bei der Michel-Redaktion:


    ". . . bitte legen Sie uns eine dieser Marken leihweise vor. Es handelt sich vermutlich um die 2-G. auf 5-G.-Marke vom 30.Dezember 1981, für die wir die MiNr. 1398 reserviert haben, die uns bisher aber noch nicht im Original vorlag.


    Mit freundlichen Grüßen
    MICHEL-Redaktion"

  • Ja und weiter...


    wie geht die Geschicht mit Michel weiter? War das alles?
    Ein einfaches Danke schön und das wars, für eine Marke die die fast 25 Jahre gesucht habe? Kann ich ja nicht glauben. Keine Erwähnung irgendwo in der Fussnote oder ein Gratis Katalog, eine Druckvorlage etc.?


    Grüße nach USA



    oli

  • Zitat:
    . . . vielen Dank fuer die Vorlage der Marke von Haiti, bei der es sich tatsaechlich um die bisher noch nicht katalogisierte MiNr. 1398 handelt. Diese Katalogisierung konnte jetzt ergaenzt werden. . . .


    Hallo Carolina Pegleg


    :D Habe soeben erfahren, dass Du den Philatelie Oskar 2006 gewonnen :wow: hast.


    Herzlichen Glückwunsch aus der :schweiz: :concorde: Thomas

  • Zitat

    Original von oli
    Ja und weiter...


    wie geht die Geschicht mit Michel weiter? War das alles?
    Ein einfaches Danke schön und das wars, für eine Marke die die fast 25 Jahre gesucht habe? Kann ich ja nicht glauben. Keine Erwähnung irgendwo in der Fussnote oder ein Gratis Katalog, eine Druckvorlage etc.?


    Der beste Dank der Michel-Redaktion wäre eine hohe Bewertung. Da hat Carolina am meisten von.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Zitat

    Original von oli
    Ja und weiter...


    wie geht die Geschicht mit Michel weiter? War das alles?
    Ein einfaches Danke schön und das wars, für eine Marke die die fast 25 Jahre gesucht habe? Kann ich ja nicht glauben. Keine Erwähnung irgendwo in der Fussnote oder ein Gratis Katalog, eine Druckvorlage etc.?


    Ja. Das ist alles. War ein kurzer Brief. Nur zwei Zeilen.

    Zitat

    Original von Lacplesis


    Der beste Dank der Michel-Redaktion wäre eine hohe Bewertung. Da hat Carolina am meisten von.


    An den Michelwert habe ich jetzt noch gar nicht gedacht. Habe ja immerhin zwei dieser Marken. Bewertung wird wahrscheinlich "_._", d.h. die Marke gibt es, allerdings ist kein Marktpreis etabliert.


    Ich glaube nicht, dass die Marke selten oder wertvoll ist. Michel katalogisiert eben nur Marken, die im Original vorlagen und bislang hat sie eben nicht vorgelegen. Selbst wenn sie selten ist, ware sie mit hoher Wahrscheinlchkeit nicht wertvoll. Es gibt bei den Ueberseelaendern viele serioese Ausgaben mit Auflagen von nur wenigen tausend Marken, die es trotzdem kaum ueber 10,--EUR Katalogwert schaffen. Das waere bei Deutschland, Oesterreich, Schweiz anders, aber die geringe Nachfrage reguliert den Preis.