Nationale Briefmarkenausstellung in Baden eröffnet

  • Baden. SDA/baz. Die Nationale Briefmarkenausstellung (NABA) in Baden-Dättwil AG hat am Mittwoch die Türen geöffnet. 270 Personen und sieben Teams präsentieren die Prunkstücke ihrer Sammlungen. Die NABA, die alle fünf Jahr stattfindet, dauert bis am Sonntag.


    Das Mekka der Schweizer Briefmarkensammler sind in den nächsten vier Tagen die Sporthallen beim Bareggtunnel in Baden-Dättwil. In 1900 Rahmen werden Briefmarken ausgestellt. An der NABA sind auch die Postbetriebe aus Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz vertreten.


    In einer eigenen Halle zeigen 40 Jugendliche an der «Junaphilex» ihre Kollektionen. Jurys bewerten alle Präsentationen. Der Philatelistenverein Baden-Wettingen organisierte die NABA. Die letzte Ausstellung vor fünf Jahren in St. Gallen hatte 50 000 Besucherinnen und Besucher angelockt.


    Briefmarke als Imageträgerin


    Die Bedeutung der Briefmarke und Philatelie bleibe auch im Zeitalter von Internet, Mail und SMS bestehen, sagte Post-Chef Ulrich Gygi laut Redetext am Mittwoch an der Eröffnungsfeier. Als Imageträgerin sei die Briefmarke für die Post wichtig.


    Die Briefmarke sei «ein Spiegel der Schweiz», schrieb Bundespräsident Moritz Leuenberger in einem Grusswort. Die NABA sei eigentlich eine grosse Landesausstellung. Obwohl die Marke nur 25 auf 30 Millimeter messe, finde auf ihr die ganze Schweiz Platz.


    Post verliert Philatelie-Abonnenten


    Die Post stelle generell einen leicht rückläufigen Verkauf von Briefmarken fest, sagte Post-Sprecher Stefan Flüeler auf Anfrage. Die Kunden kauften vor allem Marken, die ihnen gefielen. Die Post gab im letzten Jahr 45 neue Marken heraus.


    Stark verringerte sich gemäss Flüeler die Zahl der Sammler, die alle Markenausgaben im Abonnement beziehen. Zwischen 2002 und 2005 ging die Abonnementenzahl um einen Viertel auf 57 450 zurück. Die Zahl der Kunden im Ausland sank im gleichen Zeitraum um 40 Prozent auf 22 600.


    Leidenschaft der Sammler


    Für viele Briefmarkensammler sei die NABA die Gelegenheit, ihre Leidenschaft zu stillen, sagte Pierre Godat, Zentralpräsident des Verbands Schweizerischer Philatelistenvereine. Die Ausstellung sei die höchste Krönung für die Teilnehmer an den Wettbewerben.


    Zur Nationalen Briefmarkenausstellung erschien eine Sondermarke. Der 555 Jahre alte Stadtturm von Baden ziert die 1-Franken-Marke mit Verkaufszuschlag von 50 Rappen.


    Gestalter des neuen Wertzeichens ist Martin Eberhard aus Kaiserstuhl AG. Im Mai kam von Eberhard ein Sonderblock mit drei Marken in den Verkauf, auf denen das Kloster Wettingen abgebildet ist.


    Die Nationale Briefmarkenausstellung (NABA) in Baden-Dättwil AG dauert bis 10. September 2009.



    Zitat